Vernetzen Sie sich mit uns

Beschäftigung

Die Abgeordneten sicherzustellen, Blacklisting ist illegal

SHARE:

Veröffentlicht

on

European-Parlament-Strasbourg1rzDie Labour-Abgeordneten haben dafür gesorgt, dass es keinen Zweifel daran gibt, dass die schwarze Liste nach EU-Recht illegal ist, was einen verstärkten Schutz vor der schwarzen Liste gewährleistet.

The European Parliament’s justice and civil liberties committee voted last night on reforms to EU data protection law. Labour managed to secure support for an amendment that states personal data cannot be used to put workers on a blacklist.

A new clause inserted into the EU’s draft data protection regulation makes clear discrimination based on trade union membership or activities is against the law.

Glenis Willmott MEP, Labour’s leader in Europe, added: “The blacklisting scandal saw hundreds of construction workers barred from employment just for raising legitimate health and safety concerns. Although we’ve always known blacklisting is illegal, so far none of the companies involved has been punished.

“Now the law is absolutely clear – using information on employees’ political beliefs or trade union membership to blacklist them is illegal, and governments must adopt appropriate sanctions to enforce this.”

Claude Moraes, Labour’s European spokesperson on justice and civil liberties, said: “The practice of blacklisting employees in the UK has been operating for decades and has devastating effects on reputations, livelihoods and families. Within this new legal framework on data protection we have managed to ensure information on someone’s trade union membership and activities is classed as extra sensitive data and therefore warrants greater protection. This amendment will ensure there is no doubt it is against the law to use this information to draw-up a blacklist, or to share a blacklist to help vet potential employees.”

Im Jahr 2009 wurde bekannt, dass mehr als 3,200 britische Bauarbeiter auf eine schwarze Liste gesetzt wurden, nachdem sie auf Baustellen Gesundheits- und Sicherheitsbedenken geäußert hatten.

Werbung

In einer Datenbank der Consulting Association wurden Informationen zu Arbeitnehmern aufgezeichnet, von denen bekannt war, dass sie Gewerkschaftsaktivisten sind. Mehrere große Bauunternehmen tauschten heimlich Informationen mit der Consulting Association aus und verwendeten die schwarze Liste, um neue Mitarbeiter zu überprüfen.

Viele der Arbeitnehmer, die auf die schwarze Liste gesetzt wurden, konnten jahrelang keine Arbeit finden, doch bis jetzt wurde keines der beteiligten Unternehmen vor Gericht gestellt.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending