Vernetzen Sie sich mit uns

Menschenrechte

Tag der Menschenrechte: Vergessen Sie nicht die Tausenden ukrainischen Kinder, die von Russland entführt und deportiert wurden

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am UN-Tag der Menschenrechte, dem 10. Dezember, sollten Tausende von ukrainischen Kindern, die von Russland entführt und deportiert wurden und deren Eltern verzweifelt nach einer Möglichkeit suchen, sie nach Hause zu bringen, von der internationalen Gemeinschaft nicht vergessen werden, sagte die in Brüssel ansässige NGO Human Rights Without Grenzen.

Am 6. Dezember verkündete Präsident Selenskyj in seiner täglichen Ansprache, dass sechs aus den besetzten Gebieten der Ukraine nach Russland deportierte Kinder mit der Freilassung entlassen worden seien Vermittlung von Katar.

Insgesamt wurden den Angaben zufolge weniger als 400 ukrainische Minderjährige in verschiedenen separaten und individuell konzipierten Spezialeinsätzen gerettet die Plattform „Kinder des Krieges“ im Auftrag des Amtes des Präsidenten der Ukraine von verschiedenen offiziellen ukrainischen Institutionen erstellt.

Die gleiche Plattform hat die Bilder, Namen und Geburtsdaten mit dem Ort ihres Verschwindens veröffentlicht 19,546 deportierte Kinder und ihre Zahl wächst weiter.

Statistik: 20,000? 300,000? 700,000?

Es ist unmöglich, die genaue Zahl der deportierten Kinder zu ermitteln, da die Aggression in vollem Umfang andauert, der Zugang zu den vorübergehend besetzten Gebieten schwierig ist und die russische Seite keine zuverlässigen Informationen zu dieser Angelegenheit liefert.

Daria Herasymchuk, Beraterin des Präsidenten der Ukraine für Kinderrechte und Kinderrehabilitation, Anmerkungen dass das Aggressorland Russland illegal hätte abschieben können 300,000 Kinder aus der Ukraine während des Krieges.

Werbung

Stand: Juni 2023, gab das Interdepartementale Koordinierungshauptquartier der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe in seinem an Aussage dass seit dem 24. Februar 2022 307,423 Kinder wurden aus der Ukraine auf das Territorium Russlands gebracht.

Russlands Kommissarin für Kinderrechte Maria Lvova-Belova sagte dass die Zahl solcher ukrainischen Kinder beträgt mehr als 700,000.

Russland bezeichnet die illegale Überstellung ukrainischer Kinder zynisch als „Evakuierung“, doch das UN-Untersuchungsgremium kam zu dem Schluss, dass keiner der von ihm untersuchten Fälle aus Sicherheits- oder Gesundheitsgründen gerechtfertigt war oder den Anforderungen des humanitären Völkerrechts entsprach.“

Die russischen Behörden errichten Hindernisse, um die Wiedervereinigung ukrainischer Kinder mit ihren Familien zu verhindern.

In ihrem Bericht zu diesem Thema hat die OSZE merkt an dass die russischen Behörden seit 2014, nach der Besetzung der Krim, damit begonnen haben, an der „Überführung“ ukrainischer Kinder zur Adoption oder Betreuung durch russische Familien zu arbeiten.

Laut russischem Programm "Zug der Hoffnung"Jeder aus jedem Teil des Landes konnte ukrainische Kinder von der Krim adoptieren, denen dann die russische Staatsbürgerschaft verliehen wurde.

Ende September 2022 tritt der russische Präsident Wladimir Putin an unterzeichnete ein Dekret über den „Beitritt“ der teilweise besetzten Gebiete Saporischschja, Cherson, Donezk und des besetzten Gebiets Luhansk in der Ukraine zur Russischen Föderation. Danach begann man auch, Kinder aus diesen neu besetzten Regionen als Staatsbürger der Russischen Föderation einzuschreiben und zwangsweise zu adoptieren.

Am 17 März 2023, die Internationaler Strafgerichtshof erließ einen Haftbefehl gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die russische Beauftragte für Kinderrechte Maria Lvova-Belova wegen des Kriegsverbrechens der unrechtmäßigen Deportation der Bevölkerung und der unrechtmäßigen Überstellung der Bevölkerung aus den besetzten Gebieten der Ukraine in die Russische Föderation zum Nachteil ukrainischer Kinder.

Empfehlungen

„Menschenrechte ohne Grenzen“ unterstützt die Empfehlungen des UN-Generalsekretärs, der Russland auffordert, sicherzustellen, dass keine Änderungen am persönlichen Status ukrainischer Kinder, einschließlich ihrer Staatsbürgerschaft, vorgenommen werden;

  • Alle Parteien müssen weiterhin sicherstellen, dass das Wohl aller Kinder geachtet wird, unter anderem durch die Erleichterung der Familiensuche und der Zusammenführung unbegleiteter und/oder getrennter Kinder, die sich ohne ihre Familien oder Erziehungsberechtigten außerhalb der Grenzen oder Kontrolllinien befinden;
  • Konfliktparteien sollen den Kinderschutzbehörden Zugang zu diesen Kindern gewähren, um die Familienzusammenführung zu erleichtern;
  • Der Sonderbeauftragte für „Kinder und bewaffnete Konflikte“ soll gemeinsam mit Organisationen und Partnern der Vereinten Nationen Möglichkeiten zur Erleichterung solcher Prozesse prüfen.

Menschenrechte ohne Grenzen, Avenue d'Auderghem 61/, B – 1040 Brüssel

Website: https://hrwf.eu - E-Mail: [E-Mail geschützt]

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending