Vernetzen Sie sich mit uns

Spanien

Spaniens Asturien von Bränden verwüstet, da die Behörden „Brandterroristen“ beschuldigen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Mehr als 90 Waldbrände brachen am Freitag (31. März) in Asturien, Nordspanien, aus. Die meisten von ihnen wurden von Brandstiftern gelegt, die der Führer der Region "Feuerterroristen" nannte.

Mehr als 600 Feuerwehrleute reagierten auf die Brände, und viele Städte wurden evakuiert, nachdem die Polizei Straßen und Autobahnen gesperrt hatte.

Nach einem ungewöhnlich trockenen Winter in Südeuropa und steigenden Temperaturen aufgrund des Klimawandels äußerte die spanische Regierung ihre Besorgnis, dass dieses Jahr erneut Waldbrände aufflammen könnten.

„SIE VERBRENNEN UNSER ASTURIEN. Wir haben es mit Terroristen zu tun, die Menschen und Städte gefährden“, erklärte Adrian Barbon (Chef der Regionalregierung) auf Twitter.

In den vergangenen zwei Tagen haben Rettungsdienste in Asturien (und Kantabrien) bereits Dutzende Brände gelegt. Die Behörden sagten, dass die meisten von ihnen absichtlich ausgelöst und mit starken Winden angefacht wurden.

Obwohl mehrere Ermittlungen von der Polizei eingeleitet wurden, wurde nie ein Brandstifter identifiziert. Verurteilungen wegen Brandstiftung können je nach Schadenshöhe bis zu 20 Jahre Haft nach sich ziehen.

Andres Perez (68-jähriger Einwohner von Setienes) sagte, er glaube, die Brände seien Brandstiftung, wisse aber nicht, wer oder was ihre Beweggründe seien.

„Aber wir wissen, dass es eine totale Zerstörung ist, sowohl ökologisch als auch materiell.

Werbung

Vorsätzliche Brände waren oft mit Hirten verbunden, die nach mehr Weideland suchten, um ihr Vieh zu züchten. Im Jahr 2017 wurde ein Gesetz aufgehoben, das es Rindern untersagte, in den brandgeschädigten Wäldern Asturiens zu weiden.

„Diese beispiellosen Brände sind verheerend anzusehen, wenn die Brände über unser Land fegen“, sagte Oscar Perez (Bürgermeister von Luarca) gegenüber dem staatlichen Sender TVE.

Nach Angaben der Regionalregierung ist dieses dicht bewaldete Berggebiet eines der regenreichsten Gebiete Spaniens. Im März kommt es jedoch häufig zu Bränden.

Die Kombination aus geringen Niederschlägen und hohen Temperaturen hat Nordspanien zu einem Hochrisikogebiet für Waldbrände gemacht.

Laut der Wetteragentur AEMET verzeichnete Spanien am Mittwoch seinen heißesten Rekord vom 29. März. Die Temperaturen überstiegen das normale Niveau um sieben bis 14 Grad Celsius (44.6 bis 57.2 Fahrenheit).

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending