Vernetzen Sie sich mit uns

Health & Wellbeing

Zukunft der Arbeit vs. psychische Gesundheit und Arbeitsplatzqualität

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Eine neue Studie weist darauf hin, dass die Arbeitszeit durch die Digitalisierung stärker „atomisiert“ und „punktiert“ wird

Neue Forschung – durchgeführt vom ETUI für die EU27 und unter Verwendung des European Job Quality Index – wirft ein neues Licht auf die Risiken für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Arbeitnehmer, die mit der Digitalisierung ihrer Arbeitsplätze verbunden sind. Die Analyse zeigt, dass die Auswirkungen computergestützter Systeme auf die Arbeit unvorhersehbarere, hektischere und intensivere Arbeitsrhythmen sowie das Vordringen bezahlter Arbeit über ihre Grenzen hinaus, längere Arbeitszeiten und eine schlechtere Work-Life-Balance umfassen. Außerdem werden die Unterschiede in Bezug auf Arbeitsanforderungen und Ressourcen zwischen digitalisierten und nicht digitalisierten Arbeitsumgebungen in ähnlichen Berufen untersucht.

Die Digitalisierung ist einer der Haupttreiber des Wandels auf den heutigen Arbeitsmärkten in entwickelten Gesellschaften, da digitale Technologien zunehmend Arbeitsplätze in allen Branchen und Berufen durchdringen. Es besteht ein wachsender Konsens über seine transformativen Auswirkungen auf die Beschäftigungsstruktur. Doch welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Qualität der Arbeitsplätze und die Erfahrungen der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz? Die digitale Revolution wird tendenziell mit verschiedenen positiven Prozessen in Verbindung gebracht, etwa der Verbesserung der Fähigkeiten der Arbeitnehmer oder der Befreiung von ihnen von alltäglichen, gefährlichen oder unangenehmen Aufgaben. Doch diese neu veröffentlichte Studie zeigt ein anderes Gesicht der Revolution.

„Die Ergebnisse zeigen die disruptiven Auswirkungen der Digitalisierung auf viele Elemente der Arbeitsorganisation, vor allem auf die Arbeitszeit“, erklärt Agnieszka Piasna, Senior Researcher am ETUI und Autorin der Studie. „Da computergestützte Systeme zunehmend Einfluss darauf haben, was Menschen bei der Arbeit tun, wird die Arbeitszeit immer „atomisierter“ und „punktierter“, was bedeutet, dass sie unvorhersehbarer, hektischer und intensiver wird. Dadurch können Arbeitgeber die Zahl der bezahlten Arbeitsstunden reduzieren und die Arbeitsbelastung eng an den Personalbestand koppeln, was wiederum zu sinkenden Löhnen der Arbeitnehmer führt. Die Arbeitnehmer passen sich an und stellen die Zuverlässigkeit des Arbeitskräfteangebots sicher, indem sie ihre Verfügbarkeit erweitern. Mit anderen Worten: Arbeitnehmer widmen der Arbeit mehr Zeit, als ihnen bezahlt wird.“

Die Ergebnisse stellen die Ansicht in Frage, dass die Digitalisierung im Allgemeinen zu einer größeren Autonomie der Arbeitnehmer führt, und zeigen, dass jede Erhöhung des Ermessensspielraums der Arbeitnehmer eher auf gestalterische Faktoren als auf die direkte Auswirkung der Technologie auf ihre Arbeit zurückzuführen ist. Besonders besorgniserregend ist, dass Freiberufler, die als relativ gefährdete Gruppe gelten, da sie kaum Schutz und eingeschränkten Zugang zu Arbeitnehmerrechten haben und besonders der Arbeit mit neuen Technologien ausgesetzt sind, infolge der Digitalisierung tatsächlich einen Verlust an Autonomie erleiden . Dies steht im Einklang mit den Beobachtungen in der Plattformökonomie und der Online-Gig-Arbeit.

Die Studie zeigt auch einen komplexen Zusammenhang zwischen der Verbreitung computergestützter Systeme am Arbeitsplatz und den Ressourcen und der Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer. Beispielsweise geht die Digitalisierung mit einer höheren Einkommenssicherheit (gemessen an der Vorhersehbarkeit des Verdienstes) und besseren Karriereaussichten einher, gleichzeitig aber auch mit einer geringeren Arbeitsplatzsicherheit.

Hintergrund

Werbung

Diese neue ETUI-Studie basiert auf länderübergreifenden Vergleichsdaten für alle EU27-Mitgliedstaaten (aus der European Working Conditions Telephone Survey, EWCTS), um die Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeitszeit, Arbeitsintensität sowie Arbeitsanforderungen und -ressourcen zu ermitteln und zu messen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending