Vernetzen Sie sich mit uns

Ukraine

20 TAGE IN MARIUPOL: DIE GESCHICHTEN DER ARZTE

SHARE:

Veröffentlicht

on

Das Museum of Civilian Voices sammelt die Erfahrungen von Sanitätern während der Belagerung von Mariupol

„20 Tage in Mariupol“, der mit dem Oscar für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde, zeichnete den Kampf um Mariupol im Jahr 2022 auf. Die Ärzte, die im Film eine wichtige Rolle spielten, arbeiteten unter schrecklichsten Umständen bis zum Schluss weiter. Sie operierten ohne Wasser und Strom und schliefen in den Fluren des Operationssaals.

Ihre Geschichten wurden von der Museum of Civilian Voices of Rinat Akhmetov Foundation gesammelt.

„20 Tage in Mariupol“ wurde vom Regisseur und Kriegskorrespondenten Mstyslav Chernov mit Wassylyna Stepanenko und Jewhen Malolietka gedreht. Von den ersten Stunden des ausgewachsenen Krieges an filmten sie Aufnahmen, die später zu Symbolen des Krieges wurden. Es ist der erste ukrainische Film eines ukrainischen Regisseurs, der einen Oscar erhält.

Hier sind einige Geschichten der Ärzte:

Oleksandr Bielash, Leiter der Anästhesiologieabteilung, erinnert sich, dass die Patienten erst am ersten Tag gezählt wurden. Danach ergab es einfach keinen Sinn mehr. Während der Wiederbelebung der kleinen Eva, die als erstes Kind starb, wandte er sich an Putin.

Oleksandrs Geschichte: https://bit.ly/4cioqhI

Tymur Chumaryn verließ Mariupol Mitte März. Seine Freunde teilten ihm rechtzeitig mit, dass er, ein Chirurg, von der sogenannten „Volksrepublik Donezk“ gesucht werde. Zuvor hatte der Arzt mehrere Wochen lang am Arbeitsplatz gelebt und Menschen gerettet.

Werbung

Tymurs Geschichte: https://bit.ly/3wNfLUd

Am 12. März betraten russische Soldaten das Krankenhaus, in dem Ihor Zolotous arbeitete. Sie fragten, ob es ukrainische Soldaten gäbe. Am Tag zuvor hatte Asow seine Verwundeten aus dem Krankenhaus geholt, aber auf den Stationen befanden sich Verteidiger anderer Einheiten.

Ihors Geschichte: https://bit.ly/4c6FqqY

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending