Vernetzen Sie sich mit uns

Frankreich

Iranische Exilanten freuen sich auf die Freiheit ihres Landes mit starker internationaler Unterstützung

SHARE:

Veröffentlicht

on

Auf einem vom Nationalen Widerstandsrat Iran einberufenen Weltgipfel in Paris teilte seine gewählte Präsidentin Maryam Rajavi mit, dass die Mullah-Diktatur in Teheran am Rande des Zusammenbruchs stehe. In einer Rede vor einer Massendemonstration im Zentrum von Paris sagte sie den bevorstehenden Untergang des religiösen Faschismus in ihrem Land voraus, schreibt der Politikredakteur Nick Powell.

Iranische Exilanten versammelten sich in Paris, entschlossen, den Mut des internen Widerstands in ihrem Heimatland zu würdigen, der oft von jungen Frauen und Mädchen angeführt wird. Der Nationale Widerstandsrat Iran wollte sich auch bereit zeigen, Freiheit und Demokratie in ein Land zu bringen, das mehr als vierzig Jahre unter der Herrschaft der Mullahs und der ebenso rücksichtslosen Diktatur des Schahs gelitten hat.

Die gewählte Präsidentin des NWRI, Maryam Rajavi

Die gewählte Präsidentin des Rates, Maryam Rajavi, sagte der großen Menge, dass ausländische Regierungen aufhören müssten, die Mullahs zu besänftigen und sie faktisch zu unterstützen. Das iranische Volk würde sein Land selbst befreien. „Wenn Sie sich von hier entfernen“, sagte sie, „teilen Sie bitte jedem Iraner, den Sie treffen, mit, dass Sie den Weg gefunden haben.“ Machen Sie ihnen klar, dass die Antwort in der Revolution liegt.“

Denjenigen, die fragten, wie es möglich sei, die Herrschaft dessen zu stürzen, was sie „diesen blutrünstigen Leviathan“ nannte, sagte die gewählte Präsidentin, dass die Antwort klar sei: „Durch unerbittlichen Widerstand, einen hundertfach härteren Kampf, die Mobilisierung von Widerstandseinheiten, ein Aufstand und die Armee der Freiheit“.

Vor der Menge sprach auch der Europaabgeordnete und ehemalige belgische Premierminister Guy Verhofstadt, einer von 110 politischen Führern, die eine grundlegende Änderung der westlichen Politik gegenüber dem Iran gefordert haben. Er beklagte die sinnlose Suche nach gemäßigten Verhandlungspartnern in Teheran. „Es gibt keine Gemäßigten im Mullah-Regime, die töten und hinrichten“, sagte er, „die ihre eigenen Söhne und Töchter hängen.“

Auf einer Konferenz am Vorabend des Gipfels und der Kundgebung stellte Guy Verhofstadts ehemaliger Kollege im Europäischen Parlament, Alejo Vidal-Quadras, fest, dass es im Parlament zwar mehrheitliche Unterstützung für den Nationalen Widerstandsrat Iran gebe, der Europäische Rat und der Die Kommission habe „den Mullahs das Leben erleichtert“.

Er sagte, ihre Politik sei von „zwei Trugbildern“ geprägt gewesen: der Illusion, dass es im Regime Moderate gebe, mit denen man sich auseinandersetzen könne, und der Illusion, dass es möglich sei, mit ihnen zu verhandeln. Dieser Ansatz war jahrzehntelang gescheitert und wurde dennoch Jahr für Jahr fortgesetzt.

Werbung

Besonders vernichtend äußerte sich Dr. Vidal-Quadras gegenüber allen vier aufeinanderfolgenden Hohen Vertretern für auswärtige Angelegenheiten, einschließlich des jetzigen, seines spanischen Landsmanns und Katalanen Josep Borrell. Sie seien alle „taub und blind gegenüber den Beweisen“ gewesen, sagte er, aufgrund einer Politik, die sich weigerte, Risiken einzugehen. „Eine Tyrannei zu besiegen ist ohne Risiko unmöglich“, warnte er, „sie sind sich nicht bewusst, dass sie das Risiko jedes Jahr erhöhen.“

Aus Finnland sagte Kimmo Sasi, der frühere Präsident des Nordischen Rates, dass es zwar völlig richtig sei, dass die Europäische Union sich selbst als moralische Supermacht sehe, dies aber manchmal zu Wunschdenken führe. Das iranische Regime exportiere Militärmacht, die Europa bedrohe und den Terrorismus auf europäischen Boden bringe, argumentierte er, und außerdem eine potenzielle nukleare Bedrohung darstelle. „Das kann nicht toleriert werden“, sagte er.

Der ehemalige Außenminister Litauens, Audronius Ažubalis, reflektierte über seine eigenen Erfahrungen aus dem Leben unter sowjetischer Besatzung. Er erinnerte daran, dass die größte Unterstützung für die litauische Sache aus den Vereinigten Staaten kam und nicht aus Europa mit seinem Handel mit der UdSSR. Auch jetzt, wo es um die Ukraine geht, beobachtete er, dass Gier manchmal einer Einstellung des Handels mit Russland im Wege stand. „Die gierige EU“ untergräbt ihre eigene moralische Stärke, sagte er.

Es war eine wenig schmeichelhafte Darstellung der europäischen Außenpolitik, die durch die Äußerungen von Marc Short, dem Stabschef von Vizepräsident Mike Pence während der republikanischen Amtszeit von Donald Trump in den Vereinigten Staaten, noch verstärkt wurde. Er beschuldigte die Präsidenten Obama und Biden, versucht zu haben, die Mullahs durch ein Atomabkommen zu besänftigen, „das ihnen den Weg zu Atomwaffen eröffnete“, erinnerte jedoch daran, dass europäische Staats- und Regierungschefs Trump im Weißen Haus anriefen und den Präsidenten anflehten, die Vereinigten Staaten nicht aus dem Abkommen herauszunehmen.

Senator Joe Liebermann

Moralische Klarheit brachte der ehemalige demokratische Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten, Senator Joe Lieberman, zum Ausdruck. Die Behauptungen des Regimes in Teheran, es gebe keine Alternative zu Verhandlungen mit ihm, wies er als „das Argument, das Chamberlain nach München gebracht hat“ zurück.

„Die Vereinigten Staaten können niemals anerkennen, dass es keine Alternative zu einer totalitären Regierung gibt“, fuhr er fort, „ihre Waffenlieferungen an die Russen haben die Welt auf ihr Übel aufmerksam gemacht, insbesondere in Europa.“

Senator Lieberman sagte, der Nationale Widerstandsrat Iran habe sich das Recht verdient, den Übergang nach dem Sturz der Mullahs anzuführen, weil er „seit der Zeit des Schahs zielstrebig an einen demokratischen Iran glaubt“. Er lobte Maryam Rajavi als „eine außergewöhnliche Führungspersönlichkeit, eine mutige Frau, eine Frau mit Prinzipien“ und nannte sie „eine Frau, die mehr als alle anderen bereit ist, das Volk im Iran in die Freiheit zu führen“.

Der Senator freute sich auf einen Gipfel in nicht allzu ferner Zukunft, bei dem „wir diese Veranstaltung in Freiheit und Feierlichkeit in der Stadt Teheran abhalten werden“.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending