Vernetzen Sie sich mit uns

EU

„Der ukrainische Bankensektor ist mit Blick auf das Jahr 2021 gesund und widerstandsfähig“ – Nationalbank-Gouverneur Shevchenko

SHARE:

Veröffentlicht

on

2020 ist ein Jahr, das wir alle am liebsten vergessen würden. Eine globale Gesundheitskrise und die anhaltenden Lockdowns haben Verbrauchern und Unternehmen auf allen Märkten finanzielle Schwierigkeiten bereitet. In diesem Zusammenhang hatten Regierungen und Zentralbanken wie die von mir geleitete Nationalbank der Ukraine eine besonders wichtige Pflicht, während der Krise für Finanzstabilität zu sorgen und Maßnahmen zu ergreifen, um eine rasche wirtschaftliche Erholung herbeizuführen. schreibt der Gouverneur der Nationalbank der Ukraine Kyrylo Schewtschenko.

Ich habe meinen Posten als Gouverneur diesen Sommer angetreten, als das Ausmaß der globalen Wirtschaftskrise allmählich spürbar wurde. Seitdem hat mein Team unermüdlich daran gearbeitet, die Stabilität der ukrainischen Finanzmärkte zu gewährleisten und gleichzeitig dauerhafte Reformen des Bankensektors des Landes voranzutreiben. Aus Herausforderungen müssen Chancen entstehen.

Wir arbeiten Seite an Seite mit dem Bankensektor, um dessen Stabilität und dauerhaften Wohlstand zu gewährleisten. In diesem Jahr haben wir die Banken in ihren Bemühungen bestärkt, Kapital zu schlagen, um den COVID-19-Sturm zu überstehen. Wir haben die Zinssätze auf einem Allzeittief gehalten und so für Stabilität in dieser schwierigen Zeit gesorgt. Dies hat auch den Kreditmarkt angekurbelt und erstklassigen Kreditnehmern den Zugang zu dem Kapital erleichtert, das sie zum Investieren benötigen. In der Zwischenzeit unterstützen wir Banken proaktiv dabei, sich von den lähmenden Portfolios notleidender Kredite (NPL) zu befreien.

 

Zu Beginn des Jahres 2021 ist der ukrainische Bankensektor in guter Verfassung und erzielte von Januar bis Oktober 39.8 Gewinne in Höhe von 1.17 Mrd. UAH (2020 Mrd. €). Dies ist nur ein Rückgang von 23 % gegenüber 2019, obwohl die Nachfrage nach Bankdienstleistungen in der ersten Jahreshälfte deutlich zurückgegangen ist. Um den möglichen Auswirkungen der Pandemie Rechnung zu tragen, haben die Banken außerdem ihre Rückstellungen um das 2.5-fache erhöht. Andere Indikatoren sind sehr positiv – trotz niedrigerer Zinssätze sind die Nettozinserträge im Jahresvergleich um 5.1 % gestiegen.

Auch der Bankensektor ist besser kapitalisiert. Die regulatorische Kapitaladäquanzquote des Sektors bzw. das Verhältnis des im Verhältnis zu seinem Risiko gehaltenen Bankkapitals beträgt derzeit 21.76 % und liegt damit deutlich über dem erforderlichen Minimum von 10 %. Dieser ist im letzten Jahr um 2.1 % gestiegen, was einen Gesamtanstieg des regulatorischen Kapitals um fast ein Fünftel im Jahr 2020 widerspiegelt.

Wir haben an einem historisch niedrigen Leitzins von 6 % festgehalten, um die wirtschaftliche Erholung unseres Landes angesichts der erhöhten Unsicherheit im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie zu unterstützen. In Kombination mit der gedämpften Inflation hat dies den Weg für niedrige Zinsen für die Verbraucher geebnet.

Werbung

Heute können hochwertige Kreditnehmer erschwingliche Griwna-Kredite zur Finanzierung ihres kurzfristigen Bedarfs zu weniger als 8.5 % pro Jahr aufnehmen – gegenüber rund 18 % vor einem Jahr. Im Jahr 2020 senkten die Banken ihre Einlagenzinsen in Griwna von rund 15 % auf 8.6 %, und die Zinssätze für Deviseneinlagen sind auf einem historischen Tiefststand.

Wir wissen, dass es Spielraum für noch weitere Senkungen der Tarife gibt, und wir werden auch im Jahr 2021 weiter daran arbeiten.

Dies hat auch zur schnellen Erholung des Kreditmarktes nach den Lockdown-Beschränkungen im ersten Halbjahr 2020 beigetragen. Allein im dritten Quartal stieg das Netto-Unternehmenskreditportfolio in Griwna um 3 %, während das FX-Netto-Unternehmenskreditportfolio um 3 % stieg.

Wir konnten einen deutlichen Anstieg der Kredite an Stromlieferanten und Handelsunternehmen beobachten. Natürlich verzeichneten wir auch einen Anstieg der Kredite an KMU, da diese Kredite zur Umstrukturierung ihrer Geschäftstätigkeit und zur Rekapitalisierung im Lichte der Pandemie aufgenommen haben.

Dank der aufgestauten Nachfrage nach dem Lockdown stieg die Kreditvergabe an Privatkunden im dritten Quartal um 4 %. Noch schneller wuchsen die Immobilienkredite, nämlich um 3 % im gleichen Zeitraum. Unterstützt wurde dieser Trend durch staatliche Programme und Zinssenkungen zur Ankurbelung der Wirtschaft.

Darüber hinaus – und das ist vielleicht am wichtigsten – haben wir große Fortschritte bei der Reduzierung notleidender Kredite gemacht. Die Ukraine hatte den weltweit höchsten Anteil notleidender Kredite – mehr als die Hälfte aller Kredite im Jahr 2017. Im Jahr 2020 haben wir proaktive Schritte unternommen, um unseren Abbau notleidender Kredite zu beschleunigen. Allein im dritten Quartal sank die Quote notleidender Kredite um 3 Prozentpunkte auf 2.9 %, ein Trend, der sich im vierten Quartal fortgesetzt hat. Zum 45.6st Im November lag die Quote bei 43.4 %. Ein Großteil dieses Fortschritts ist auf die Bemühungen staatlicher Banken zurückzuführen, die zwischen Juni und November dieses Jahres 111 Milliarden Hrywnja (3.3 Milliarden Euro) an vollständig zurückbezahlten Krediten abgeschrieben haben. Die NPL-Quote für staatliche Banken liegt mittlerweile unter 60 %.

Unsere Bemühungen in allen Sektoren werden durch das wachsende Vertrauen der Verbraucher in den Bankensektor belegt. Im Jahr 2020 sind die Privatkundeneinlagen in Griwna seit letztem Jahr um 29 % gestiegen, während die Deviseneinzelhandelseinlagen um 5.5 % gestiegen sind. Die Unternehmenseinlagen in Griwna und Devisen sind um 38 % bzw. 24 % gestiegen. Dies trotz der Corona-Pandemie und der niedrigen Zinsen.

In diesem Jahr haben wir in einer Zeit erheblicher wirtschaftlicher Turbulenzen und potenzieller finanzieller Schwierigkeiten weiterhin die Entwicklung eines widerstandsfähigen, stabilen und gesunden Bankensektors in unserem Land unterstützt. Wir freuen uns darauf, im Jahr 2021 auf diesen Entwicklungen aufzubauen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending