Vernetzen Sie sich mit uns

Spanien

Spaniens Arbeitsminister startet Wahlbewerbung inmitten der Spaltung im linken Lager

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die spanische Arbeitsministerin Yolanda Diaz stellte am Sonntag bei einer überfüllten Veranstaltung in Madrid ihre Bewerbung als erste weibliche Premierministerin des Landes vor, wo die Abwesenheit von zwei Regierungsministern eine Vertiefung der Kluft unter der progressiven Linken signalisierte.

Vor mehr als 3,000 Anhängern kündigte Diaz ihre Kandidatur für die bevorstehenden Parlamentswahlen an, die Ende des Jahres stattfinden sollen und bei denen die amtierende Linkskoalitionsregierung eine weitere Amtszeit von vier Jahren anstrebt.

„Heute mache ich demütig einen Schritt nach vorne. Heute möchte ich die erste Premierministerin unseres Landes werden“, sagte Diaz der Menge unter stehenden Ovationen. "Weil das Spanien der Frauen nicht aufzuhalten ist, gibt es kein Zurück mehr."

An der Kundgebung nahmen Verbündete von Diaz teil, die von ihrer eigenen kommunistischen Partei bis zu Umwelt-, LGBT- und feministischen Aktivisten reichten, sowie die Bürgermeister von Barcelona und Valencia, Spaniens zweit- bzw. drittgrößter Stadt.

Aber auffallend abwesend war die Führung von Podemos, einer 2014 gegründeten Partei mit einer Plattform, die der Botschaft von Diaz' ​​neuer Sumar-Initiative ("Vereint") ähnelt.

INTERNE WAHLEN

Weder der Generalsekretär von Podemos, die Sozialrechtsministerin Ione Belarra, noch die Gleichstellungsministerin Irene Montero erschienen, nachdem Verhandlungen in letzter Minute über das Format der internen Vorwahlen von Sumar in einer Pattsituation endeten.

Podemos hat „offene Vorwahlen“ gefordert, damit die Wähler über die Zusammensetzung der Kandidatenliste von Sumar für das Parlament entscheiden können, und möchte, dass Diaz sich schriftlich dazu verpflichtet.

Werbung

Diaz hat diese Bedingung jedoch bisher abgelehnt und argumentiert, dass multilaterale Verhandlungen mit den anderen Parteien, die ihre Koalition bilden, notwendig seien.

Noch ist unklar, ob Podemos sich Sumar anschließt oder gegen sie um linksgerichtete Wähler antritt.

Die für den 28. Mai angesetzten Kommunal- und Regionalwahlen könnten als Richtschnur dienen, um die Attraktivität von Podemos bei den Wahlen zu messen und zukünftige Entscheidungen über den Abschluss eines Wahlkampfabkommens mit Sumar oder die Durchführung einer separaten Bewerbung zu beeinflussen.

Obwohl sie noch keine detaillierte Plattform veröffentlicht hat, skizzierte Diaz den groben Umriss ihres Manifests, einschließlich einer neuen „Bill of Rights“ und eines demokratischen, wirtschaftlichen und sozialen „Vertrags“ für das nächste Jahrzehnt.

Sie kündigte auch die Errungenschaften ihres Dienstes an, wie z Erhöhung des Mindestlohns und einem gewerkschaftsfreundliche Arbeitsrechtsreform.

Diaz, 51, stammt aus der nordwestlichen Region Galiziens und ist die Tochter und Nichte prominenter kommunistischer Führer. Laut einer aktuellen Umfrage des staatlichen Zentrums für Soziologische Studien ist sie mit durchschnittlich 4.89 von 10 Punkten die spanische Politikerin mit der höchsten Zustimmungsrate.

2019 wurde sie vom ehemaligen Podemos-Führer Pablo Iglesias nach seinem Rücktritt aus dem Kabinett zu seiner Nachfolgerin ernannt, obwohl sich die beiden seitdem zerstritten haben.

Iglesias, der als prominenter Medienkommentator immer noch beträchtlichen Einfluss auf die Basis von Podemos hat, hat Diaz wiederholt dafür kritisiert, was er als ihre Gemütlichkeit mit der rivalisierenden Sozialistischen Partei und ihr Versäumnis bezeichnet, sich zu Themen wie Waffenlieferungen in die Ukraine zu positionieren.

"Ich schulde niemandem etwas", war Diaz' ​​Antwort.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending