Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

Verpackung: Neue EU-Vorschriften zur Reduzierung, Wiederverwendung und Wiederverwertung  

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der Umweltausschuss nahm seine Vorschläge an, um die Wiederverwendung und das Recycling von Verpackungen zu erleichtern, unnötige Verpackungen und Abfälle zu reduzieren und die Verwendung von recyceltem Inhalt zu fördern.

Die Abgeordneten im Umweltausschuss verabschiedeten ihre Position zu einem vorgeschlage Verordnung zur Festlegung von Anforderungen für den gesamten Verpackungslebenszyklus, vom Rohstoff bis zur endgültigen Entsorgung, mit 56 Ja-Stimmen, 23 Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen.

Die Abgeordneten wollen den Verkauf von sehr leichten Kunststofftragetaschen (unter 15 Mikron) verbieten, es sei denn, dies ist aus hygienischen Gründen erforderlich oder dient als Primärverpackung für lose Lebensmittel, um Lebensmittelverschwendung zu verhindern.

Neben den in der Verordnung vorgeschlagenen Gesamtzielen zur Verpackungsreduzierung wollen die Abgeordneten auch spezifische Abfallreduzierungsziele für Kunststoffverpackungen festlegen (10 % bis 2030, 15 % bis 2035 und 20 % bis 2040). Der Kunststoffanteil in Verpackungen müsste je nach Verpackungsart einen Mindestanteil an recyceltem Inhalt enthalten, wobei für 2030 und 2040 spezifische Ziele festgelegt würden.

Bis Ende 2025 sollte die Kommission die Möglichkeit prüfen, Ziele und Nachhaltigkeitskriterien für biobasierten Kunststoff vorzuschlagen, einer Schlüsselressource für die „Defossilisierung“ der Kunststoffwirtschaft.

Förderung von Wiederverwendungs- und Nachfülloptionen für Verbraucher

Die Abgeordneten wollen eine Unterscheidung treffen und die Anforderungen für die Wiederverwendung oder Wiederbefüllung von Verpackungen klarstellen. Mehrwegverpackungen sollten eine Reihe von Kriterien erfüllen, darunter eine Mindestanzahl an Wiederverwendbarkeiten (die zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt wird). Letztvertreiber von Getränken und Speisen zum Mitnehmen im HORECA-Bereich sollten den Verbrauchern die Möglichkeit bieten, ihre eigenen Behälter mitzubringen.

Werbung

Verbot von Chemikalien in Lebensmittelverpackungen für immer

Die Abgeordneten wollen die Verwendung von absichtlich zugesetzten sogenannten „Ewig-Chemikalien“ (per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen oder PFAS) und Bisphenol A in Lebensmittelverpackungen verbieten. Diese Substanzen werden häufig zur feuerfesten oder wasserdichten Verpackung von Lebensmitteln verwendet, insbesondere für Lebensmittelverpackungen aus Papier und Pappe, und werden mit einer Reihe gesundheitsschädlicher Auswirkungen in Verbindung gebracht.

Weitere vorgeschlagene Maßnahmen:

  • Erhöhte Anforderungen an alle Verpackungen in der EU, die als recycelbar gelten müssen, wobei die Kommission beauftragt wird, Kriterien zu verabschieden, um Verpackungen als „für das Recycling konzipiert“ und „in großem Maßstab recycelbar“ zu definieren;
  • Die EU-Länder müssten sicherstellen, dass bis 90 2029 % der in Verpackungen enthaltenen Materialien (Kunststoff, Holz, Eisenmetalle, Aluminium, Glas, Papier und Pappe) getrennt gesammelt werden;
  • Für Online-Diensteanbieter gelten dieselben erweiterten Herstellerverantwortungspflichten wie für Hersteller.

Berichterstatter Frédérique Ries (Renew, BE) sagte: „Der Umweltausschuss hat eine starke Botschaft zugunsten einer vollständigen Überarbeitung des europäischen Marktes für Verpackungen und Verpackungsabfälle gesendet. Ohne sichere Verpackungen kann es keine wirksame Recycling- oder Wiederverwendungspolitik geben. Deshalb ist das Verbot absichtlich zugesetzter schädlicher Chemikalien ein großer Sieg für die Gesundheit der europäischen Verbraucher. Wir haben auch dafür gesorgt, dass Umweltambitionen mit der Realität der Industrie übereinstimmen, indem wir einen Bericht mit Schwerpunkt auf Innovation erstellen und eine Ausnahmeregelung für Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern vorsehen.“

Nächste Schritte

Das Plenum soll in der zweiten Plenarsitzung im November 2023 über sein Verhandlungsmandat abstimmen.

Hintergrund

Im Jahr 2018 erwirtschaftete Verpackung in der EU einen Umsatz von 355 Milliarden Euro. Es ist auch ein immer größer werdende AbfallquelleDie EU-Gesamtmenge ist von 66 Millionen Tonnen im Jahr 2009 auf 84 Millionen Tonnen im Jahr 2021 gestiegen. Im Jahr 2021 erzeugte jeder Europäer 188.7 kg Verpackungsmüll pro Jahr, eine Zahl, die ohne zusätzliche Maßnahmen voraussichtlich auf 209 kg im Jahr 2030 ansteigen wird.

Mehr Infos 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending