Vernetzen Sie sich mit uns

Cigarettes

Der große Tabakkonzern steht vor einem großen Fälschungsproblem in der EU

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die spanische Polizei führte Anfang des Jahres eine Razzia in drei geheimen Tabakfabriken durch und beschlagnahmte Tabakblätter und illegale Zigaretten im Wert von fast 40 Millionen Euro.

At one, in the northern town of Alfaro, they found 10 Ukrainian workers, five of them war refugees, who’d been put to work with no contracts and scant pay, police said. They worked all day and lived at the factory and are forbidden from leaving.

Diese Operation ist eine von Dutzenden in der gesamten EU, die nach Angaben regionaler Polizei- und Betrugsbekämpfungsbehörden dazu geführt haben, dass die Beschlagnahmungen illegaler Zigaretten ein Rekordniveau erreicht haben.

Laut Reuters-Interviews mit einem halben Dutzend Spezialisten auf diesem Gebiet, darunter auch Strafverfolgungsbeamte, errichten kriminelle Gruppen, die traditionell hauptsächlich gefälschte Tabakprodukte von außerhalb der EU beziehen, zunehmend Produktionsstätten in Westeuropa, um näher an höherpreisigen Märkten zu sein , Tabakmanager und Branchenanalysten.

Nach Angaben des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF) wurde der Trend durch den Reisestopp aufgrund der COVID-19-Pandemie beschleunigt, der die Lieferungen von außerhalb der Union zum Erliegen brachte. Es könnte durch den Krieg in der Ukraine, die seit Jahren ein Produktionsknotenpunkt und Transitweg für illegalen Tabak ist, noch beschleunigt worden sein, fügte OLAF hinzu.

As well as the human cost, counterfeiting is a financial thorn in the side of the world’s biggest tobacco companies at a time when they’re facing a global decline in smoking that’s spurred large investments in alternative products like vapes.

“Criminal gangs have switched from importing counterfeit products into Europe to establishing illicit manufacturing facilities within EU borders,” said Cyrille Olive, British American Tobacco’s (BAT) (BATS.L) Regionalleiter für die Bekämpfung des illegalen Handels.

Werbung

BAT – one of tobacco’s global giants with Imperial Brands (IMB.L), Japan Tabak (2914.T) and Philip Morris International – has seen increased counterfeiting since last year in France, the Netherlands, Portugal, Slovenia, Denmark and the Czech Republic, Olive added.

Some campaigners have accused Big Tobacco of overstating the size of the illicit market to help lobby against higher taxes – something the companies deny. Nonetheless, the latest data shows seizures of illicit cigarettes are increasing.

Nach Angaben von OLAF wurden im vergangenen Jahr EU-weit die Rekordzahl von 531 Millionen illegalen Zigaretten beschlagnahmt, ein Anstieg von 43 % gegenüber den rund 370 Millionen im Jahr 2020. Etwa 60 % der Zigaretten stammten aus illegaler Produktion im Block, der Rest wurde eingeschmuggelt.

Europol told Reuters that last year would also likely set a record for the number of illegal cigarette factories that were reported shut down by national police forces, although the full-year data isn’t yet available.

Tabakermittler

Die Branche habe darauf reagiert, indem sie Ermittler eingestellt habe, um illegale Operationen zu untersuchen und Informationen mit europäischen Behörden auszutauschen, sagten Führungskräfte von Japan Tobacco, BAT und Imperial Brands gegenüber Reuters.

The three tobacco majors declined to put a figure on the financial hit from the illicit trade. Japan Tobacco has, though, spent “hundreds of millions of dollars” gathering information on the counterfeiters which it then passes on to European authorities like OLAF, according to Vincent Byrne, head of the company’s anti-illicit trade operations.

“We have a dedicated function within the company to try and protect our assets, protect our brands, and combat illegal trade,” said Byrne, a former detective who investigated organised crime in Ireland.

BAT und Imperial Brands sagten, sie hätten auch Geheimdienstoperationen durchgeführt.

Philip Morris International lehnte eine Stellungnahme zu diesem Artikel ab.

PACKUNG: WENIGER ALS EINEN EURO HERSTELLEN

Counterfeiters typically replicate popular cigarette brands, which include Japan Tobacco’s Winston, Philip Morris’ Marlboro, British America’s Dunhill and Imperial Brands’ Nobel.

Die Herstellung einer Packung mit 20 Zigaretten kostet weniger als einen Euro, sagte Byrne, kostet aber je nach Markt ein Vielfaches davon.

Supplies from China and other parts of Asia – which used to be the biggest sources of counterfeit cigarettes that ended up in the EU – shrank during COVID-19 lockdowns, spurring increasing production in Europe itself, according to Alex McDonald, head of group security at Imperial Brands.

Russia’s invasion of Ukraine may have quickened that trend, said Ernesto Bianchi, OLAF’s director of revenue and international operations, investigations and strategy, adding that the agency was “analysing how the fraudsters may have reconfigured their routes”.

Ukraine had been a hub for the manufacturing of illicit tobacco and a supply route for illicit and counterfeit cigarettes made in Russia and Belarus, activities that may have been disrupted by the war, Imperial Brands’ McDonald said.

Einige Fälscher locken und zwingen ukrainische Flüchtlinge dazu, Arbeiter zu werden.

Eine illegale Tabakfabrik wurde letzten Monat in Roda de Ter, 80 km von Barcelona entfernt, aufgelöst, teilte die spanische Polizei am Donnerstag mit. Die Beamten stellten 11,400 Kilo Tabak und 7,360 Schachteln Zigaretten sicher. Dort arbeiteten sechs Ukrainer.

In Italy, officials said in April last year they had found about 82 tonnes of counterfeit cigarettes inside a factory in the industrial area of the country’s ​​Pomezia municipality.

Die Ermittler sagten, sie hätten russische, moldauische und ukrainische Arbeiter gefunden, die anstrengende Schichten in einer unsicheren Umgebung verrichteten, in der zugemauerte Fenster das Entweichen von Dämpfen verhinderten.

“A good many workers from Ukraine have been found in these illegal factories,” Japan Tobacco’s Byrne said about counterfeiting operations across the EU.

“They’re collected in a van at an airport, blacked out windows, driven around and swapped into another van,” Byrne, said recounting a particular incident.

“Eventually they’re delivered to the factory. Mobile phones are taken from them. Essentially, it’s a form of modern-day slavery.”

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending