Vernetzen Sie sich mit uns

Brexit

Premierminister Johnson zum Brexit: Es gibt immer noch Probleme, aber wir werden auch ohne Abkommen erfolgreich sein

SHARE:

Veröffentlicht

on

Premierminister Boris Johnson sagte am Montag (21. Dezember), dass es immer noch Probleme bei den Brexit-Handelsgesprächen gebe und dass Großbritannien ohne ein Abkommen gedeihen würde. schreibt Guy Faulconbridge.

"Die Position ist unverändert: Es gibt Probleme", sagte Johnson Reportern, als er gefragt wurde, ob es ein Handelsabkommen geben würde. "Es ist wichtig, dass jeder versteht, dass Großbritannien in der Lage sein muss, seine eigenen Gesetze vollständig zu kontrollieren, und dass wir in der Lage sein müssen, unsere eigene Fischerei zu kontrollieren."

„Die WTO-Bedingungen wären für Großbritannien mehr als zufriedenstellend. Und wir können mit Sicherheit alle Schwierigkeiten bewältigen, die uns in den Weg kommen. Nicht, dass wir keinen Deal wollen, aber dass die WTO-Bedingungen völlig zufriedenstellend wären “, sagte er.

Sofern Johnson nicht in den nächsten 10 Tagen ein Handelsabkommen mit der EU schließen kann, wird das Vereinigte Königreich die informelle Mitgliedschaft des Blocks am 31. Dezember um 2300 Uhr Londoner Zeit ohne eine verlassen.

Johnson sagte, er habe mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der heute 43 Jahre alt wurde, über Grenzfragen gesprochen, aber nicht über den Brexit.

"Es ist übrigens sein Geburtstag, aber wir haben uns geschworen, den Brexit auszusetzen, weil diese Verhandlungen, wie Sie wissen, über die Europäische Kommission geführt werden und das ganz richtig ist", sagte Johnson.

Ein Brexit-Handelsabkommen würde sicherstellen, dass der Warenhandel, der die Hälfte des jährlichen Handels zwischen der EU und Großbritannien ausmacht und insgesamt fast eine Billion Dollar wert ist, frei von Zöllen und Quoten bleibt.

EU rejects UK’s latest Brexit offer on fisheries- Bloomberg News

Werbung

Britain says the talks are stuck on two issues – the so-called level playing field and fishing – and has repeatedly said the EU has to budge or there will be no deal.

Wenn keine Einigung über den Warenhandel erzielt wird, würde dies Schockwellen über die Finanzmärkte auslösen, die europäischen Volkswirtschaften schädigen, Grenzen knurren und Lieferketten stören.

Im Falle eines „No Deal“ für den Handel würde Großbritannien über Nacht den zollfreien und quotenlosen Zugang zum europäischen Binnenmarkt von 450 Millionen Verbrauchern verlieren.

Großbritannien würde bei seinem Handel mit dem 27-Staaten-Block die Bedingungen der Welthandelsorganisation (WTO) nicht einhalten. Sie würde ihren neuen britischen globalen Zoll (UKGT) für EU-Importe auferlegen, während die EU ihren gemeinsamen externen Zoll für britische Importe auferlegen würde.

Nichttarifäre Handelshemmnisse könnten den Handel behindern, und es wird allgemein erwartet, dass die Preise für britische Verbraucher und Unternehmen steigen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending