Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

Kommission schlägt neue Maßnahmen zur Reduzierung von Plastiktüten vor

SHARE:

Veröffentlicht

on

shutterstock_124845250Die Europäische Kommission wird am 4. November einen Vorschlag vorlegen, mit dem die Verwendung von Einweg-Kunststofftragetaschen reduziert werden soll. Durch eine Änderung der Richtlinie 94/62 / EG über Verpackungen oder Verpackungsabfälle können die Mitgliedstaaten flexibel zwischen einer Reihe von Maßnahmen wählen, darunter Gebühren, nationale Reduktionsziele und ein Verbot.

Im Jahr 2010 wurden schätzungsweise 98.6 Milliarden Plastiktragetaschen auf den EU-Markt gebracht, was bedeutet, dass jeder EU-Bürger 198 Plastiktragetaschen pro Jahr verwendet. Von diesen fast 100 Milliarden Beuteln sind die meisten leichte Beutel, die weniger häufig wiederverwendet werden als dickere. Die Verbrauchszahlen variieren stark zwischen den Mitgliedstaaten. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von leichten Plastiktragetaschen liegt zwischen geschätzten vier Taschen in Dänemark und Finnland und 466 Taschen in Polen, Portugal und der Slowakei. Das geringe Gewicht und die geringe Größe von Plastiktüten führen dazu, dass sie häufig der Abfallwirtschaft entkommen und in die Meeresumwelt gelangen, wo ihr eventueller Verfall Hunderte von Jahren dauern kann.

Einige Mitgliedstaaten haben bereits Maßnahmen ergriffen, um die Verwendung von Kunststofftragetaschen durch Preismaßnahmen, Vereinbarungen mit dem Einzelhandel und Verbote bestimmter Arten von Taschen zu reduzieren. Auf EU-Ebene gibt es jedoch keine spezifischen Maßnahmen. Im März 2011 erörterten die EU-Umweltminister die Umweltauswirkungen von Kunststofftragetaschen, und die von ihnen geäußerten Bedenken zeigten, dass wirksame EU-Maßnahmen erforderlich sind.

Der Vorschlag baut auf dem Feedback der Stakeholder auf, die während des Vorgangs gesammelt wurden eine öffentliche Anhörung im Sommer 2011.

Hintergrund

Die Langlebigkeit von Plastiktüten bedeutet, dass allein im Mittelmeer derzeit rund 250 Milliarden Kunststoffpartikel mit einem Gesamtgewicht von 500 Tonnen schwimmen. Diese Partikel können bei Meerestieren, die sie versehentlich aufnehmen, zum Ersticken führen oder sie für Nahrung halten. Kunststoffe brechen in winzige Partikel auf und können Boden und Wasserwege kontaminieren, da sie Zusatzstoffe wie persistente organische Schadstoffe enthalten können.

Die Veranstaltung

Werbung

Umweltkommissar Janez Potočnik wird am 4. November um 12:30 Uhr eine Pressekonferenz halten. Es wird eine Pressemitteilung und ein MEMO sowie eine Video-Pressemitteilung (Video News Release, VNR) geben.

Weitere Informationen zur Richtlinie 94/62 / EG über Verpackungen oder Verpackungsabfälle finden Sie unter klicken Sie hier.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending