Vernetzen Sie sich mit uns

Hamas

Israel-Hamas-Krieg: EU-Außenminister diskutieren „Post-Konflikt“-Szenario

SHARE:

Veröffentlicht

on

“There must be a kind of Palestinian authority which must be invested with powers by the international community. It’s normal that the Palestinian Authority doesn’t want to return to Gaza in an Israeli tank. That’s perfectly understandable,” said EU foreign policy chief Josep Borrell, schreibt Yossi Lempkowicz.

„Wir waren viel zu abwesend. „Wir haben die Lösung dieses Problems an die Vereinigten Staaten delegiert“, sagte er. „Europa muss sich stärker engagieren.“

Die Europäische Union sei bereit, gemeinsam mit den USA und den arabischen Staaten an einem Rahmen für den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern zu arbeiten, sagte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell.

During a meeting in Brussels on Monday (13 November), EU foreign ministers discussed a possible “post-conflict scenario” to build stability and peace, he said

Among the ideas discussed is an involvement of the EU in the building of a Palestinian state. “We have been too absent until now,” Borrell said at a press conference following the Foreign Affairs Council.

“There must be a kind of Palestinian authority which must be invested with powers by the international community. It’s normal that the Palestinian Authority doesn’t want to return to Gaza in an Israeli tank. That’s perfectly understandable,” he added.

He continued: “I can’t imagine that order can be restored in Gaza without the intervention of the Palestinian Authority. Because if we don’t want it to be under Israeli domination, if we don’t want to leave Gaza in the hands of Hamas again, it’s obvious that someone will have to get involved. If we say that we need to find a comprehensive solution for Palestine, for the territory and the Palestinian people, some sort of Palestinian authority will have to step in.”

Werbung

Er sagte Nein zu einer erzwungenen Vertreibung von Palästinensern aus Gaza, zu einer dauerhaften Wiederbesetzung durch das israelische Militär oder zu einer Änderung der Größe Gazas und zu einer Rückkehr der Hamas.

„Ohne ein starkes Engagement der arabischen Staaten wird es keine Lösung geben, und das kann sich nicht auf Geld beschränken. Sie können nicht einfach … für eine physische Rekonstruktion bezahlen“, sagte Borrell. „Es muss einen politischen Beitrag zum Aufbau eines palästinensischen Staates geben“, sagte er.

„Wir waren viel zu abwesend. „Wir haben die Lösung dieses Problems an die Vereinigten Staaten delegiert“, sagte Borrell. „Europa muss sich stärker engagieren.“

Borrell sagte, er werde diese Woche Israel, Palästina, Bahrain, Saudi-Arabien, Katar und Jordanien besuchen. Es wird sein erster Besuch in Israel seit seiner Ernennung vor vier Jahren sein.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metsola, besuchten Israel wenige Tage nach dem Hamas-Massaker vom 7. Oktober, bei dem rund 1,200 Menschen, größtenteils Zivilisten, getötet wurden.

On Sunday (12 November), Borrell called for “immediate pauses in hostilities and the establishment of humanitarian corridors, including through increased capacity at border crossings and through a dedicated maritime route, so that humanitarian aid can safely reach the population of Gaza”.

He also reiterated EU’s position about “Israel’s right to defend itself in line with international law and international humanitarian law” and its call on Hamas “for the immediate and unconditional release of all hostages”. “It is crucial that the International Committee of the Red Cross (ICRC) is granted access to the hostages,” Borrell said.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending