Vernetzen Sie sich mit uns

Energie

Das Paradoxon enträtseln: Bidens LNG-Politik und ihre Auswirkungen auf das globale Klima und die Geopolitik

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Entscheidung von Präsident Joe Biden, die Genehmigung von Genehmigungen für neue Anlagen für Flüssigerdgas (LNG) in den Vereinigten Staaten einzustellen, ist in ganz Europa Gegenstand weit verbreiteter Kritik. Amerikanische LNG-Importe sind für Europas Energiemix von entscheidender Bedeutung – schreibt Charlie Weimers, Europaabgeordneter.

Die europäischen Importe sind seit der russischen Invasion in der Ukraine um über 140 % gestiegen, und die USA haben zwei Drittel ihrer LNG-Exporte auf den europäischen Markt gelenkt.

Die Kritik an der Entscheidung von Präsident Biden konzentrierte sich in den letzten Wochen hauptsächlich auf geopolitische Gründe – der Stopp von LNG gefährdet die Energiesicherheit Europas: Er könnte einige Länder dazu zwingen, sich wieder russischen Energiequellen zuzuwenden, und er schränkt das Angebot ein, was künftige Preisschocks wahrscheinlicher macht.

Weniger diskutiert wird jedoch, dass diese Entscheidung ironischerweise die globalen Umweltbemühungen untergräbt. Dies ist wichtig, da die gesamte „Pause“ der USA bei der Erteilung von Genehmigungen damit begründet wurde, dass die Klimaauswirkungen Vorrang haben müssen, sogar vor wichtigen Überlegungen wie der globalen Sicherheit und der Schaffung von Arbeitsplätzen. Das Problem besteht darin, dass der Umweltfall der Regierung einer grundlegenden Prüfung nicht standhält.

Dass Kohle wesentlich umweltschädlicher ist als LNG, steht außer Frage. Eine detaillierte Lebenszyklusanalyse (LCA) des US-amerikanischen National Energy Technology Lab aus dem Jahr 2019 zeigte, dass US-LNG-Exporte für europäische und asiatische Märkte die Treibhausgasemissionen im Lebenszyklus im Vergleich zur Kohlenutzung erheblich reduzieren würden. Die Ökobilanz modellierte auch die Emissionen von russischem Erdgas. Auch hier waren die LNG-Exporte der USA deutlich sauberer.

Dies macht die amerikanische Entscheidung umso überraschender und sogar verwirrender, da die genauen mittelfristigen Auswirkungen der US-Entscheidung darin bestehen werden, dass die Kohleproduktion steigt und die russischen Erdgasexporte nach Europa steigen. Die USA werden die inländische Kohleproduktion entweder ausweiten oder wieder aufnehmen, um die Nachfragelücke zu schließen, die durch den Stopp des LNG-Ausbaus entstanden ist. Diese Entscheidung wird nicht das Geschenk der Regierung sein: Der Markt wird sie verlangen, und lokale und staatliche Beamte werden die rationale Entscheidung treffen, sie umzusetzen.

Ebenso verfügen die asiatischen Märkte, die die USA derzeit mit LNG beliefern, nicht über zahlreiche Möglichkeiten, den unbefriedigten zusätzlichen Bedarf in Zukunft zu decken. Die vorhandenen Optionen sind nicht klimafreundlich: Die heimische Kohleproduktion ist in Süd- und Südostasien nach wie vor hoch und könnte problemlos gesteigert werden. China ist auch ein bedeutender Kohleexporteur und würde zweifellos die Gelegenheit nutzen, sich einen Teil des amerikanischen Marktanteils zu sichern.

Werbung

Und was ist mit Europa? Der Green Deal hat trotz all seiner Versprechen noch kein Arkadien hervorgebracht, das von Sonne, Wind und Wellen angetrieben wird. Dies wird noch nicht der Fall sein, wenn die Auswirkungen der LNG-Pause eintreten – also bequem innerhalb der Amtszeit der nächsten EU-Kommission und des nächsten Parlaments.

Wohin werden wir uns wenden? Einige wahrscheinlich zur Kohle – Polen und Deutschland zum Beispiel zur deutschen Kohle. Andere könnten trotz aller Gefahren (einschließlich höherer Treibhausgasemissionen) wieder nach Osten blicken. Auch wenn das Gasangebot aus Katar potenziell ausgeweitet werden könnte, ist das Land angesichts der finanziellen Unterstützung der Hamas und der Muslimbruderschaft im Vergleich zu Russland kaum ein attraktiverer Lieferant. Darüber hinaus dürften sich die mit Transporten durch das Rote Meer verbundenen Risiken und Kosten in den kommenden Jahren nicht verringern.

Stellen Sie sich folgende Szenarien vor: Steigende Emissionen, wenn alte, schmutzige Brennstoffe wiederbelebt werden, kombiniert mit der neuen Abhängigkeit der Alliierten von Kohle aus China oder Gas aus Russland. Es ist klar, dass die klimapolitischen Argumente für LNG und die geopolitischen Argumente tatsächlich miteinander verflochten sind.

Einige politische Entscheidungen – viele sogar – sind im Wesentlichen Urteile über konkurrierende Ergebnisse. Eine Vorgehensweise könnte sich positiv auf die Umwelt auswirken, aber möglicherweise das Wirtschaftswachstum verringern. Ein anderer könnte für die nationale Sicherheit wichtig sein, birgt jedoch das Risiko, dass die Emissionen steigen.

Die Entscheidung von Präsident Biden, künftige LNG-Genehmigungen zu blockieren, fällt nicht in diese Kategorie. Es ist schlecht für die Wirtschaft, schlecht für die Sicherheit und wird die globalen Emissionen erhöhen. Es gibt keinen vorteilhaften Kompromiss, um die negativen Auswirkungen auszugleichen, die sich auf Amerika und seine Verbündeten in Europa und Asien auswirken werden.

Europa darf sich nicht von der Behauptung der USA täuschen lassen, dass es sich hierbei um eine klimafreundliche Maßnahme handele. Die Wissenschaft und die Marktrealität stützen diese Behauptung einfach nicht. Wenn eine Politik die Emissionen erhöht, Allianzen untergräbt und die Energiesicherheit beeinträchtigt, ist ihre Ablehnung die einzig sinnvolle Option.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending