Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

EU soll die Verpackungsverschmutzung durch Abfallreduzierung, Wiederverwendung und Recycling eindämmen

SHARE:

Veröffentlicht

on

The European Parliament and the EU Council reached an agreement today on a landmark regulation aimed at addressing Europe’s mounting packaging waste crisis. Each year, the average European generates over 188 kilograms of packaging waste, contributing to a significant 20% increase in waste over the past decade.

Unsere Fraktion hat im Europäischen Parlament und während der sogenannten Trilogverhandlungen mit den Mitgliedstaaten eine entscheidende Rolle dabei gespielt, gegen die Lobbyarbeit der Industrie vorzugehen, um sicherzustellen, dass die Verordnung über Verpackungen und Verpackungsabfälle ihre Ambitionen beibehält. Die S&D Fraktion hat sich erfolgreich für eine verstärkte Wiederverwendung eingesetzt, um den durch Einwegartikel erzeugten Abfall zu reduzieren, verbesserte Recyclingmethoden, sicherere Verpackungen für Verbraucher und eine allgemeine Reduzierung unnötiger Verpackungen. Dies wird entscheidend sein, um das Gesamtziel der Verordnung – 15 % weniger Verpackungsmüll bis 2040 – zu erreichen und die mit Verpackungsabfällen verbundene Umweltverschmutzung, Treibhausgasemissionen und Gesundheitsprobleme einzudämmen.

Delara Burkhardt, sozialdemokratische Europaabgeordnete und Verhandlungsführerin für die Verordnung über Verpackungen und Verpackungsabfälle, sagte:

„In einem Business-as-usual-Szenario steuern wir auf einen Anstieg des Verpackungsmülls um fast 20 % bis 2030 zu, und das ist inakzeptabel.“ Übermäßiger Verpackungsmüll verschmutzt unsere Umwelt, trägt zur globalen Erwärmung bei und schädigt unsere Gesundheit durch „ewige Chemikalien“, die in der Verpackung enthalten sind.

„Obwohl es heftigen Widerstand seitens der Verpackungsindustrie gab, gelang es der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament, sich eine Mehrheit für die Unterstützung dieser wichtigen Verordnung zu sichern. Es ist uns gelungen, einen stärkeren Fokus auf die Förderung wiederverwendbarer Verpackungen zu legen, um den Abfall aus Einweg-Plastikbechern oder -tüten zu reduzieren und die Recyclingmöglichkeiten für unvermeidbare Verpackungen zu erweitern.

„Um die Gesundheit der Menschen zu schützen, haben wir erreicht, dass PFAS – dauerhafte Chemikalien, die unser Wasser, unsere Lebensmittel und die gesamte Umwelt vergiften – bei der Herstellung von Verpackungen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, verboten wird. Das ist ein großer Sieg für die Menschen und den Planeten.“

Die heute erzielte vorläufige Einigung muss noch vom Europäischen Parlament und dem EU-Rat bestätigt werden.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending