Vernetzen Sie sich mit uns

Mittlerer Osten

Die Reaktion der EU auf Israels Raketenangriff auf den Iran geht mit einer Warnung an Gaza einher

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der Hohe Vertreter der EU, Josep Borrell, reagierte auf den gemeldeten israelischen Raketenangriff auf den Iran mit der Aussage, er bestätige nur die Notwendigkeit, eine weitere Eskalation zu vermeiden, „denn es kommt darauf an, den Krieg in Gaza zu stoppen und ihn nicht auf andere Länder auszudehnen“. Er habe auf dem G7-Außenministertreffen in Italien gesprochen und gesagt, dass sie gut daran täten, alle Akteure im Nahen Osten zu größtmöglicher Vorsicht bei ihren militärischen Reaktionen aufzurufen, schreibt Politikredakteur Nick Powell.

The High Representative for Foreign Affairs said that at the G7 meeting on the island of Capri, “all attention is focused on what is happening in the Middle East” and that after the reports of new attacks, the G7 once again called on all actors to restrain themselves. He warned that any miscalculation of others’ reactions can lead to military escalation and the risk of war.

Israel hat noch nicht bestätigt, dass es Raketen auf den Iran abgefeuert hat, obwohl es versprochen hatte, auf den Drohnen- und Raketenangriff des Iran auf sein Territorium zu reagieren. Dies war eine Reaktion auf den israelischen Angriff auf die diplomatische Vertretung des Iran in Damaskus, bei dem sechs Menschen getötet wurden.

Iran behauptet, dass der jüngste Angriff in der Nähe eines Flughafens und einer Militärbasis keinen Schaden angerichtet habe. Auch sein eigener Angriff auf Israel richtete dank der Abfangmaßnahmen israelischer Luftverteidigungskräfte und Flugzeuge mit Hilfe einiger seiner Verbündeten kaum Schaden an.

Josep Borrell fügte hinzu, dass die Nachricht über weitere Angriffe nur die Notwendigkeit bestätige, eine Eskalation zu vermeiden, „um sicherzustellen, dass sich der Krieg in Gaza nicht auf den Rest der Region ausweitet, denn das Wichtigste ist, den Krieg in Gaza zu stoppen und ihn nicht auf andere auszudehnen.“ Länder".

Die EU hat in aufeinanderfolgenden Erklärungen deutlich gemacht, dass ihre Solidarität mit Israel gegen den Iran und gegen die Hamas sie nicht davon abhalten wird, auf einen Waffenstillstand in Gaza und Maßnahmen zur Bewältigung der dortigen humanitären Krise zu drängen. Es besteht auch weiterhin Besorgnis über die eskalierenden Spannungen und die Tötung von Palästinensern im von Israel besetzten Westjordanland.

Im jüngsten Schritt der EU wurden gegen vier Personen und zwei Organisationen Sanktionen wegen angeblich schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser verhängt, darunter Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe sowie die Verletzung des Rechts auf Eigentum und zum Privat- und Familienleben der Palästinenser im Westjordanland.

Werbung

Bei den Organisationen handelt es sich um Lehava, eine rechtsradikale jüdische supremacistische Gruppe, und Hilltop Youth, eine radikale Jugendgruppe, deren Mitglieder für Gewalttaten gegen Palästinenser und ihre Dörfer im Westjordanland bekannt sind. Zwei der sanktionierten Personen, Meir Ettinger und Elisha Yered, sind führende Persönlichkeiten von Hilltop Youth, die beide von der EU mit tödlichen Angriffen auf Palästinenser in Verbindung gebracht werden.

Bei den anderen beiden Personen handelt es sich um Neria Ben Pazi, der vorgeworfen wird, wiederholt Palästinenser angegriffen zu haben, und Yinon Levi, der vorgeworfen wird, an mehreren Gewalttaten gegen palästinensische Dörfer in der Nähe einer illegalen israelischen Siedlung beteiligt gewesen zu sein. Zu den Sanktionen gehören das Einfrieren jeglicher Vermögenswerte in der EU sowie ein Verbot der direkten oder indirekten Finanzierung von Einzelpersonen und Organisationen. Den vier Israelis ist außerdem die Einreise in die Europäische Union verboten.

Im März verurteilte der Europäische Rat die Gewalt extremistischer Siedler und erklärte, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden müssen; und forderte eine beschleunigte Arbeit zur Verabschiedung relevanter gezielter restriktiver Maßnahmen. Der Europäische Rat verurteilte außerdem die Entscheidungen der israelischen Regierung, illegale Siedlungen im gesamten besetzten Westjordanland weiter auszuweiten.

Die EU-Außenminister werden bei ihrem Treffen am 22. April in Luxemburg erneut über die Lage im Nahen Osten sprechen. Dabei werden sie sich voraussichtlich auf die sich ständig verschlechternde humanitäre Lage in Gaza sowie auf Bemühungen zur Deeskalation und zum Aufbau regionaler Stabilität, auch im Libanon, konzentrieren . Es wird auch erwartet, dass sie die Verschärfung der Sanktionen gegen den Iran vorantreiben.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending