Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#Turkey: Keine Visa-Liberalisierung ohne alle Kriterien erfüllen,

SHARE:

Veröffentlicht

on

16092013122156-receptayyiperdogan3Die EU sollte sicherstellen, dass alle ihre Anforderungen erfüllt werden, bevor der Türkei ein visumfreier Zugang zum Schengen-Raum gewährt wird, so der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten des Europäischen Parlaments. Die meisten Abgeordneten kritisierten die Kommission dafür, dass sie einen Visumverzicht für türkische Staatsangehörige vorschlug, obwohl das Land noch nicht alle Kriterien erfüllt hat.

Die Abgeordneten sagen, dass die Türkei nicht diskriminiert werden sollte, aber auch nicht bevorzugt behandelt werden sollte. Erklärungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, wonach Ankara seine Antiterrorgesetzgebung - eine der anstehenden Anforderungen - nicht ändern wird, geben dem Parlament Anlass zu großer Sorge. Die Antiterrorgesetzgebung scheint jegliche Gegenstimmen zu verbieten, mit der Festnahme von Akademikern und Journalisten, die den Präsidenten kritisieren.

Das Parlament ist besorgt über die politische Lage im Land nach dem plötzlichen Rücktritt von Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu, dem wichtigsten Verhandlungspartner der EU für die Visaliberalisierung, sowie über die Bedrohung der Pressefreiheit und der Menschenrechte. Die zypriotischen Europaabgeordneten bekräftigten ferner, dass die Türkei ihr Land nicht anerkenne.

Am Montagabend (9 Mai) wurde den Abgeordneten auch die Stellungnahme des Juristischen Dienstes des Parlaments zu den rechtlichen Aspekten des Abkommens EU-Türkei über Migration vorgelegt. Seit dem Abschluss des Abkommens am 18-März haben die Abgeordneten Bedenken hinsichtlich seiner Vereinbarkeit mit dem EU- und internationalen Recht geäußert und sich darüber beschwert, dass es keine Möglichkeit gibt, es einer demokratischen Kontrolle zu unterziehen.

Die Rechtsexperten erklärten, dass die Erklärung vom März lediglich ein politisches Engagement der beiden Parteien widerspiegele und in keiner Weise als internationales Abkommen angesehen werden könne, da sie rechtlich nicht bindend sei. Viele Europaabgeordnete protestierten gegen einen „zwielichtigen“ Deal mit schwerwiegenden Auswirkungen, der auf höchster EU-Ebene erreicht wurde, das Parlament jedoch beiseite ließ.

Hintergrund

Im Rahmen des am 18-März erzielten Abkommens zwischen der EU und der Türkei zur besseren Steuerung der Migration und der Flüchtlingsströme boten die Staats- und Regierungschefs der EU bis Juni 2016 eine Visaliberalisierung für türkische Staatsangehörige an, sofern alle EU-Benchmarks erfüllt sind. Das Parlament muss über die Befreiung von der Visumpflicht im Rahmen des Mitentscheidungsverfahrens gleichberechtigt mit dem Rat entscheiden.

Werbung

In ihrem dritten Fortschrittsbericht, der auf 4 im Mai vorgestellt wurde, räumte die Kommission ein, dass Ankara unter anderem in Bezug auf Datenschutz- und Antiterrorgesetze noch fünf Anforderungen von 72 erfüllen musste. Ebenfalls auf der 4 im Mai wurde ein Vorschlag zur Aufhebung der Visumpflicht vorgelegt, „unter der Voraussetzung, dass die türkischen Behörden dringend die hervorragenden Benchmarks erfüllen und sich dazu verpflichten, auf der 18 im März 2016 zu handeln“.

Nach der Ankündigung der Kommission hat die Konferenz der Präsidenten des Europäischen Parlaments (EP-Präsident und Fraktionsvorsitzende) klargestellt, dass der Vorschlag erst dann behandelt wird, wenn alle Benchmarks erfüllt sind. Bis dies in vollem Umfang der Fall ist und bis die Kommission dem Parlament schriftlich zugesichert hat, dass dies der Fall ist, sollte die gründliche Arbeit fortgesetzt werden, es kann jedoch keine Überweisung an den Ausschuss erfolgen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending