Vernetzen Sie sich mit uns

Entwicklung

EU wird El Salvador Beitrag zur Beseitigung der Armut zu unterstützen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Frau pumpt Wasser aus einem Bohrloch in der Grundschule von OpandeDie Entwicklungshilfe der EU für El Salvador hat der Bevölkerung des Landes bisher viele Vorteile gebracht, beispielsweise durch die Gewährung einer Grundrente für ältere Menschen oder durch den Zugang zu Wasser und Sanitäreinrichtungen. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse wird Entwicklungskommissar Andris Piebalgs bei einem offiziellen Besuch in El Salvador die Zusage der EU bekräftigen, die Entwicklung des Landes durch die Bereitstellung zusätzlicher Finanzmittel zwischen 2014 und 2020 zu unterstützen. Die neue Unterstützung konzentriert sich auf die Bereiche soziale Dienste für junge Menschen, Entwicklung des privaten Sektors sowie Klimawandel und Gefährdung mit dem Ziel, die Lebensbedingungen derjenigen zu verbessern, die diese Hilfe am dringendsten benötigen.

Von der Gesamtzuweisung für bilaterale Projekte mit El Salvador, Nicaragua, Guatemala und bereits angekündigt (775 Mio. €) werden voraussichtlich 149 Mio Millionen zur Unterstützung regionaler Projekte in Mittelamerika zwischen 120 und 2014 wurde ebenfalls angekündigt.

Kommissar Andris Piebalgs erklärte: „Ich freue mich zu sehen, dass mit unserer Arbeit in El Salvador bereits gute Ergebnisse erzielt werden, insbesondere bei der Armutsbekämpfung und der Verbesserung der Dienstleistungen für die am stärksten benachteiligten Gesellschaftsschichten. Ich freue mich darauf, während meines Besuchs hier über die Zukunft unserer Zusammenarbeit zu sprechen, und bin zuversichtlich, dass wir auch in Zukunft gemeinsam daran arbeiten können, mit unserer Unterstützung noch mehr bewegen zu können.“

Das Programm Comunidades Solidarias (PACSES), für das die EU 47 Millionen Euro bereitgestellt hat, wurde von der Regierung eingerichtet, um die Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen für die ärmsten und schutzbedürftigsten Menschen zu verbessern. Das Programm soll über 13 % der Gesamtbevölkerung (rund 750,000 Menschen) erreichen, wobei Frauen, Kinder, gefährdete Jugendliche und ältere Menschen die vorrangigen Gruppen sind.

Einige bisher erzielte Ergebnisse sind:

  • 30 % der über 70-jährigen sind jetzt durch die Grundrente abgesichert;
  • 226,000 Familien erhalten medizinische Vorsorge;
  • zur Prävention von Gewalt gegen Frauen wurden sieben Büros eingerichtet;
  • 70 % der Bevölkerung in den Gemeinden haben Zugang zu Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung und;
  • Über 84 % der Bevölkerung haben Zugang zu Elektrizität.

Während des Besuchs (8.-9. Oktober) wird Kommissar Piebalgs Präsident Mauricio Funes sowie hochrangige Minister treffen, mit denen er die Zukunft der EU-Zusammenarbeit mit El Salvador erörtern wird, und die bisher erzielten Ergebnisse begrüßen.

Er wird auch ein Wasserkraftwerk besuchen, das teilweise von der EU über die Lateinamerikanische Investitionsfazilität (LAIF) finanziert wird. Dieses Projekt wird einen wesentlichen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten, indem es den CO2-Ausstoß drastisch reduziert, in einem Land, in dem mehr als 50 % der Stromkapazität auf fossilen Brennstoffen basieren.

Werbung

Hintergrund

El Salvador ist ein Land mit niedrigem mittlerem Einkommen mit erheblichen Herausforderungen in Bezug auf Armut und Einkommensverteilung. Es ist das am dichtesten besiedelte Land auf dem amerikanischen Festland.

Zwischen 2007 und 2013 wurden für El Salvador 121 Millionen Euro bereitgestellt. Diese Mittel wurden für zwei Hauptbereiche ausgegeben: Förderung des sozialen Zusammenhalts und des Wirtschaftswachstums sowie der regionalen Integration und des Handels.

Kommissar Piebalgs hat im Rahmen des offiziellen Besuchs auch Guatemala und Nicaragua besucht.

El Salvador hat bei der Wirksamkeit der Entwicklungshilfe eine wichtige Rolle gespielt. So hat die Regierung beim vierten Hochrangigen Forum zur Wirksamkeit der Entwicklungshilfe in Busan im Jahr 2011 die Umsetzung der Agenda zur Wirksamkeit der Entwicklungshilfe und der Süd-Süd-Kooperation federführend geleitet und zur Entwicklung sowohl der Geber als auch der Empfänger in der gesamten Region Lateinamerika beigetragen.

Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending