Vernetzen Sie sich mit uns

Bulgarien

Die Türkei nimmt zwei Verdächtige im Mord an einem bulgarischen Grenzbeamten fest

SHARE:

Veröffentlicht

on

Zwei Verdächtige wurden von türkischen Sicherheitskräften im Zusammenhang mit der Erschießung eines bulgarischen Offiziers an der Grenze zur Türkei festgenommen.

Der bulgarische Innenminister Ivan Demerdzhiev sagte, der Beamte sei durch Schüsse erschossen worden, als er versuchte, aus der Türkei, die Mitglied der Europäischen Union ist, in sein Land einzureisen.

Das Büro des Gouverneurs von Edirne, einer türkischen Grenzprovinz, erklärte, dass die Verdächtigen sowohl eine Schrotflinte als auch die bei der Schießerei verwendeten Granaten besaßen. Nähere Angaben machte die Erklärung nicht.

Demerdzhiev behauptete, dass am Montagabend von türkischem Territorium aus Schüsse auf einen Grenzbeamten und einen Soldaten abgefeuert wurden, die einen Teil der südöstlichen Grenze des Landes in der Nähe von Golyam Dervent patrouillierten.

Ein Polizist inspizierte den Grenzzaun und starb noch am Tatort. Laut bulgarischen Beamten wurde der Soldat nicht verletzt und erwiderte das Feuer, nachdem er etwa 10-15 Schüsse gehört hatte. Eine Gruppe mutmaßlicher Migranten zog sich daraufhin zurück.

Dermendzhiev, der zum Ort des Vorfalls eilte, sagte: "Dies ist eine kriminelle und extreme Aggression."

Er sagte: „Von nun an werden wir niemandem gegenüber selbstgefällig sein, der die Gesundheit oder das Leben unserer Offiziere gefährdet.“

Werbung

Zu diesem Zeitpunkt war unklar, wie groß die Gruppe war oder ob einer von ihnen das Feuer auf den Soldaten und den Offizier eröffnete.

Dermendzhiev erklärte, die türkischen Behörden hätten versprochen, mit ihm zusammenzuarbeiten und die Täter ausfindig zu machen, und er werde sie auch bitten, den Menschenhandel aktiver zu bekämpfen.

Um den wachsenden Zustrom von Migranten zu bekämpfen, hat Bulgarien 350 Soldaten an seine Südgrenze zur Türkei entsandt.

Bulgarien liegt an einer der Hauptrouten, die Migranten aus Afghanistan und dem Nahen Osten nutzen, um in die Europäische Union zu gelangen. Viele Migranten wollen nicht im ärmsten Mitglied des Blocks bleiben, sondern in die wohlhabenderen Länder Westeuropas ziehen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending