Vernetzen Sie sich mit uns

Unternehmensbesteuerung

Taxing Ausgabe: Multinationale dem Parlament Vorschläge reagieren, damit sie ihren gerechten Anteil zahlen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Steuern Konzept. Word on Ordnerregister Kartei. Tiefenschärfe.

Ein Steuersystem, das nicht für den Zweck geeignet ist

Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, sagte dem Ausschuss für Steuervorbescheide, dass etwas getan werden müsse. "Das derzeitige System der Körperschaftsteuervorschriften ist zwecklos und ungerecht. Einige Unternehmen verlieren, während andere gewinnen, indem sie sich hinter einer Vielzahl nationaler Vorschriften verstecken", sagte er auf der September-Sitzung des Ausschusses. Juncker betonte, dass die Bekämpfung von Steuerbetrug und Steuerhinterziehung eine der Prioritäten der Kommission sei.

Im Oktober stellte die Kommission fest, dass die von Luxemburg an Fiat und von den Niederlanden an Starbucks angebotenen Steuerregelungen eine illegale staatliche Beihilfe darstellen. Das portugiesische S & D-Mitglied Elisa Ferreira, die an der Ausarbeitung der Empfehlungen des Ausschusses mitgewirkt hat, begrüßte die Entscheidung, warnte jedoch: "Diese beiden Fälle haben bewiesen, dass der Steuerwettbewerb zwischen Staaten um Unternehmen und Gewinne in der EU die Norm ist."

Vorschläge für ein gerechteres Steuersystem
Nach achtmonatiger Arbeit nahm der Ausschuss für Steuervorbescheide des Parlaments am 26. Oktober seine Empfehlungen an. Multinationale Unternehmen sollten ihre Steuern dort zahlen, wo sie ihre Gewinne erzielen, während der Wettbewerb zwischen den Ländern, um Unternehmen die niedrigsten Steuern anzubieten, schädlich ist, so die Abgeordneten.

Multinationale Unternehmen haben das Wort
Die Rulings commitee ist die Organisation der Sitzung am 16 November multinationalen Unternehmen die Möglichkeit geben, auf ihre Vorschläge zu äußern Unternehmensbesteuerung in Europa gerechter und transparenter zu machen. Die Unternehmen gehören die Teilnahme an Amazon, Coca-Cola, IKEA und McDonalds.

Obwohl der Ausschuss multinationalen Unternehmen eingeladen hatte, ihre Ansichten mit den Abgeordneten von Beginn seiner Arbeit zu teilen, lehnte viele hatte. Aber nach dem Ausschussvorsitzenden Alain Lamassoure, ein Französisch Mitglied der EVP-Fraktion, gab ihnen eine letzte Chance, überdacht die meisten von ihnen.
Austausch von Informationen

Werbung

Deutscher EVP-Mitglied Markus Ferber, der einen schrieb berichten Der automatische Austausch von Steuervorbescheiden zwischen den Mitgliedstaaten ist davon überzeugt, dass die Umsetzung dieses Verfahrens einen großen Beitrag zur Behebung des Problems leisten und die Mitgliedstaaten davon abhalten würde, sich gegenseitig um Steuern zu konkurrieren. Die Abgeordneten bedauern jedoch, dass die diesbezüglichen Rechtsvorschriften von den Mitgliedstaaten im Rat verwässert wurden. "Warum verweigern die Mitgliedstaaten der Kommission eindeutig den Zugang zu diesen Daten?" Sagte Ferber. "Verstecken sie etwas?"

Mehr Infos

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending