Vernetzen Sie sich mit uns

CO2 Emissionen

Treibhausgasemissionen der EU-Wirtschaft: -5.3 % im zweiten Quartal 2

SHARE:

Veröffentlicht

on

Im zweiten Quartal 2023 EU Wirtschaft Treibhausgasemissionen belief sich auf 821 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente (CO2-eq), ein Rückgang von -5.3 % im Vergleich zum gleichen Quartal 2022 (867 Millionen Tonnen CO).2-eq). Im gleichen Zeitraum ist die EU Bruttoinlandsprodukt (BIP) blieb stabil und verzeichnete nur eine sehr geringe Variation (+0.05 % im zweiten Quartal 2023 im Vergleich zum gleichen Quartal 2022). 

Diese Informationen stammen aus technische Daten zu den heute von Eurostat veröffentlichten vierteljährlichen Schätzungen der Treibhausgasemissionen nach Wirtschaftstätigkeit. Vierteljährliche Schätzungen der Treibhausgasemissionen ergänzen vierteljährliche sozioökonomische Daten wie BIP oder Beschäftigung. In diesem Artikel werden einige Erkenntnisse aus der detaillierteren Analyse vorgestellt „Statistics Explained“-Artikel zu vierteljährlichen Treibhausgasemissionen.

Balkendiagramm: Treibhausgasemissionen der Wirtschaft und des BIP, Millionen Tonnen CO2-Äquivalente, verkettete Mengen (2015), Millionen €, EU Q2 2020-Q2 2023

Quelldatensatz: env_ac_aigg_q und namq_10_gdp

Im zweiten Quartal 2023 waren die Wirtschaftssektoren, die für die meisten Treibhausgasemissionen verantwortlich waren, „Verarbeitendes Gewerbe“ (23.5 %), „Haushalte“ (17.9 %), „Strom-, Gasversorgung“ (15.5 %), „Landwirtschaft“ (14.3 %). ), gefolgt von „Transport und Lagerung“ (12.8 %). 

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2022 gingen die Emissionen in 6 von 9 Wirtschaftssektoren zurück. Der stärkste Rückgang war im Bereich „Strom-, Gasversorgung“ zu verzeichnen (-22.0 %). Der Hauptsektor, in dem die Emissionen zunahmen, war „Transport und Lagerung“ (+1.7 %).

Treibhausgasemissionen in 21 EU-Ländern gesunken 

Im zweiten Quartal 2023 gingen die Treibhausgasemissionen in 21 EU-Ländern im Vergleich zum zweiten Quartal 2022 zurück. Zuwächse wurden in Malta (+7.7 %), Lettland (+4.5 %), Irland (+3.6 %), Litauen (+3.0 %), Zypern (+1.7 %) und Kroatien (+1.0 %). Von diesen sechs EU-Mitgliedstaaten verzeichneten vier einen Anstieg des BIP: Malta (+3.9 %), Kroatien (+2.6 %), Zypern (+2.2 %) und Litauen (+0.7 %).

Werbung

Die größten Treibhausgasminderungen wurden in Bulgarien (-23.7 %), Estland (-23.1 %) und den Niederlanden (-10.3 %) registriert.

Balkendiagramm: Wachstumsraten der Treibhausgasemissionen der Wirtschaft und des BIP, % Veränderung im Vergleich zum Vorjahresquartal, Q2 2023

Quelldatensatz: env_ac_aigg_q und namq_10_gdp

Von den 21 EU-Mitgliedstaaten, die ihre Emissionen verringerten, verzeichneten zehn einen Rückgang ihres BIP (Estland, Ungarn, Luxemburg, Schweden, Österreich, Tschechien, Polen, Finnland, Deutschland und die Niederlande). Italien hielt sein BIP auf dem gleichen Niveau wie im zweiten Quartal 10 und verringerte seine Treibhausgasemissionen. Zehn EU-Länder (Dänemark, Frankreich, Belgien, Slowenien, Slowakei, Bulgarien, Portugal, Spanien, Rumänien und Griechenland) konnten ihre Emissionen senken und gleichzeitig ihr BIP steigern. 

Mehr Infos

Methodische Anmerkungen

  • Metadaten zu vierteljährlichen Treibhausgasemissionen 
  • Treibhausgase verursachen den Klimawandel. Der sogenannte „Kyoto-Korb“ an Treibhausgasen umfasst Kohlendioxid (CO).2), Methan (CH4), Lachgas (N.2O) und fluorierte Gase. Sie werden in einer gemeinsamen Einheit, CO, ausgedrückt2-Äquivalente, wie im Fünften Sachstandsbericht (AR5) des IPCC definiert. 
  • Bei den hier präsentierten Daten handelt es sich um Schätzungen von Eurostat, mit Ausnahme der Niederlande und Schwedens, die ihre eigenen Schätzungen vorgelegt haben. Die Methodik von Eurostat unterscheidet sich von der Überwachung und Berichterstattung über Treibhausgasemissionen gemäß den UN-Vorschriften, die jährliche Daten über die Fortschritte der EU bei der Erreichung ihrer Ziele liefern. Ein wesentlicher methodischer Unterschied besteht in der Zuordnung des internationalen Transports und der entsprechenden Luftemissionen zu einzelnen Ländern. Die Eurostat-Schätzungen berücksichtigen laut International die Emissionen des internationalen Verkehrs in der Gesamtsumme für jedes Land System der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (SEEA).
  • Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. EU-Inventar basiert auf jährlichen Inventarberichten der Mitgliedstaaten und wird von der Europäischen Umweltagentur im Auftrag der Kommission erstellt und qualitätsgeprüft und jedes Frühjahr dem UNFCCC vorgelegt. Der von der Inventur erfasste Zeitraum beginnt im Jahr 1990 und reicht bis zwei Jahre vor dem aktuellen Jahr (z. B. im Jahr 2 umfassen die Inventuren die Treibhausgasemissionen bis 2021). Laut Europäischem Klimagesetz besteht das Klimaziel der EU darin, bis 2019 eine Nettoreduktion von -55 % und bis 2030 Klimaneutralität zu erreichen.
  • Die EU-Länder sind verpflichtet, ihre Emissionen im Rahmen von Berichtsregeln zu überwachen, die auf international vereinbarten Verpflichtungen im Einklang mit den Richtlinien des IPCC basieren. Die Berichterstattung umfasst Emissionen von sieben Treibhausgasen aus allen Sektoren: Energie, Industrieprozesse, Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF), Abfall, Landwirtschaft usw. Als Vertragsparteien der UNFCCC und des Pariser Abkommens sind die EU und ihre Mitgliedstaaten berichten jährlich über ihre Treibhausgasemissionen an die UN („Treibhausgasinventare“).

Wenn Sie Fragen haben, besuchen Sie bitte die Kontakt

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending