Vernetzen Sie sich mit uns

Medizinische Forschung

Wie Konfliktzonen medizinische Innovation vorantreiben

SHARE:

Veröffentlicht

on

Größere Konflikte wie der Krieg in der Ukraine oder die Ereignisse in Gaza hat es in Eurasien seit den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs nicht mehr gegeben. Verschiedene Schätzungen gehen von einer Zahl von Todesopfern in Hunderttausenden und insgesamt über einer Million Verwundeten aus Seiten.

Historische Präzedenzfälle unterstreichen jedoch den erheblichen Einfluss der Kriegsgräueltaten auf den Fortschritt der Medizin. Von den Schützengräben des Ersten Weltkriegs bis zu den Schlachtfeldern von heute ist der Zusammenhang zwischen Krieg und medizinischem Fortschritt unbestreitbar. Krankenwagen, Antiseptika und Anästhesie, drei Elemente der Medizin, die heute völlig selbstverständlich sind, entstanden aus den Tiefen des Leidens im Ersten Weltkrieg. Der Zweite Weltkrieg brachte die Weltmedizin Penicillin hervor.

Es ist offensichtlich, dass der Abschluss der gegenwärtigen Konflikte einen bevorstehenden Paradigmenwechsel im medizinischen Fortschritt ankündigt. Was sind also die offensichtlichen Auswirkungen der aktuellen militärischen Konflikte auf die globale Medizin? 

Einer der Bereiche, der in letzter Zeit eine starke Entwicklung erfahren hat, sind bionische Prothesen.

Zahlreiche Unternehmen auf der ganzen Welt haben ihre Anstrengungen zur Entwicklung und Bereitstellung von Prothesenlösungen für verletzte Militärangehörige, die Gliedmaßen verloren haben, intensiviert. Folglich haben bereits Tausende Menschen von diesen Fortschritten profitiert und Zugang zu modernster Prothetiktechnologie von Branchengrößen wie Fillauer und Ottobock sowie neuen Start-ups erhalten.

Viele ukrainische Soldaten, die nach einer Verwundung Amputationen erlitten hatten, wurden mit hochmodernen bionischen Waffen ausgestattet, die in Großbritannien hergestellt wurden und als „neuer Heldenarm“ bekannt sind. Diese Armprothesen wurden vom in Bristol ansässigen Technologieunternehmen Open Bionics entwickelt und mithilfe modernster 3D-Drucktechnologie hergestellt. Mit beweglichen Fingern und Daumen können Träger Objekte effektiv und präzise kneifen und greifen. Die Steuerung wird durch myoelektrische Sensoren erleichtert, die die von den Muskeln erzeugten elektrischen Impulse für einen reibungslosen Betrieb nutzen.

Auch Esper Bionics, ein US-Startup mit ukrainischen Wurzeln, sowie Columbian Human Assistive Technologies und Dutzende weitere Unternehmen bieten vergleichbare Prothesenlösungen an.

Werbung

Dank neuer Technologien ist es in vielen Fällen möglich, auf die Amputation von Körperteilen zu verzichten. Beispielsweise konnte im Februar 2024 der mehrfach am Bein verletzte IDF-Soldat Shilo Segev im Hadassah-Krankenhaus in Israel sein Knie mithilfe einer auf einem 3D-Drucker gedruckten Prothese rekonstruieren lassen. Dies bewahrte ihn vor der Amputation eines Teils seines Beins. In Zukunft werden offenbar weltweit Millionen Menschen mit Knieproblemen von dieser Technologie profitieren.

Auch in der plastischen Gesichtschirurgie wurden bemerkenswerte Fortschritte erzielt, wobei internationale Chirurgenteams sich der gewaltigen Aufgabe stellen, den durch den Krieg entstellten Menschen Form und Funktion wiederherzustellen.

Ziel dieser Eingriffe ist nicht nur die Verbesserung des körperlichen Erscheinungsbilds der Patienten, sondern auch die Verbesserung ihrer Lebensqualität durch die Wiederherstellung wesentlicher Funktionen wie Essen, Sprechen und Atmen. Darüber hinaus können diese Operationen einen tiefgreifenden Einfluss auf das psychische Wohlbefinden der Patienten haben und ihnen helfen, nach solchen traumatischen Verletzungen wieder Selbstvertrauen und ein Gefühl der Normalität zu gewinnen.

Die Moskauer Niederlassung derselben israelischen Hadassah-Klinik behandelte erfolgreich Jabel Assar von der Hamas, einen Verwandten des Chefs des militanten Flügels der Organisation, Mohammed Deif, der bei IDF-Luftangriffen beide Beine, einen Arm und ein Auge verlor. Während das israelische Gesundheitsministerium unter öffentlichem Druck ein Verbot der Behandlung von Hamas-Mitgliedern in Kliniken in Israel verhängt hat, ist Hadassah Moskau überraschenderweise aus irgendeinem Grund diesem Verbot nicht gefolgt und hat den Hamas-Kämpfern auch während des andauernden Krieges weiterhin solche Dienstleistungen angeboten. Es ist unklar, wie die Hadassah-Zentrale auf diese Nachricht reagierte, aber Assar unterzog sich erfolgreich einer plastischen Gesichtsoperation, die sein Gesicht nach zahlreichen Wunden wiederherstellte.

Trotz der Komplexität und Tragödie des Krieges kommt die Widerstandsfähigkeit des menschlichen Geistes im Bereich der Medizin zum Ausdruck. Während die Welt die Schrecken des Konflikts bezeugt, erblickt sie auch das Potenzial für Heilung und Erlösung, das im Schmelztiegel der Widrigkeiten entsteht.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending