Vernetzen Sie sich mit uns

Green Deal

Wärmepumpen sind für den grünen Wandel in der Stahl- und anderen Industriezweigen von entscheidender Bedeutung

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Stahlproduktion ist eine traditionelle Schwerindustrie, aber sie ist auch ein Pionier der Lösungen, die für eine umweltfreundlichere, weniger umweltschädliche Welt erforderlich sind. Stahl ist zu 100 % recycelbar und ein Großteil der Industrie verarbeitet Schrott zu neuen Produkten. Doch der Energiebedarf ist enorm, auch wenn er als Ökostrom bereitgestellt werden kann. Daher liegt der Fokus zunehmend darauf, die bei der Stahlherstellung entstehende Wärme zu erfassen und zu recyceln oder weiterzuverteilen. Die große Wärmepumpentechnologie bietet auch anderen Branchen umweltfreundlichere Energielösungen, schreibt Nick Powell.

Das Stahlwerk ORI Martin im norditalienischen Brescia ist der guten Nachbarschaft verpflichtet. Da es in der Nähe von Wohngebieten liegt, ist es ein wesentlicher Bestandteil der Gemeinschaft und bietet der Umgebung weit mehr als nur Arbeitsplätze. Wärme, die einst durch einen Kühlturm entwich, wird nun an ein Fernwärmesystem weitergeleitet, das im Winter 2,000 Häuser warm hält. Wenn im Sommer der Bedarf sinkt, wird die Wärme in Strom umgewandelt, genug für 700 Haushalte.

Das Herzstück dieses im Jahr 2020 gestarteten „Wärmesprung“-Projekts ist eine große Wärmepumpe, die von einem anderen Unternehmen aus Brescia, Turboden, geliefert wird. Es handelt sich um ein Pionierunternehmen, das 1980 aus der Forschung des Politecnico di Milano zu geschlossenen Energiesystemen hervorgegangen ist. Mittlerweile wird das Unternehmen von einem Mehrheitsaktionär, Mitsubishi Heavy Industries, unterstützt und ist führend in der Großwärmepumpentechnologie.

In Kombination mit einem Kompressor liefert es sowohl Wärme mit der erforderlichen Temperatur an das Fernwärmesystem als auch kälteres Wasser zurück zum Stahlwerk, um dessen Produkte erneut zu kühlen. Dadurch schließt sich der Kreislauf und es werden sowohl Wasser als auch Strom eingespart. Es unterstützt den 12-Jahres-Plan von ORI Martin, seine Emissionen bis 2030 um fast ein Drittel zu reduzieren.

Wo Stahl führend war, können andere Branchen folgen, die aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen versuchen, die Energieverschwendung zu reduzieren. Das neueste Projekt von Turboden umfasst eine noch größere Wärmepumpe, die es einer finnischen Papierfabrik ermöglichen wird, auf den Einsatz von Gas zu verzichten und so ihre Energiesicherheit zu verbessern und ihren CO170-Fußabdruck zu reduzieren. Die Niedertemperatur-Abwärme aus Abluft und Abwasser wird auf XNUMX Grad überhitzt, um Dampf für den Papierherstellungsprozess zu erzeugen.

Andrea Magalini, General Manager der Heat Generation Business Unit von Turboden, geht davon aus, dass der Markt für Systeme mit großen Wärmepumpen schnell wachsen wird und das Unternehmen in fünf Jahren an zehn Projekten pro Jahr arbeiten wird. Für jeden ist ein spezifisches Design erforderlich, um den Bedürfnissen und Anforderungen des einzelnen Kunden gerecht zu werden. 

Sie wird als die wettbewerbsfähigste Technologie zur Erzeugung grüner Wärme vermarktet und verspricht eine Zuverlässigkeit von 99 %. Eine Anwendung wird die Bereitstellung des für die Kohlenstoffabscheidung erforderlichen Dampfs sein, und eine weitere spannende Perspektive ist die Nutzung bei der Gewinnung von Lithium, einem Mineral, das für die in Elektrofahrzeugen benötigten Batterien unerlässlich ist.

Werbung

Aber Luca Rigoni, Geschäftsführer von A2A Heat and Services, das das Fernwärmesystem von Brescia betreibt, ist der Ansicht, dass die Heizung der „Elefant im Raum“ in der Dekarbonisierungsdebatte ist. Die Art und Weise, wie wir unsere Häuser heizen, ist eine der Hauptursachen dafür, dass Emissionen in die Atmosphäre gelangen, und die Wärmepumpentechnologie bietet die Lösung. Allein in Brescia wird durch die Nutzung der Wärme des Stahlwerks der Ausstoß von 917 Kilotonnen CO2 pro Jahr vermieden. 

Marco Baresi, Marketingdirektor von Turboden, sagt, er freue sich darüber, dass die Industriepolitik bei der Herangehensweise der Europäischen Union an den Klimawandel und der Umsetzung ihres Green Deal eine größere Rolle gewinne. Er sieht die Arbeit seines Unternehmens bei der Entwicklung der Großwärmepumpentechnologie als eine positive und praxisorientierte Antwort auf die RepowerEU-Initiative. Es handelt sich um eine strategische Schlüsseltechnologie, die laut Net Zero Industry Act in Europa entwicklungsbedürftig ist. 

Es ist auch eine außergewöhnliche Chance für den Export in Schwellen- und Entwicklungsländer. Marco Baresi bezeichnet Turboden als perfektes Beispiel für ein erfolgreiches europäisches Unternehmen für saubere Technologien, das zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung beiträgt.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending