Vernetzen Sie sich mit uns

Geschäft

Europa schießt sich selbst ins Knie bei dem Versuch, russischen Kautschuk zu verbieten

SHARE:

Veröffentlicht

on

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen versprochen diesen Monat ein neues Sanktionspaket gegen Russland einzuführen, das den einjährigen Jahrestag der russischen Invasion in der Ukraine markiert. Dies wäre bereits das zehnte Paket antirussischer Sanktionen. Fast jeden Monat werden neue Sanktionen verhängt, und jedes Mal muss die EU ihre Vorstellungskraft anstrengen, um neue Personen und Einrichtungen für Sanktionen zu entwickeln.

Laut Interfax Newswire könnte das neue Sanktionspaket ein Kaufverbot für russischen Synthesekautschuk enthalten, der ein wichtiger Rohstoff für europäische Reifenhersteller war. Die Initiative zum Verbot von russischem Kautschuk ging offenbar von einem Konkurrenten aus – der polnischen Synthos-Gruppe, die am Ausbau der eigenen Kautschukproduktion arbeitet.

Viele Reifenfabriken – insbesondere in Italien, Deutschland, Tschechien, Ungarn und Rumänien – sind mit solch offener Lobbyarbeit nicht ganz zufrieden. Ihr Produktionsprozess stützt sich auf bestimmte Gummiqualitäten aus Russland, die Synthos nicht herstellen kann. Sollte russischer Kautschuk komplett verboten werden, müssen diese Betriebe Alternativen von weiter entfernten Lieferanten finden und einen höheren Preis zahlen, was zu wirtschaftlichen Einbußen führen kann.

Die meisten russischen Rohstoffe wie Öl, Erdgas, Kohle, Stahl, Kunststoffe, Holz usw. unterliegen bereits EU-Beschränkungen. Dies hatte keine nennenswerten Auswirkungen auf Russland, dessen Unternehmen es geschafft haben, Exporte nach China und anderen Schwellenländern umzuleiten, und es hat den Kreml auch nicht gezwungen, die Militäraktionen in der Ukraine einzustellen. Im Gegenteil, diese Handelsbeschränkungen verursachten Probleme für Europa selbst, erhöhten die Energiepreise und unterbrachen bestehende Lieferketten.

Infolgedessen wurden Unternehmen wie BASF, ArcelorMittal, Volkswagen und andere kürzlich den Betrieb in Europa verkleinern und stattdessen nach Nordamerika expandieren wollen. Das vollständige Verbot von russischem Kautschuk könnte in einer Zeit, in der die Nachfrage in Europa aufgrund der Verbraucherpreisinflation und Schwierigkeiten in der Automobilindustrie bereits unter Druck steht, ähnlich verheerende Auswirkungen auf die europäischen Reifenhersteller haben.

Viele europäische Reifenhersteller bekamen bereits letztes Jahr einen Stich zu spüren. Unter politischem und öffentlichem Druck verließen Unternehmen von Michelin bis Nokian Tyres Russland, wo sie über hochwertige Produktionsanlagen verfügten. Sie nutzten diese Einrichtungen nicht nur als Basis, um den großen lokalen Markt zu beliefern, sondern auch, um Reifen nach Europa zu exportieren, wobei sie sich die niedrigen Kosten für Rohstoffe, Strom und Arbeitskräfte in Russland zunutze machten.

Um die Risiken in der Lieferkette zu verringern, haben einige Reifenhersteller in Europa im vergangenen Jahr ebenfalls mit Selbstsanktionen begonnen. Sie reduzierten ihre Einkäufe von synthetischem Kautschuk aus Russland und wechselten zu Produkten aus weiter entfernten Regionen wie China, Indien und den USA, auch wenn ihre Produkte aufgrund höherer Versandkosten teurer sind. Der Anteil des russischen Synthesekautschuks an den EU-Importen ist von 53 % im Jahr 2021 auf 30 % im vergangenen Jahr gesunken. Gleichzeitig steigen auch die Volumina der europäischen Reifenproduktion fallen gelassen inmitten der Kosteninflation.

Werbung

Dennoch blieb für viele europäische Reifenfabriken die wirtschaftliche Effizienz wichtiger als die Politik, und sie kauften aufgrund günstiger Bedingungen und technologischer Bequemlichkeit weiterhin synthetischen Kautschuk aus Russland. Jetzt könnte die EU sie dazu zwingen, die bestehende Lieferkette zu ändern und mit höheren Kosten konfrontiert zu werden, was die Nachfrage nach ihrem Produkt gefährden wird.

Die Idee, Russland mit einem Gummiverbot zu bestrafen, mag zwar politische Bedeutung haben, aber wirtschaftlich hält sie der Kritik nicht stand. Es sieht so aus, als würde sich die EU erneut selbst ins Knie schießen und ihren eigenen Herstellern schaden, während sie Russland unversehrt lässt.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending