Vernetzen Sie sich mit uns

Europäisches Parlament

Serbien und Kosovo müssen daran arbeiten, die Lage im Norden Kosovos zu deeskalieren 

SHARE:

Veröffentlicht

on

In einer letzte Woche angenommenen Resolution sagen die Abgeordneten, dass die serbische Regierung eine sehr gefährliche Politik gegenüber dem Kosovo und seinen westlichen Partnern verfolge. Plenarsitzung, DISASTER.

Der per Handzeichen angenommene Text verurteilt auf das Schärfste „den abscheulichen und feigen Terroranschlag gut organisierter serbischer Paramilitärs auf kosovarische Polizeibeamte“ am 24. September 2023 in Banjska/Banjskë und fordert alle Seiten zur Deeskalation auf die Situation im Norden Kosovos.

Die Abgeordneten verfolgen aufmerksam die laufenden Ermittlungen der kosovarischen Behörden und fordern Serbien auf, uneingeschränkt zu kooperieren und die derzeit in Serbien lebenden Verantwortlichen für den Angriff vor Gericht zu stellen, einschließlich der Erleichterung ihrer Auslieferung an den Kosovo.

Gefährliche Politik Serbiens gegenüber dem Kosovo und seinen westlichen Partnern

Aggressives militärisches Verhalten, zusammen mit radikalisierten politischen Botschaften in Serbien und deutlichen Hinweisen auf die Beteiligung des serbischen Staates an der jüngsten politischen Gewalt im Norden des Kosovo, deuten darauf hin, dass die serbische Regierung eine sehr gefährliche, aber kohärente Politik gegenüber dem Kosovo und seinem Westen verfolgt Die Abgeordneten sind auch besorgt über Beweise, die gewalttätige kriminelle Gruppen im Norden des Kosovo und in Serbien mit dem serbischen Staat in Verbindung bringen.

Sollte die Untersuchung eine direkte Beteiligung des serbischen Staates an den Anschlägen vom 24. September ergeben, sollte die Kommission die Serbien im Rahmen des Instruments bereitgestellten Mittel einfrieren Heranführungshilfe III, sagen die Abgeordneten. Sie fordern den Rat außerdem auf, gezielte restriktive Maßnahmen gegen destabilisierende Akteure im Norden des Kosovo und die Anführer großer Netzwerke der organisierten Kriminalität zu ergreifen, darunter unter anderem das Einfrieren von Vermögenswerten und Reiseverbote.

Arbeiten Sie auf eine friedliche Lösung von Streitigkeiten durch Dialog hin

Werbung

Das Parlament fordert Serbien und Kosovo auf, alle Formen von Gewalt und Provokationen anzuprangern, fordert sie auf, alle Maßnahmen einzustellen, die die Spannungen weiter verschärfen könnten, und sich aktiv für eine friedliche Beilegung von Streitigkeiten einzusetzen EU-unterstützter Dialog.

Die Abgeordneten sagen, dass die Kommission als ehrlicher Vermittler im Normalisierungsprozess fungieren und eine Beschwichtigung gegenüber Serbien vermeiden sollte. Sie fordern den Rat auf, die negativen Maßnahmen, die er gegenüber dem Kosovo ergriffen hat, aufzuheben und ihre hochrangigen Kontakte mit seinem Präsidenten und dem Kosovo wieder aufzunehmen Regierung. In der Entschließung wird die Kommission aufgefordert, bis Ende 2023 einen transparenten und ehrgeizigen Fahrplan für den Weg des Kosovo zur Integration zu erstellen und vorzulegen.

Mehr Infos 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending