Vernetzen Sie sich mit uns

Ukraine

Konstantin Kruglov: Ukrainische Flüchtlinge sind unschätzbares Humankapital für Europa.

SHARE:

Veröffentlicht

on

Eine unkonventionelle Perspektive auf die bevorstehenden Herausforderungen Ukrainische Flüchtlinge in der EU und die Aussichten für das OECD-Länderprogramm für die Ukraine.

Die aktive Phase des bewaffneten Konflikts in der Ukraine dauert über zwei Jahre. In dieser Zeit haben über 7 Millionen ukrainische Flüchtlinge Schutz in Ländern der Europäischen Union gesucht. Der Integrationsprozess der Ukrainer in die Aufnahmeländer verläuft nicht immer reibungslos. Es gibt Hinweise darauf, dass Ukrainer wegen Sozialleistungen nach Europa ziehen, ohne die Absicht, Sprachen zu lernen oder Arbeit zu finden. Über solche Themen berichtete beispielsweise kürzlich die renommierte Publikation Focus.de. Der Bericht weist darauf hin, dass das derzeitige System der Sozialleistungen in Deutschland falsche Anreize für Migration setzt und fordert eine Überprüfung und Harmonisierung auf europäischer Ebene.

Es gibt jedoch alternative Standpunkte. Laut Konstantin Kruglov, dem Gründer des Instituts für Psychologie und Unternehmertum (IPE) Kiew, das sich auf Humankapitalforschung und die Ausbildung von Fachkräften in den Schlüsselbereichen dieser Disziplin konzentriert, gelten insbesondere ukrainische Flüchtlinge als unschätzbar wertvolles Humankapital für Europa .

Konstantin Kruglov,
Gründer des Instituts für Psychologie und Unternehmertum (IPE) Kiew

„In den letzten Jahren stand die Ukraine vor einer Reihe ernster Herausforderungen, darunter militärische Konflikte, wirtschaftliche Schwierigkeiten und soziale Probleme. Der Lebensstandard in der heutigen Ukraine ist jedoch nicht so katastrophal, dass Menschen ihre Häuser, ihr organisiertes Leben usw. massenhaft aufgeben würden „Die meisten Mütter mit Kindern haben die Ukraine verlassen, um vor allem für die Sicherheit und Zukunft ihrer Kinder zu sorgen. Anzunehmen, dass Millionen ukrainischer Flüchtlinge für Sozialleistungen nach Europa reisen, ist ziemlich leichtsinnig“, meint Konstantin Kruglow.

Die Situation mit ukrainischen Flüchtlingen in der EU ist für alle Beteiligten zu einer Herausforderung geworden, auf die man sich nicht vorbereiten kann, und wir alle sind heute gezwungen, nach neuen Ansätzen zur Anpassung und Umgestaltung der Unterstützungs- und Integrationssysteme zu suchen. Es ist an der Zeit zu erkennen, dass die Ukrainer auf lange Sicht in Europa bleiben.

„Das Sozialzahlungssystem in der EU wird sich unweigerlich verändern, und ukrainische Flüchtlinge verstehen das gut und werden die Veränderungen zweifellos akzeptieren. Der Krieg hat die Ukrainer grundlegend verändert; jetzt sind wir eine planetarische Nation. Die ukrainische Diaspora existiert jetzt in jeder europäischen Stadt, Irgendwo sind es nur ein paar Familien, und irgendwo wie in Warschau oder Berlin Hunderttausende Menschen. In den drei Kriegsjahren haben ukrainische Flüchtlinge viel in das Erlernen von Sprachen und den Aufbau sozialer Kontakte investiert. Die meisten dieser Menschen werden ihr Leben für immer verbinden nach Europa.

Werbung

Der christliche Glaube, ein hohes Bildungsniveau und viele andere Faktoren helfen den Ukrainern, sich schnell an die Bräuche und Besonderheiten des Gastlandes anzupassen. Allerdings bleiben Sprachkenntnisse und Kompetenzvalidierung wesentliche Hindernisse für eine vollständige Integration. Wir entwickeln aktiv eine methodische Grundlage, um diese Probleme anzugehen, indem wir einheitliche europäische gezielte Bildungsprogramme und Kommunikationsinstrumente initiieren.

Schon heute zahlt ein erheblicher Teil der ukrainischen Migranten Steuern in Europa und schickt Geld an Verwandte in der Ukraine. Nach Kriegsende ist nicht mit einer Massenflucht der Ukrainer zu rechnen. Die europäischen Entfernungen ermöglichen ein komfortables Leben zwischen zwei Ländern. Mit jedem Tag wächst der Grad der ukrainischen Integration in das europäische Regelsystem, und anders als bei vielen anderen Diasporas ist dies nicht mit einer Konfrontation mit dem System oder einer aufdringlichen Demonstration ihrer nationalen Identität verbunden.

Ukrainische Flüchtlinge stellen für Europa ein unschätzbares Humankapital dar, das auf die Zukunft ausgerichtet ist. Der unbestreitbare Garant für den europäischen Entwicklungsvektor der Ukraine sind ukrainische Kinder, die in Europa Bildung erhalten. - Konstantin Kruglov sieht die Lösung des Problems der ukrainischen Flüchtlinge in Bildung und Information.

Nach Angaben der Weltbank betrug die Bevölkerungszahl der Ukraine vor Beginn der militärischen Aggression Russlands im Jahr 2014 mehr als 45 Millionen Menschen. Die erste Konfliktwelle und die anschließende groß angelegte Invasion im Februar 2022 reduzierten diese Zahl deutlich. Die OECD, die Internationale Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ist seit über einem Jahr in der Ukraine tätig und beleuchtet in ihren Berichten die demografischen Herausforderungen der Ukraine. Die ukrainische Regierung mobilisiert aktiv, um die Stärke der Armee zu erhöhen, und greift dabei auf eher unpopuläre Maßnahmen zurück. Es gibt Forderungen nach einer Zwangsrückführung ukrainischer Flüchtlinge. Die Ukraine erlebt eine anhaltende, systemische Humankapitalkrise.

„Bei Schwierigkeiten mit der Quantität ist es sinnvoll, die Qualität zu verbessern. Die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Ukraine erfordert kompetentes Humankapital. Ich bin zuversichtlich, dass dies der umfassendste Weg aus der Krise ist. Soziale Aufzüge, Innovationen, erhöhte Arbeitsproduktivität und Managementeffizienz.“ Strategische, nicht taktische Schritte. Groß angelegte Umschulungsprogramme und die Entwicklung von Lösungen zur Effizienzkontrolle werden eine viel effektivere Nutzung der von der Europäischen Union bereitgestellten Finanzhilfen für den Wiederaufbau der Ukraine ermöglichen.

Seit Beginn der Unabhängigkeit der Ukraine stoßen korrekte, konstruktive Initiativen und Empfehlungen der OECD täglich auf Hindernisse, die mit den Besonderheiten des ukrainischen Humankapitals zusammenhängen. Ich bin überzeugt, dass die Zusammenarbeit mit der OECD eine Synergie darstellt, die die Zukunft der ukrainischen Nation bestimmen wird. Um dieses Potenzial schnell auszuschöpfen, ist es notwendig, kompetente Fachkräfte auszubilden, die sich an europäischen Werten orientieren.

Humankapital, das in der Lage ist, in Zusammenarbeit mit OECD-Experten wirtschaftliche und soziale Reformen für die umfassende Erholung, Entwicklung und Integration der Ukraine in die Weltgemeinschaft zu entwerfen und umzusetzen. Ich biete unsere Plattformen offen für die Umsetzung von Bildungsprogrammen an, die auf die wirksame Vorbereitung solcher Fachkräfte abzielen. Wir verfügen über die notwendigen Ressourcen und Fachkenntnisse, um Kurse, Seminare und Workshops zu organisieren, die auf die Stärkung der beruflichen und persönlichen Qualitäten der Teilnehmer ausgerichtet sind. Unser Team ist offen für den Dialog mit internationalen Organisationen und lokalen Gemeinschaften, um ein nachhaltiges und florierendes Ökosystem zu schaffen, das die Entwicklung aller Aspekte des ukrainischen Humankapitals fördert. Laut Kruglov wird die Ukraine mit der Unterstützung internationaler Organisationen wie der OECD aus der anhaltenden Humankapitalkrise herauskommen und einen integrativen Weg zur Erholung, Entwicklung und vollständigen Integration der Ukraine in das europäische und globale Wirtschaftssystem gewährleisten.

Kruglovs Initiativen stehen im Einklang mit den Thesen des OECD-Länderprogramms für die Ukraine, wie sie im „Review of Integrity in Public Education“ zum Ausdruck kommen. Sie konzentrieren sich auf die Verbesserung der Integrität und Transparenz im Bildungssektor mit dem Ziel, ein faires und vertrauenswürdiges Bildungssystem in der Ukraine zu etablieren. Ein solches System ist in der Lage, das für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Landes notwendige kompetente Humankapital bereitzustellen. Sicherlich sind kurzfristige oder systematische Bildungsprogramme kein Allheilmittel für alle Probleme, mit denen ukrainische Flüchtlinge in der EU konfrontiert sind, und für die Aussichten des OECD-Länderprogramms für die Ukraine. Es handelt sich jedoch zweifellos um einen unkonventionellen Ansatz, dessen Umsetzung sicherlich die Vorhersehbarkeit und Kontrolle verbessern wird, indem die Qualität der an diesen Prozessen beteiligten Fachkräfte verbessert wird. Wir werden auf die Diskussion über die Perspektiven der Ukrainer in der EU zurückkommen.

Photo by Anastasiia Krutota on Unsplash

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending