Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Erdrutsch-Stimme für Digital Markets Act

SHARE:

Veröffentlicht

on

Im Anschluss an die gestrige (14. Dezember) Debatte zum Digital Markets Act. Die Abgeordneten haben mit 642 Ja-Stimmen, acht Nein-Stimmen und 46 Enthaltungen dafür gestimmt, neue Verpflichtungen und Verbote für große Plattformen festzulegen, um faire und offene Märkte zu gewährleisten.

Das Europäische Parlament und die Kommission führten vor der Abstimmung eine Debatte im Plenum. Obwohl der Vorschlag komplex ist, sagte Executive Vice President Vestager, er könne so zusammengefasst werden, dass sichergestellt wird, dass die Märkte offen, fair und anfechtbar sind, sodass jedes Unternehmen eine faire Chance hat, Kunden zu gewinnen. 

Berichterstatter Andreas Schwab (EVP, DE) begrüßte die Abstimmung: „Die heutige Annahme des DMA-Verhandlungsmandats setzt ein starkes Signal: Das Europäische Parlament stellt sich gegen unlautere Geschäftspraktiken digitaler Giganten. Wir werden dafür sorgen, dass digitale Märkte offen und wettbewerbsfähig sind. Das ist gut für die Verbraucher, gut für die Unternehmen und gut für die digitale Innovation. Unsere Botschaft ist klar: Die EU wird die Regeln der sozialen Marktwirtschaft auch im digitalen Bereich durchsetzen, und das bedeutet, dass der Gesetzgeber die Regeln des Wettbewerbs diktiert, nicht die digitalen Giganten.“

One aspect that is particularly important for the European Parliament is the ability it gives the Commission to act  ex-ante, Stéphanie Yon-Courtin MEP (Renew, FR) said: “We’re going to give the European Commission the means to prevent rather than cure, with a very clear list of obligations. We’re going to establish the rules right from the outset, so that we won’t have to fight for years against armies of lawyers.”

Mozilla welcomed the vote: “People deserve a variety of products that are personalized to their preferences…People should have the ability to simply and easily try new apps, delete unwanted apps, switch between apps, change app defaults. The same is true of operation systems and online marketplaces – developers and merchants should be empowered to offer their products to consumers on an even footing with gatekeepers. A software war is till taking place and tech giants control the space. We look forward to European authorities enforcing these rules, with strength.”

The Act hasn’t received a universal welcome, predictably the large tech portray the regulation as an attack directed at US companies.

Bewachung der Pförtner

Die Verordnung gilt für die großen Unternehmen, die sogenannte „Kernplattformdienste“ anbieten, die am anfälligsten für unlautere Praktiken sind, zum Beispiel: soziale Netzwerke (Facebook), Suchmaschinen (Google), Betriebssysteme (iOS), Online-Werbedienste, Cloud-Computing , und Video-Sharing-Dienste (YouTube). Die Abgeordneten haben Webbrowser, virtuelle Assistenten und vernetztes Fernsehen in den Geltungsbereich der Verordnung aufgenommen.

Die werden einen Jahresumsatz von 8 Milliarden Euro im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und eine Marktkapitalisierung von 80 Milliarden Euro haben und in nicht weniger als drei EU-Ländern mit mindestens 45 Millionen monatlichen Nutzern oder 10,000 geschäftlichen Nutzern arbeiten. Die Schwellenwerte hindern die Kommission nicht daran, andere Unternehmen als Gatekeeper zu benennen, wenn diese bestimmte Bedingungen erfüllen.

Gezielte Anzeigen

Die Abgeordneten haben zusätzliche Anforderungen an die Verwendung von Daten für gezielte oder mikrozielgerichtete Werbung und die Interoperabilität von Diensten aufgenommen. Der Text besagt, dass ein Gatekeeper „für seine eigenen kommerziellen Zwecke und die Platzierung von Fremdwerbung in seinen eigenen Diensten darauf verzichten darf, personenbezogene Daten zum Zweck der Bereitstellung zielgerichteter oder mikrozielgerichteter Werbung zu kombinieren“, es sei denn, es gibt eine „eindeutige, ausdrückliche, erneuerte, informierte Einwilligung“ gemäß der Datenschutz-Grundverordnung. Darüber hinaus werden personenbezogene Daten Minderjähriger nicht zu kommerziellen Zwecken wie Direktmarketing, Profiling und verhaltensorientierte Werbung verarbeitet.

„Killer-Akquisitionen“ vorübergehend stoppen

Die Abgeordneten vereinbarten, die Kommission zu ermächtigen, „strukturelle oder verhaltensbezogene Abhilfemaßnahmen“ zu verhängen, wenn Gatekeeper systematisch gegen die Vorschriften verstoßen haben. Der genehmigte Text sieht insbesondere die Möglichkeit vor, dass die Kommission Gatekeeper daran hindert, in für das DMA relevanten Bereichen Akquisitionen zu tätigen, um weitere Schäden am Binnenmarkt zu beheben oder zu verhindern. Gatekeeper wären auch verpflichtet, die Kommission über jeden beabsichtigten Zusammenschluss zu informieren.

Zusammenarbeit auf EU-Ebene, Hinweisgeber und Geldbußen

Die Abgeordneten schlagen die Einrichtung einer „Europäischen Hochrangigen Gruppe digitaler Regulierungsbehörden“ vor, um die Zusammenarbeit und Koordinierung zwischen der Kommission und den Mitgliedstaaten bei ihren Durchsetzungsentscheidungen zu erleichtern. Sie klären die Rolle der nationalen Wettbewerbsbehörden, während die Durchsetzung des DMA in den Händen der Kommission bleibt.

Die Abgeordneten des Binnenmarktausschusses sagen auch, dass die DMA angemessene Vorkehrungen treffen sollte, damit Hinweisgeber die zuständigen Behörden auf tatsächliche oder potenzielle Verstöße gegen diese Verordnung aufmerksam machen und sie vor Vergeltungsmaßnahmen schützen können.

Hält ein Gatekeeper die Vorschriften nicht ein, kann die Kommission Geldbußen in Höhe von „nicht weniger als 4 % und nicht mehr als 20 %“ seines weltweiten Gesamtumsatzes im vorangegangenen Geschäftsjahr verhängen, so die Abgeordneten.

Teile diesen Artikel:

Trending