Vernetzen Sie sich mit uns

Tierschutz

Vote for Animals: Tierschutz in den Mittelpunkt der EU-Wahlen stellen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Die von der Eurogruppe für Tiere ins Leben gerufene Kampagne „Vote for Animals“ zielt darauf ab, den Tierschutz in den Mittelpunkt der bevorstehenden EU-Wahlen zu rücken. Die Kampagne ermutigt die Kandidaten des Europäischen Parlaments, sich für die Tiere einzusetzen, und informiert die Bürger gleichzeitig über die Bedeutung dieser Wahlen für Fortschritte beim Tierschutz in Europa. Sie hilft ihnen bei der Auswahl von Kandidaten, die ihre Werte teilen, und ermutigt sie, zu wählen. 

Kandidaten für Europaabgeordnete werden aufgefordert, eine zu unterzeichnen Versprechen Wenn sie in das Europäische Parlament (EP) gewählt werden, bekunden sie ein klares Engagement für die Verbesserung des Tierschutzes. Das aus zehn Fragen bestehende Versprechen befasst sich unter anderem mit dem Transport lebender Tiere, dem Import tierischer Produkte, dem Schutz aquatischer Arten, der Wissenschaft ohne Tierversuche und dem Schutz wilder Tiere.

Mit dem Versprechen verpflichten sich die Kandidaten, die Forderungen der EU-Bürger nach einer besseren Tierschutzgesetzgebung zu vertreten. Die europäischen Bürger forderten lautstark von der EU, dass sie den Tieren besser helfe. Sechs von zehn erfolgreichen europäischen Bürgerinitiativen beziehen sich auf den Tierschutz, von denen 1.5 Millionen Bürger darum gebeten haben Pelzfreies Europa, und 1.4 Millionen forderten einen Übergang zu käfigfreie Systeme. Die letzte Eurobarometer zeigte, dass über neun von zehn Europäern es für wichtig halten, das Wohlergehen von Nutztieren zu schützen, während eine überwältigende Mehrheit die Bedeutung eines besseren Schutzes gehaltener Tiere während ihres gesamten Lebens zum Ausdruck brachte.

Gewählte Europaabgeordnete verfügen über die Kompetenz, Tierschutzthemen voranzutreiben, indem sie sich dafür einsetzen, dass diese weiterhin eine Priorität auf der EU-Agenda bleiben, sich zu Themen äußern, die angegangen werden müssen, und im Interesse der Tiere abstimmen. In der aktuellen Legislaturperiode haben eine beträchtliche Anzahl von Abgeordneten kritische Themen ans Licht gebracht, darunter die Verzögerung bei der Veröffentlichung der Tierschutzgesetze, die schreckliche Natur des Transports lebender Tiere und der Pelztierhaltung.

Auch gewählte Vertreter haben die Möglichkeit, dem beizutreten Intergruppe auf das Wohlergehen und die Erhaltung der Tiere, das eine parteiübergreifende Plattform für Europaabgeordnete bietet, um Tierschutzfragen zu diskutieren und auszutauschen sowie entsprechende Initiativen im EP zu initiieren und zu fördern. 

Der Stimmen Sie für Tiere Die Kampagnenseite ist in alle offiziellen EU-Sprachen übersetzt und die Bürger werden aufgefordert, eine Nachricht an ihre Vertreter zu senden und sie zu bitten, das Versprechen zu unterzeichnen. 

"Die Abgeordneten können als Katalysatoren dienen, um eine bessere Tierschutzgesetzgebung voranzutreiben. Mit dem Vote for Animals-Versprechen verpflichten wir uns, unser Möglichstes zu tun, um sicherzustellen, dass die Europäische Kommission ehrgeizige Rechtsvorschriften zu kritischen Themen vorlegt, die große Aufmerksamkeit erfordern. Wenn mir die Öffentlichkeit das Vertrauen schenkt, verspreche ich, diese Themen weiterhin in den Mittelpunkt meiner Arbeit zu stellen und die Forderungen der Bürger zu vertreten, in diesem Bereich mehr zu tun. Ich ermutige andere Kandidaten für das Europäische Parlament, dieses Versprechen anzunehmen“, kommentierte Niels Fuglsang, MdEP (S&D, DK).

Werbung

"Da so viele EU-Bürger mehr Maßnahmen zum Tierschutz fordern, muss das Europäische Parlament diese Interessen vertreten, um dringend benötigte Fortschritte voranzutreiben. Diese Kampagne bietet sowohl Bürgern als auch Abgeordneten die Möglichkeit, eine Institution zu gestalten, die Tiere in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellt”, Kommentierte Reineke Hameleers, CEO, Eurogroup for Animals.
Kandidatenseite „Vote for Animals“.
„Vote for Animals“-Bürgerseite

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending