Vernetzen Sie sich mit uns

Norwegen

Aktivisten schlossen sich gegen Norwegens Pläne zum Tiefseebergbau zusammen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Internationale Aktivisten und Umweltorganisationen versammelten sich am Dienstag vor dem norwegischen Parlament, als die Abstimmung zur Genehmigung der Öffnung des Tiefseebergbaus verabschiedet wurde. Gegen massive Kritik von Wissenschaftlern, Fischereiorganisationen und der internationalen Gemeinschaft treibt Norwegen offiziell die geplante Öffnung der arktischen Gewässer für eine sehr umstrittene Bergbauindustrie voran.

"Es ist verheerend zu sehen, wie der norwegische Staat die erstaunlichen Ökosysteme des Meeres gefährdet. Dieses Gebiet ist einer der letzten sicheren Zufluchtsorte für das Meeresleben der Arktis. Wir werden alles tun, was wir können, um diese zerstörerische Industrie zu stoppen, bevor sie beginnt", genannt Amanda Louise Helle, Greenpeace-Aktivistin. 

"Die Tiefsee ist das größte Kohlenstoffreservoir der Welt und unsere letzte unberührte Wildnis mit einer einzigartigen Tierwelt und wichtigen Lebensräumen, die es sonst nirgendwo auf der Erde gibt. Die Entscheidung des Parlaments, den Meeresbodenabbau entgegen aller Expertenmeinungen voranzutreiben und dessen Folgenabschätzung weithin kritisiert wurde, ist eine Katastrophe für die Ozeane und hinterlässt einen großen Makel auf Norwegens Ruf als verantwortungsvolle Meeresnation", genannt Kaja Lønne Fjærtoft, globale politische Leiterin der WWF-Initiative „No Deep Seabed Mining“.

Norwegens Pläne zum Tiefseebergbau sind international heftiger Kritik ausgesetzt. Die EU-Kommission hat sich geäußert große Besorgnis über die Auswirkungen auf die Umwelt der Pläne. 119 Europaparlamentarier haben einen offenen Brief an ihr norwegisches Parlament geschrieben und sie aufgefordert, gegen den Tiefseebergbau zu stimmen, und mehr als 800 Meeresforscher haben weltweit eine Pause beim Tiefseebergbau gefordert. 

Die globale Bürgerbewegung Avaaz ist ein weiterer Teil der internationalen Kritik an Norwegens Entscheidung, sich für den Tiefseebergbau zu öffnen. In nur sechs Wochen versammelte sich Avaaz 500 000-Signaturen aus der ganzen Welt forderten die norwegischen Gesetzgeber auf, „NEIN“ zu jeglichem Tiefseebergbau zu sagen. Die Unterschriften wurden nach der heutigen Abstimmung außerhalb des Parlaments an Marianne Sivertsen Næss (Arbeiterpartei) übergeben.

"Dieser Kampf ist noch nicht vorbei: Eine halbe Million Menschen auf der ganzen Welt wollen nicht, dass die Abgeordneten unsere Kinder und Enkel im Stich lassen, indem sie zulassen, dass Maschinen unsere Meeresböden abkratzen und aufsaugen und Verwüstung in den fragilsten und unbekanntesten Ökosystemen der Welt anrichten. Angesichts weiterer Ereignisse am Horizont und einer wachsenden Bewegung zur Beendigung des Tiefseebergbaus sollten Abgeordnete in Norwegen und auf der ganzen Welt wissen, dass die Augen der Welt zuschauen", genannt Antonia Staats, Kampagnenleiterin bei Avaaz.

Die norwegische Regierung schlägt vor, ein Gebiet von der Größe Ecuadors für die Exploration von Tiefseemineralien freizugeben. Das Gebiet liegt in der Arktis, zwischen Spitzbergen, Grönland, Island und der Insel Jan Mayen. Das bedeutet, dass der Tiefseebergbau weiter nördlich und viel weiter vom Land entfernt stattfinden wird als Norwegens umstrittene Öl- und Gasexploration und -förderung.

Werbung

Der Vorschlag wurde von der wissenschaftlichen Gemeinschaft in Norwegen intensiv geprüft, da die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) unzureichend war. Während der öffentlichen Konsultation erklärte die norwegische Umweltbehörde, die für Umweltprüfungen zuständige staatliche Einrichtung, dass die UVP die rechtlichen Kriterien für solche Prüfungen nicht erfülle. Auch das Argument der norwegischen Regierung, dass diese Mineralien für den grünen Übergang benötigt werden, wurde von führenden Wissenschaftlern in Norwegen als irreführend bezeichnet Wissenschaftlicher Beirat der Europäischen Akademien

"Wie werden die Umweltauswirkungen überwacht? Wie können wir sicherstellen, dass unbekannte Arten nicht vom Aussterben bedroht sind? Welche Auswirkungen wird es auf die Fischerei in Norwegen und anderen Ländern haben? Wie wird es sich auf die empfindlichen Ökosysteme in der Arktis auswirken, die aufgrund des Klimawandels bereits unter hohem Druck steht? Solange die norwegische Regierung keine wirklichen Antworten auf diese Fragen hat, ist es absurd, grünes Licht für eine neue zerstörerische Industrie zu geben", genannt Camille Etienne, französische Aktivistin für Klima und soziale Gerechtigkeit.

"Zu lange haben wir den Ozean als endlose Mülldeponie für menschliche Abfälle betrachtet und das Leben unter Wasser als selbstverständlich angesehen. Es ist zutiefst besorgniserregend, dass Norwegen eine weitere Rohstoffindustrie in eines der gefährdetsten Ökosysteme der Erde bringen will. Der einzige Lichtblick heute ist, dass die ersten Förderlizenzen durch das Parlament verabschiedet werden müssen. Der Kampf um die Ozeane geht weiter“, sagte Anne-Sophie Roux, Leiterin von Deep Sea Mining Europe bei der Sustainable Ocean Alliance.

"Die Entscheidung Norwegens, der Tiefseebergbauexploration in der äußerst fragilen Arktis grünes Licht zu geben, zeigt, dass Norwegen seine internationalen Klima- und Naturverpflichtungen missachtet. Der Tiefseebergbau hat in einer nachhaltigen Zukunft für Mensch und Planet keinen Platz. Miteinander ausgehen, 24 Länder haben bereits ein Moratorium oder eine Pause gefordert über diese zerstörerische Industrie in internationalen Gewässern. Im Interesse heutiger und zukünftiger Generationen fordern wir Norwegen dringend auf, seine Bergbaupläne aufzugeben und sich stattdessen der wachsenden Gruppe von Regierungen anzuschließen, die Nein zum Tiefseebergbau sagen., sagte Sofia Tsenikli, Leiterin der globalen Tiefseebergbau-Kampagne bei der Deep Sea Conservation Coalition.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending