Vernetzen Sie sich mit uns

Usbekistan

Die EU sollte zentralasiatische Arbeitnehmer zur Ausbildung in Europa willkommen heißen, heißt es bei einem EU-usbekischen Geschäftstreffen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Das jährliche Geschäftstreffen Europa-Usbekistan fand in Brüssel statt. Nur wenige Tage nach der Unterzeichnung eines Fahrplans für Europa und Zentralasien in Luxemburg kamen führende Vertreter aus Wirtschaft und Politik beim allerersten Treffen aller Außenminister Europas und Zentralasiens zusammen. Es sind aufregende Zeiten für die Beziehungen zwischen der EU und dem bevölkerungsreichsten Land Zentralasiens, schreibt der Politikredakteur Nick Powell.

Der Vorsitzende von EUROUZ, der Europa-Usbekischen Vereinigung für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Klaus Mangold, sagte, Zentralasien stehe nun viel stärker im Fokus Europas. Die Menschen suchen eine Region des Friedens, des Wachstums und der Stabilität, einen Markt mit 80 Millionen Menschen. Er sagte, die deutschen Exporte nach Usbekistan hätten sich in den letzten zwei Jahren verdoppelt, vor allem bei Maschinen für den industriellen Einsatz.

„Rohstoffe und ein gebildetes Volk ist gleich Industrialisierung“, stellte er fest. Er forderte deutsche Unternehmen auf, in den Technopark in Taschkent zu gehen, um zu sehen, was dort passierte. Usbekistan habe aufgrund seiner langen Textiltradition Vorteile in der Fertigung, betonte Mangold. Ihre Arbeiter konnten den Weg der Textilarbeiter in Baden-Württemberg beschreiten, die den Schritt in die technische Industrie vollzogen hatten.

Der EUROUZ-Vorsitzende forderte Deutschland und Europa insgesamt auf, sich darüber im Klaren zu sein, dass es aufgrund einer alternden Belegschaft einen Beschäftigungsengpass gebe. Junge Menschen aus Zentralasien sollten in die EU einreisen dürfen, um dort vier oder fünf Jahre lang eine Ausbildung zu absolvieren und dann mit ihren Fähigkeiten nach Hause zurückzukehren. Es sei kein Problem für Europa, argumentierte er, sondern eine Chance, und die EU-Migrationspolitik müsse sich anpassen.

Dietmar Krissler vom Europäischen Auswärtigen Dienst erinnerte an die langen Verhandlungen an einem Sonntagabend, um sich auf den am folgenden Tag in Luxemburg unterzeichneten Fahrplan zu einigen. Er sagte, die Beziehungen zwischen der EU und Usbekistan seien über die wirtschaftliche Perspektive hinaus wichtig. Es ist ein wichtiger Partner für Stabilität und Sicherheit und die Partnerschaft ist offen. Die EU erwartete keine Exklusivität und verstand die historischen Beziehungen Usbekistans, auch zu Russland und China. Er betonte die Bedeutung der Wahrung der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit.

In einer Videobotschaft lobte die EU-Kommissarin für internationale Partnerschaften, Jutta Urpilainen, die Bemühungen Usbekistans, die intraregionale Zusammenarbeit und Verkehrsverbindungen zu vertiefen. Der stellvertretende Verkehrsminister des Landes, Jasurbek Chorlyev, sagte, dass es beim Handelsroutennetz des Mittleren Korridors in Asien und Europa darum gehe, die besten Lösungen für Exporteure und Importeure zu finden. Usbekistan musste unbedingt sein Eisenbahnnetz verbessern, doch der Frachttransport per Lkw hatte sich in den letzten zwei Jahren verdreifacht. Wichtig sind auch die Zollkooperation und die Digitalisierung.

Kodirjon Norov von der Avesta Investment Group sagte, Usbekistan sei eines der wenigen Länder, in denen es noch möglich sei, über Privatisierung zu sprechen. Es gibt 620 Unternehmen mit einer Staatsbeteiligung von mindestens 85 % und so weiter weit Lediglich kleine Unternehmen wie Einzelhandelsapotheken wurden verkauft.

Werbung

Esfandyar Batmanghelidj von der Bourse and Bazaar Foundation beschrieb Usbekistan als einen „Grenzmarkt“, in dem EU-Unternehmen noch nicht die aktivsten Investoren seien, die eher aus anderen postsowjetischen Staaten oder aus dem Nahen Osten kämen. Aber Golib Kholjigitov vom Foreign Investors Council sagte, es gebe ein wachsendes Interesse aus allen Teilen der Welt, einschließlich Europa und auch China.

Arünas Vinčiünas von der GD Handel der Kommission stellte fest, dass die Durchsetzung der Sanktionen gegen Russland leider „kein kleiner Teil“ der Handelsbeziehungen zwischen der EU und Usbekistan geworden sei. Das Allgemeine Präferenzsystem der Europäischen Union führte jedoch dazu, dass zwei Drittel der usbekischen Exporte in die EU zollfrei waren. Aber es gibt noch viel zu tun; Bisher hat nur ein usbekischer Wein den geschützten geografischen Status auf dem europäischen Markt. „Und wir haben viel Wein!“, warf Jasurbek Chorlyev ein.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending