Vernetzen Sie sich mit uns

NATO

Bukarest-Erklärung: Die Ukraine-Debatte der NATO wird immer noch vom Gipfel 2008 heimgesucht

SHARE:

Veröffentlicht

on

Während die NATO-Staaten versuchen, sich auf den Wunsch der Ukraine nach einer Mitgliedschaft zu einigen Gipfel Diese Woche in Vilnius warf eine frühere Versammlung einen langen Schatten.

Auf einem Gipfel in Bukarest im April 2008 erklärte die NATO, dass sowohl die Ukraine als auch Georgien dem von den USA geführten Verteidigungsbündnis beitreten würden – gab ihnen jedoch keinen Plan, wie sie dorthin gelangen könnten.

In der Erklärung wurden die Differenzen zwischen den Vereinigten Staaten, die beide Länder aufnehmen wollten, und Frankreich und Deutschland, die befürchteten, dass dies Russland verärgern würde, überdeckt.

Auch wenn es ein geschickter diplomatischer Kompromiss gewesen sein mag, sehen einige Analysten darin das Schlimmste aus beiden Welten: Es diente Moskau als Hinweis darauf, dass zwei Länder, die es einst als Teil der Sowjetunion regierte, der NATO beitreten würden – brachte sie aber nicht näher an den Schutz heran das geht mit der Mitgliedschaft einher.

Jetzt drängt Präsident Wolodymyr Selenskyj die NATO, klarzustellen, wie und wann die Ukraine beitreten kann, nachdem der durch die russische Invasion ausgelöste Krieg vorbei ist.

Wieder einmal gibt es Spaltungen innerhalb der NATO. Und Beamte zitieren oft die Bukarest-Erklärung als Bezugspunkt.

Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass die NATO „über Bukarest hinaus“ gehen und nicht nur bekräftigen sollte, dass die Ukraine eines Tages beitreten wird. Es gibt jedoch erhebliche Unterschiede darüber, wie weit man gehen soll.

Werbung

Diesmal waren die Vereinigten Staaten und Deutschland am zurückhaltendsten, alles zu unterstützen, was als Einladung oder als Prozess angesehen werden könnte, der automatisch zur Mitgliedschaft führt.

Unterdessen drängen die osteuropäischen NATO-Mitglieder, die im letzten Jahrhundert allesamt jahrzehntelang unter der Kontrolle Moskaus standen, darauf, dass Kiew einen klaren Fahrplan erhält, und zwar teilweise mit Unterstützung Frankreichs.

Zwar kündigte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba am Montag an, dass es für die Mitgliedschaft eine Reihe formeller Bedingungen gebe Wurde entfernt, wird die Erklärung von Vilnius zwangsläufig ein weiterer Kompromiss sein.

Behauptungen, dass „die Ukraine ihren rechtmäßigen Platz in der NATO hat“ und dass sie beitreten wird, „wenn die Umstände es zulassen“, gehören zu den Formulierungen, die diskutiert werden, sagen Diplomaten, während Beamte versuchen, Formulierungen zu finden, die für alle 31 NATO-Mitglieder akzeptabel sind. Es könnte sein, dass die Lösung wie in Bukarest den Staats- und Regierungschefs überlassen wird.

Die Parallelen zum Gipfel von 2008, der im riesigen Parlamentspalast im Auftrag des rumänischen kommunistischen Diktators Nicolae Ceausescu stattfand, haben viele NATO-Beobachter beeindruckt.

Orysia Lutsevych, Expertin für Ukraine-Politik beim Think Tank Chatham House, sagte, Selenskyj und seine Berater arbeiteten daran, dieses Mal ein möglichst eindeutiges Ergebnis für Kiew zu erreichen.

„Der Bukarest-Gipfel hinterließ viel schlechten Nachgeschmack und schuf tatsächlich die strategische Unklarheit … den ständigen NATO-Warteraum für die Ukraine und Georgien“, sagte sie.

DRUCK VON PUTIN

Seit 2008 hat sich viel verändert, aber eine Konstante bleibt: Wladimir Putin.

Der russische Präsident setzte sich persönlich bei den Staats- und Regierungschefs in Bukarest dafür ein, die Ukraine und Georgien nicht in die NATO aufzunehmen.

Diesmal ist es Selenskyj, der die Chance hat, seine Sache persönlich vorzutragen. Aber Russland wird weiterhin ein wichtiger Diskussionsfaktor sein.

Dem Ganzen liegt die Frage zugrunde, ob die NATO bereit wäre, die Ukraine gegen Russland zu verteidigen und damit einen direkten Konflikt zwischen Atommächten auszulösen. Bisher kam die gesamte militärische Unterstützung des Westens für Kiew von einzelnen Mitgliedsstaaten, nicht vom transatlantischen Bündnis als Ganzes.

Die osteuropäischen Länder sagen, dass der beste Weg, um sicherzustellen, dass Russland die Ukraine nicht erneut angreift, darin besteht, sie kurz nach dem Krieg unter den kollektiven Sicherheitsschirm zu bringen, der mit der NATO-Mitgliedschaft einhergeht. Sie sagen, die Bukarest-Formulierung habe wenig Einfluss auf Putins langfristige Absichten gehabt.

Andere argumentieren jedoch, dass die Aussicht auf eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine nach dem Krieg Putin ermutigen könnte, den Konflikt am Laufen zu halten.

Sie sagen, die Bukarest-Erklärung habe Putin tatsächlich dazu veranlasst, die Westukraine sowohl in der Ukraine als auch in Georgien militärisch zu testen.

Vier Monate nach dem Gipfel veranlasste der Beschuss aus der von Russland unterstützten georgischen Region Südossetien die pro-westliche Regierung in Tiflis, ihre Armee zu entsenden.

Dies wiederum wurde umgehend von einer russischen Invasionstruppe niedergeschlagen, wodurch Moskaus Einfluss auf einen Teil Georgiens gefestigt wurde.

Im Jahr 2014 eroberte Russland die Krim gewaltsam von der Ukraine und unterstützte separatistische Aufstände in der ostukrainischen Donbass-Region. Und im Februar letzten Jahres startete Moskau seine umfassende Invasion in der Ukraine.

Moskau sagt, die Bukarest-Erklärung zeige, dass die NATO eine Bedrohung für Russland darstelle.

Aber die Ukraine sagt, die NATO habe ein Versprechen gegeben und müsse es nun halten.

„Ob 2008 die richtige Entscheidung war oder nicht, wir können das beiseite lassen und einfach sagen, dass es in Zukunft wirklich symbolische Bedeutung erlangt hat“, sagte Timothy Sayle, Professor an der University of Toronto und Autor eines Buches über die Geschichte der NATO.

„Die Diplomaten müssen ihre Führer daran erinnern, dass das, was die NATO sagt oder in ihren Kommuniqués schreibt, dauerhafte Bedeutung hat – und unerwartete Verpflichtungen mit sich bringen kann.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending