Vernetzen Sie sich mit uns

Horizont Europa

Einfrieren der israelischen Beteiligung an Horizon Europe, sagt eine Gruppe von 60 Abgeordneten

SHARE:

Veröffentlicht

on

Eine parteiübergreifende Gruppe von 60 Abgeordneten sandte einen Brief an den Hohen Vertreter der EU, Joseph Borell, in dem sie ihre Besorgnis über die Formalisierung des Horizon Europe-Abkommens mit Israel zum Ausdruck brachte. Die Assoziation mit Horizon Europe ist eine der engsten Formen der Zusammenarbeit in Forschung und Innovation zwischen der EU und Nicht-EU-Ländern. Jahrelang äußerten europäische und palästinensische zivilgesellschaftliche Organisationen und MdEP Bedenken hinsichtlich der Weiterleitung europäischer Steuergelder an israelische Institutionen, die an illegalen Siedlungen beteiligt sind, und an israelische Militärunternehmen.

Die Vision von Horizon Europe ist es, „eine nachhaltige, gerechte und erfolgreiche Zukunft für die Menschen und den Planeten auf der Grundlage europäischer Werte“ zu schaffen. Nichtsdestotrotz wurden „Israels unmenschliche Handlungen gegen Palästinenser von internationalen und europäischen Experten als international rechtswidrige Akte der Apartheid und Verfolgung bezeichnet, die eine Verpflichtung zur Nichtanerkennung durch Drittstaaten und eine Verpflichtung zur Beendigung der international unrechtmäßigen Handlung erfordern“ – sagt die Fraktion der Abgeordneten in ihrem Schreiben.

Jüngste Enthüllungen über den „Einsatz von Cyber-Überwachungstechnologie wie Pegasus-Spyware gegen palästinensische Menschenrechtsverteidiger und die Quelle dieser Technologie sollten untersucht und angegangen werden“, heißt es in dem Brief. Darüber hinaus hat Israel seine Angriffe auf die palästinensische Zivilgesellschaft in jüngerer Zeit eskaliert durch die ungerechtfertigte Benennung von sechs führenden Organisationen als „terroristisch“ und rechtswidrig, mit dem Ziel, sie zu isolieren und die Lebensfähigkeit der palästinensischen Menschenrechtsbewegung und der Zivilgesellschaft zu gefährden – „Schlüssel zu jeder demokratischen und integrativen Gesellschaft“ – fügen die Abgeordneten hinzu.

"Vor diesem Hintergrund fordern wir die Europäische Kommission auf, die Teilnahme Israels an Horizon Europe zu überdenken und einzufrieren, bis Israel die Einhaltung seiner völkerrechtlichen Verpflichtungen gegenüber den Palästinensern garantiert", heißt es in dem Schreiben. Rosa D'Amato – eine der Abgeordneten, die den Brief initiiert hat, sagte: „Ich weigere mich, die Menschenrechtsverletzungen in Palästina passiv zu beobachten. Hier steht die Glaubwürdigkeit der EU auf dem Spiel: Wir behaupten, weltweit bestimmte Werte hochzuhalten, aber diese Standards scheinen für israelische Behörden nicht zu gelten. Die Formalisierung des Horizon Europe-Abkommens mit Israel, als die Angriffe auf NGOs und die Zivilgesellschaft intensiviert wurden, sendet eine besorgniserregende Botschaft.“

Das Horizon Europe-Abkommen mit Israel wurde am 6. Dezember von der Europäischen Kommission unterzeichnet, das Europäische Parlament muss der Unterzeichnung jedoch noch zustimmen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending