Vernetzen Sie sich mit uns

Bildung

Öffnung des Bildungswesens: Vassiliou begrüßt Initiative „Öffnung Sloweniens“

SHARE:

Veröffentlicht

on

10000000000007BA00000527F6364198Europas Schulen und Universitäten laufen Gefahr, im internationalen Vergleich an Boden zu verlieren, wenn sie es nicht schaffen, die digitale Revolution optimal zu nutzen. Dies wird eines der Themen einer Veranstaltung sein, die am 23. April in Ljubljana für „Open Courseware“ – kostenlos nutzbares Lehrmaterial für Lehrer – wirbt. Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, und Jernej Pikalo, der Bildungsminister des Landes, werden die neue Initiative „Öffnung Sloweniens“ zur Förderung offener Lehrmaterialien vorstellen.

„Ich freue mich, dass Slowenien eine nationale Strategie zur Förderung offener Bildungsressourcen verabschiedet hat. Dies ergänzt die Initiative der Kommission zur Öffnung der Bildung. Unser gemeinsames Ziel ist nicht, traditionelle Lehrbücher oder Präsenzunterricht zu ersetzen, sondern die Möglichkeiten der Digitalisierung und neuer Technologien optimal zu nutzen. Europa kann es sich nicht leisten, hinter seinen internationalen Konkurrenten zurückzubleiben, wenn wir sicherstellen wollen, dass unsere jungen Menschen über die in der modernen Welt erforderlichen Fähigkeiten verfügen. Ich hoffe, dass diese slowenische Initiative erfolgreich ist und ähnliche Programme in anderen Mitgliedstaaten inspiriert“, sagte Kommissarin Vassiliou.

Während der Konferenz wird der Kommissar auch in Bezug auf die Qualität und den Zugang, die potenziellen Gewinne für die Bildung zu betonen, zu erwarten, dass von einer stärkeren Aufnahme von offenen Bildungsressourcen und Praktiken führen.

Im Mittelpunkt von „Opening up Slovenia“ steht eine landesweite Plattform, die die Nutzung offener Bildungsressourcen und Kursmaterialien steigern soll. An der Plattform sind alle slowenischen Universitäten sowie Pflicht- und Berufsbildungseinrichtungen und Partner aus Forschung und Industrie beteiligt.

Die Idee ist, ein offenes Bildungssystem parallel zum formalen ein, zu erstellen und alle Aspekte der offenen Bildung zu nutzen. Zum Beispiel wird es strenge, transparente und nachvollziehbare Prüfung von offenen Lernumgebungen, offene Bildungstheorien, neue Geschäftsmodelle, offene Bildung Rechentools und neue und aufkommende Technologien in der Bildungstechnologien Marktplatz fördern.

Hintergrund

Mehr als 60 % der Neunjährigen in der EU besuchen Schulen, die nicht über eine digitale Ausstattung verfügen, und bis zu 80 % der Schüler nutzen niemals digitale Lehrbücher, Übungssoftware, Sendungen/Podcasts, Simulationen oder Lernspiele. Dies geht aus der Strategie der Kommission zur Öffnung der Bildung hervor (IP / 13 / 859).

Werbung

Open Courseware und offene Bildungsressourcen werden zunehmend bei, und verwendet wird, die Bildungssysteme weltweit.

Das Open Courseware Consortium, ein weltweites Netzwerk, einschließlich der Organisation Internationale de la Francophonie, Open University der Niederlande und der Technischen Universität Madrid, bietet derzeit Zugang zu mehr als 30 000 Kurse in 29 Sprachen, die von fast 300 Organisationen in 40 Ländern angeboten.

Die OpenEducationEuropa.eu Portalvon der Kommission im vergangenen September ins Leben gerufen, bietet Zugang zu mehr als 500 MOOCs (Massiver Offene Online-Kurse) von den europäischen Institutionen zur Verfügung gestellt. Diese Zahl stellt 20% der Kurse weltweit verfügbar. Die Zahl der europäischen MOOCs wurde von 55% in den letzten sechs Monaten erhöht.

Mehr Infos

Offene Bildung Europa
Das OpenCourseWare-Konsortium (OCWC)

OCWC Conference, 23-25 April Slowenien
Die Öffnung Slowenien
Europäische Kommission: Bildung und Ausbildung
Androulla Vassilious Website
Folgen Sie Androulla Vassiliou auf Twitter VassiliouEU

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending