Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#Poland: Kommission diskutiert Entwurf Rule of Law Stellungnahme zu der Situation in Polen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Polen-and-Nachbarn-map_fb Size-Am 18. Mai erörterte das Kollegium der Kommissare heute die aktuelle Situation in Bezug auf die Rechtsstaatlichkeit in Polen - basierend auf einer mündlichen Präsentation des Ersten Vizepräsidenten Timmermans über den Stand des intensiven Dialogs, der seit 13 Jahren mit den polnischen Behörden geführt wird Januar über die Situation des Verfassungsgerichts.

Das Kollegium prüfte einen Entwurf einer rechtsstaatlichen Stellungnahme, strukturierte und formalisierte die Bewertung der aktuellen Situation und ermächtigte den Ersten Vizepräsidenten Timmermans, die Stellungnahme bis zum 23. Mai anzunehmen, sofern die polnischen Behörden keine wesentlichen Fortschritte bei der Lösung der von der EU geäußerten Bedenken erzielt haben Europäische Kommission vor diesem Datum.

Rechtsstaatlichkeit ist einer der gemeinsamen Werte, auf denen die Europäische Union beruht. Es ist in Artikel 2 des Vertrags über die Europäische Union verankert. Die Europäische Kommission ist zusammen mit dem Europäischen Parlament und dem Rat gemäß den Verträgen dafür verantwortlich, die Achtung der Rechtsstaatlichkeit als Grundwert unserer Union zu gewährleisten und sicherzustellen, dass das Recht, die Werte und Grundsätze der EU eingehalten werden.

Die jüngsten Ereignisse in Polen, insbesondere in Bezug auf das Verfassungsgericht, haben die Europäische Kommission veranlasst, einen Dialog mit der polnischen Regierung aufzunehmen, um die notwendigen Garantien für die uneingeschränkte Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit zu erhalten. Die Kommission ist der Ansicht, dass es keine wirksame Kontrolle der Einhaltung der Grundrechte von Gesetzgebungsakten geben kann, solange das polnische Verfassungsgericht daran gehindert wird, eine wirksame Überprüfung der Verfassung vollständig sicherzustellen. Die aktuellen Bedenken der Europäischen Kommission beziehen sich auf folgende Fragen:

  • Die Ernennung von Richtern zum Verfassungsgericht und die Umsetzung der diesbezüglichen Urteile des Verfassungsgerichts vom 3. und 9. Dezember 2015;
  • das Gesetz vom 22. Dezember 2015 zur Änderung des Gesetzes über das Verfassungsgericht, das Urteil des Verfassungsgerichts vom 9. März 2016 in Bezug auf dieses Gesetz und die Einhaltung der Urteile des Verfassungsgerichts seit dem 9. März 2016;
  • die Wirksamkeit der verfassungsrechtlichen Überprüfung neuer Rechtsvorschriften, die 2016 verabschiedet und erlassen wurden, einschließlich Rechtsvorschriften wie dem neuen Mediengesetz.

Nächste Schritte

Der Dialog zwischen der Kommission und den polnischen Behörden im Rahmen der Rechtsstaatlichkeit wird fortgesetzt. Wenn bis zum 23. Mai keine nennenswerten Fortschritte erzielt werden, wurde der Erste Vizepräsident vom Kollegium der Kommissare ermächtigt, den Entwurf der rechtsstaatlichen Stellungnahme anzunehmen, den das Kollegium heute erörtert hat. Nachdem die Stellungnahme angenommen und den polnischen Behörden mitgeteilt wurde, haben sie zwei Wochen Zeit, um ihre Bemerkungen einzureichen. Auf der Grundlage dieser Bemerkungen würde die Kommission den konstruktiven Dialog mit der polnischen Regierung fortsetzen, um Lösungen für die in der Stellungnahme dargelegten Bedenken zu finden. Wenn die Bedenken nicht innerhalb einer angemessenen Frist zufriedenstellend gelöst wurden, kann die Kommission eine Empfehlung aussprechen.

Hintergrund

Werbung

Im November 2015 wurde die Kommission auf einen anhaltenden Streit in Polen über die Zusammensetzung des Verfassungsgerichts sowie die Verkürzung der Mandate ihres derzeitigen Präsidenten und Vizepräsidenten aufmerksam. Das Verfassungsgericht hat am 3. und 9. Dezember 2015 zwei Urteile zu diesen Fragen erlassen. Darüber hinaus stellte die Kommission fest, dass das Sejm (polnisches Parlament) am 22. Dezember 2015 ein Gesetz zur Änderung des Gesetzes über das Verfassungsgericht verabschiedet hat, das die Arbeitsweise von betrifft das Tribunal sowie die Unabhängigkeit seiner Richter.

Angesichts der Situation in Bezug auf das Verfassungsgericht schrieb der erste Vizepräsident am 23. Dezember 2015 an die polnische Regierung, um weitere Informationen über den Stand der Dinge anzufordern. In dem Schreiben wird die polnische Regierung aufgefordert, die geplanten Maßnahmen in Bezug auf die verschiedenen Urteile des Verfassungsgerichts zu erläutern.

In dem Schreiben wurde auch empfohlen, dass die polnische Regierung die Venedig-Kommission konsultiert, bevor sie die vorgeschlagenen Änderungen des Gesetzes über das Verfassungsgericht verabschiedet. Die polnische Regierung beantragte am 23. Dezember eine rechtliche Beurteilung bei der Venedig-Kommission. In der Zwischenzeit wurde das Gesetz am 28. Dezember offiziell verabschiedet.

Am 9. März 2016 entschied das Verfassungsgericht, dass das Gesetz vom 22. Dezember 2015 verfassungswidrig ist. Am 11. März nahm die Venedig-Kommission eine Stellungnahme an, in der sie feststellte, dass die Änderungen vom 22. Dezember nicht mit den Anforderungen der Rechtsstaatlichkeit vereinbar sind. Das Urteil vom 9. März sowie alle seitdem vom Verfassungsgericht erlassenen Urteile wurden nicht im Amtsblatt veröffentlicht.

Am 13. Januar 2016 hielt das College of Commissioners eine erste Orientierungsdebatte zur Rechtsstaatlichkeit in Polen. Es folgte ein umfassender schriftlicher Austausch zwischen der Kommission und den polnischen Behörden. Der erste Vizepräsident Timmermans besuchte am 5. April Warschau und führte konstruktive Gespräche mit einer Reihe seiner polnischen Kollegen. Seitdem hat in Sitzungen auf verschiedenen Ebenen ein intensiver Austausch zwischen der Kommission und der polnischen Regierung stattgefunden, um eine Lösung für die derzeitige Dualität der Rechtssysteme in Polen zu finden. Trotz dieses Austauschs war es jedoch noch nicht möglich, eine Lösung für die von der Kommission festgestellten Probleme zu finden.

Der am 11. März 2014 eingeführte Rechtsstaatlichkeitsrahmen besteht aus drei Phasen (siehe auch Grafik in Anhang 1). Der gesamte Prozess basiert auf einem kontinuierlichen Dialog zwischen der Kommission und dem betreffenden Mitgliedstaat. Die Kommission wird das Europäische Parlament und den Rat regelmäßig und genau auf dem Laufenden halten.

  • Kommission Beurteilung: Die Kommission wird alle relevanten Informationen sammeln und prüfen und prüfen, ob eindeutige Hinweise auf eine systembedingte Bedrohung der Rechtsstaatlichkeit vorliegen. Wenn die Kommission nach diesen Erkenntnissen der Ansicht ist, dass eine systemische Bedrohung der Rechtsstaatlichkeit besteht, wird sie einen Dialog mit dem betreffenden Mitgliedstaat einleiten, indem sie ihre "Stellungnahme zur Rechtsstaatlichkeit" übermittelt und ihre Bedenken begründet. Diese Stellungnahme dient als Warnung an den Mitgliedstaat und gibt dem betreffenden Mitgliedstaat die Möglichkeit, darauf zu reagieren.
  • Empfehlung der Kommission: In einer zweiten Phase kann die Kommission, wenn die Angelegenheit nicht zufriedenstellend gelöst wurde, eine an den Mitgliedstaat gerichtete "Empfehlung zur Rechtsstaatlichkeit" herausgeben. In diesem Fall würde die Kommission dem Mitgliedstaat empfehlen, die festgestellten Probleme innerhalb einer festgelegten Frist zu lösen und die Kommission über die diesbezüglichen Schritte zu informieren. Die Kommission wird ihre Empfehlung veröffentlichen.
  • Folgemaßnahmen zu der Empfehlung der Kommission: In einer dritten Phase wird die Kommission die Folgemaßnahmen der Mitgliedstaaten zu der Empfehlung überwachen. Wenn innerhalb der festgesetzten Frist keine zufriedenstellenden Folgemaßnahmen getroffen werden, könnten die Kommission, das Europäische Parlament oder eine Gruppe von 10 Mitgliedstaaten auf das „Verfahren nach Artikel 7“ zurückgreifen.

ANHANG I.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending