Vernetzen Sie sich mit uns

Österreich

Kommission genehmigt österreichisches staatliches Beihilfeprogramm in Höhe von 3 Milliarden Euro zur Unterstützung von Unternehmen, die im Zusammenhang mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine mit erhöhten Energiekosten konfrontiert sind

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat ein rund 3 Milliarden Euro schweres österreichisches Programm zur Unterstützung von Unternehmen genehmigt, die im Zusammenhang mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine mit erhöhten Energiekosten konfrontiert sind. Die Regelung wurde im Rahmen der staatlichen Beihilfen genehmigt Temporärer Krisen- und Übergangsrahmen

Die Regelung umfasst zwei Maßnahmen: (i) begrenzte Beihilfebeträge, um Unternehmen für den Kostenanstieg verschiedener Energiequellen zu entschädigen; und (ii) Beihilfen für zusätzliche Kosten aufgrund außergewöhnlicher Preiserhöhungen bei Erdgas und Strom. Im Rahmen beider Maßnahmen erfolgt die Beihilfe in Form von direkte Zuschüsse. Die Maßnahme steht Unternehmen aller Größen und Branchen offen, mit Ausnahme von Kredit- und Finanzinstituten und anderen Branchen.   

Die Kommission kam zu dem Schluss, dass die österreichische Regelung im Einklang mit Artikel 107 Absatz 3 Buchstabe b AEUV und den im Temporären Krisen- und Übergangsrahmen festgelegten Bedingungen notwendig, angemessen und verhältnismäßig ist, um eine schwerwiegende Störung in der Wirtschaft eines Mitgliedstaats zu beheben . Auf dieser Grundlage genehmigte die Kommission die Beihilfemaßnahme nach den EU-Beihilfevorschriften. 

Der für Wettbewerbspolitik zuständige Kommissar Didier Reynders sagte: „Die Auswirkungen des russischen Krieges gegen die Ukraine wirken sich weiterhin auf die Wirtschaft der Mitgliedstaaten aus und schaffen Unsicherheit.“ Dieses 3-Milliarden-Euro-Programm wird es Österreich ermöglichen, die Auswirkungen der aktuellen Krise auf Unternehmen, die mit steigenden Energiekosten konfrontiert sind, und insbesondere auf energieintensive Unternehmen, durch Liquiditätsunterstützung abzufedern und gleichzeitig mögliche Wettbewerbsverzerrungen im Binnenmarkt zu begrenzen.“ 

Eine Pressemitteilung ist verfügbar Online.  

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending