Vernetzen Sie sich mit uns

Bildung

Universitäten und die Zukunft Europas

SHARE:

Veröffentlicht

on

 Die European University Association unterstreicht die zentrale Rolle des Sektors im Vorfeld der Europawahlen und untersucht die Zukunft der transnationalen Hochschulkooperation

Neu veröffentlichte EUA-Politikbeiträge fordern „einen erneuerten Gesellschaftsvertrag für Europa und seine Universitäten“, begleitet von einem Prognosebericht, der sich mit den „Was wäre, wenn“ der möglichen Zukunft Europas befasst.

2024 ist ein entscheidendes Jahr für die Zukunft Europas und seiner Universitäten.

In einem neu veröffentlichten Richtlinienbeitrag „Ein erneuerter Gesellschaftsvertrag für Europa und seine Universitäten“Die European University Association (EUA) skizziert, wie Universitäten und politische Entscheidungsträger während des Mandats 2024–2029 der EU-Institutionen nach den Europawahlen dieses Jahres zusammenarbeiten können, um ein starkes, offenes und zukunftssicheres Europa zu gestalten.

In diesem Dokument veranschaulicht EUA die zentrale Rolle, die Universitäten für die Zukunft Europas spielen, und beschreibt, wie Universitäten als unabhängige Akteure der Gesellschaft am besten dienen und zur Bewältigung globaler Herausforderungen beitragen können, und listet gleichzeitig die Rahmenbedingungen auf, die sie benötigen, um erfolgreich zu sein. Dies geschieht in Form von acht Kernbotschaften darüber, was auf europäischer Ebene getan werden sollte, und fordert die politischen Entscheidungsträger auf, mit den Universitäten zusammenzuarbeiten, um:

  1. Stärkung des europäischen multilateralen Rahmens für die Zusammenarbeit
  2. Steigerung der Wirksamkeit des europäischen Multi-Level-Governance-Systems
  3. Führen Sie vor der Ausarbeitung von EU-Rechtsvorschriften einen „Universitätscheck“ ein
  4. Budget für anspruchsvolle Hochschulbildung, Forschung und Innovation
  5. Förderung der globalen Rolle der Universitäten als verantwortungsvolle Brückenbauer und Wissensvermittler
  6. Halten Sie die Grundwerte der institutionellen Autonomie und der akademischen Freiheit aufrecht
  7. Entwickeln Sie eine physische und virtuelle Infrastruktur
  8. Richten Sie eine spezielle Finanzierung für die Führungskräfteentwicklung an Universitäten ein

Josep M. Garrell, Präsident der EUA, begrüßte die Veröffentlichung und bemerkte:

"Im Jahr 2021 hat die EUA in ihrer Vision „Universitäten ohne Mauern“ herausgefunden, wie die Entwicklung von Wissensgesellschaften Universitäten zum Epizentrum menschlicher Kreativität und Lernen gemacht hat und sie dadurch für das Überleben und Gedeihen unseres Planeten von entscheidender Bedeutung ist. Dieser Aufruf zum Handeln ist – heute mehr denn je – eine wesentliche Priorität, unabhängig vom Ergebnis der diesjährigen Wahlen. Darüber hinaus wird das bevorstehende Mandat der europäischen Institutionen von 2024 bis 2029 entscheidend für die Verwirklichung dieser Vision sein.

Werbung

Als Rückgrat der europäischen Innovation und Entwicklung hat der Hochschul- und Forschungssektor viel zu bieten, um die globale Wettbewerbsfähigkeit und die langfristigen Ambitionen unseres Kontinents voranzutreiben. Deshalb fordere ich die europäischen politischen Entscheidungsträger auf, die nächsten Jahre als Chance zu nutzen, eine langfristige Vision und Steuerung für die europäische Hochschulpolitik zu fördern, ausreichende und vorhersehbare Finanzmittel und Investitionen bereitzustellen und Regeln sicherzustellen, die ermöglichen und nicht einschränken – und zwar bei gebührender Überlegung für die institutionelle Autonomie der Universitäten.“

Dieser politische Beitrag ist das Ergebnis des EUA-Projekts „Universitäten und die Zukunft Europas“ (UniFE), das – inspiriert von Zukunftsdenken und strategischen Vorausschaumethoden – wahrscheinliche Einflüsse auf die Zukunft der Hochschulzusammenarbeit für Europas Universitäten im nächsten Jahrzehnt untersuchte. Daher wird es von einem Prognosebericht begleitet, 'Was ist, wenn? - Erkundung möglicher Zukunftsaussichten transnationaler Zusammenarbeit für Europas Universitäten.

„Was wäre, wenn?“ analysiert externe Treiber des Wandels in sechs Dimensionen (politisch, wirtschaftlich, sozial, rechtlich, technologisch und ökologisch) und skizziert vier verschiedene Prognosen (Wachstum, Einschränkung, Zusammenbruch, Transformation) möglicher Zukünfte für die transnationale universitäre Zusammenarbeit mit Partnern in Europa und darüber hinaus. Die Leser sind eingeladen, durch die verschiedenen Szenarien, die jeweils mit Geschichten und Beispielen illustriert werden, in unterschiedliche Zukunftsszenarien einzutauchen.

Die Mitautoren des Berichts ermutigen den europäischen Universitätssektor, sich mit Zukunftsdenken und strategischer Vorausschau zu befassen Thomas E. Jørgensen und Anna-Lena Claeys-Kulik, Direktor bzw. stellvertretender Direktor für politische Koordinierung und Vorausschau bei EUA, bemerkte dazu:

„Nur wenn wir uns für neue Wege der Auseinandersetzung mit der Zukunft öffnen, zuhören, spüren und in verschiedene Szenarien hineinfühlen, können wir unseren Geist von den gegenwärtigen Herausforderungen und Notfällen lösen und uns in die Lage versetzen, die Perspektive zu ändern.“

Dann können wir die Dinge aus einem Blickwinkel der Möglichkeiten betrachten und den Weg für Maßnahmen zur Gestaltung einer besseren Zukunft ebnen. Tatsächlich ist die Zukunft weit offen!“

Im Laufe des Jahres 2023 wird die European University Association Universitäten und die Zukunft Europas (UniFE) Projekt versammelte und konsultierte Universitätsleitungen, nationale Rektorenkonferenzen und Universitätsverbände, Experten und Studentenvertreter für weitreichende Diskussionen über die Zukunft Europas und den Platz unseres Sektors darin. Inspiriert durch Zukunftsdenken und Methoden der strategischen Vorausschau untersuchte das UniFE-Projekt wahrscheinliche Einflüsse auf die Zukunft der Hochschulkooperation für Europas Universitäten im nächsten Jahrzehnt.

Das UniFE-Projekt und diese Veröffentlichungen wurden von einem Beirat geleitet, der sich zusammensetzte aus: Josep M. Garrell, EUA-Präsident (sowie dem ehemaligen Präsidenten Michael Murphy); Carle Bonafous-Murat, Senior Liaison Officer, Brüsseler Büro, France Universités, Frankreich; Katja Brøgger, außerordentliche Professorin, Universität Aarhus, Dänemark; Jukka Kola, Rektor, Universität Turku, Finnland; Amaya Mendikoetxea, Rektorin, Autonome Universität Madrid, Spanien; und Snježana Prijić Samaržija, Rektorin, Universität Rijeka, Kroatien.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending