Vernetzen Sie sich mit uns

Katastrophen

#Staatliche Beihilfen: Kommission genehmigt italienisches Programm im Wert von 44 Millionen Euro zur Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung in Regionen, die 2016 und 2017 von Erdbeben betroffen waren

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass eine italienische Beihilferegelung in Höhe von 43.9 Mio. EUR zur Förderung von Investitionen in Regionen, die 2016 und 2017 von Erdbeben betroffen waren, mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang steht. Die Beihilfe wird zur wirtschaftlichen Erholung Mittelitaliens beitragen, ohne den Wettbewerb im Binnenmarkt übermäßig zu verzerren.

In 2016 and 2017, four major earthquakes hit central Italy, affecting around 600,000 people in an 8,000 km² area. Today, the region is still being affected by abnormal seismic activity, leading to a progressive desertification of the affected areas. This is unlikely to be addressed by compensation measures alone. The Italian aid scheme approved today aims at complementing such measures, to mitigate the economic and social damages in the areas which have been affected by i) a significant drop of GDP, ii) a substantial loss of employment, iii) a reduction of economic activity by more than 50%, and iv) a significant decline in companies’ turnover compared to pre-earthquakes levels.

Betroffen sind 140 Gemeinden in den italienischen Regionen Latium, Umbrien, Marken und Abruzzen.

Commissioner Margrethe Vestager, in charge of competition policy, said: “The people and economy of Central Italy are still recovering from the dramatic effects of several earthquakes over recent years. The Italian authorities want to support this recovery with a measure contributing to the economic recovery of these areas. We found this measure to be well targeted to support affected businesses and the people living in these regions.”

Eine vollständige Pressemitteilung finden Sie unter ITENFRDE.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending