Vernetzen Sie sich mit uns

Österreich

Die Bruchlinien des europäischen Projekts vertiefen sich

SHARE:

Veröffentlicht

on

Rechtsextreme Politiker in allen europäischen Ländern haben ein Gespür dafür, eine gute Krise nicht ungenutzt verstreichen zu lassen. schreibt CFACT-Politikanalyst Duggan Flanakin.

Während die Wiederbelebung der Souveränität in einem Europa, das von Spannungen in den Grundfesten seiner Solidarität zerrissen ist, im Vordergrund steht, untergräbt die Instrumentalisierung extremer Politik das europäische Projekt und vertieft die Bruchlinien noch weiter.

Nehmen wir zum Beispiel den österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer (Abbildung), der das Vetorecht seines Landes ausübt, um den Beitritt Rumäniens und Bulgariens zum Schengen-Raum zu blockieren, obwohl beide Länder die notwendigen Beitrittskriterien erfüllen.

Sein einziges Votum gegen den Beitritt jedes Landes (und für den Beitritt Kroatiens) zum Schengen-Raum hat nicht nur die guten Beziehungen zwischen Wien, Bukarest und Sofia gestört, sondern auch Nehammers Glaubwürdigkeit in ganz Europa geschwächt.

Nehammer nutzte erfundene und eigennützige Statistiken und recycelte dann die Migrantenkrisen-Rhetorik seines Vorgängers Sebastian Kurz mit weitaus geringerer Wirkung, um die Disqualifikation Rumäniens und Bulgariens zu rechtfertigen.

Sogar der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen kritisierte die Entscheidung mit den Worten: „Die Entscheidung war nicht die richtige.“ Wenn das Schengen-System nicht funktioniert, warum sollten wir dann Rumänien und Bulgarien blockieren? Warum erlauben wir ihnen nicht, beizutreten?“

Dabei spielten auch österreichische politische Motive eine wesentliche Rolle. 

Nehammer fürchtet den Aufstieg der FPÖ, eines rechten Rivalen, für den Migration und Flüchtlinge Arbeitspferde im Wahlkampf sind. Dies erklärt zum Teil seine verzweifelte Veto-Entscheidung im Schengen-Raum. Denn wenn Politiker keinen Kontakt zu den Wählern aufbauen und ihre Umfragewerte sinken, tun und sagen sie verzweifelte Dinge.

Bei den ersten Regionalwahlen seit dem Beschluss des Rats für Justiz und Inneres (JI) sind die Berechnungen des österreichischen Bundeskanzlers gescheitert. Nach wie vor dominiert die FPÖ die Tabelle und ihr Vorsprung wächst.

Aber auch wenn die ÖVP (Nehammers Partei) durch diesen Trick Erfolg hatte und in den Umfragen an Boden gewann, zeugt sie dennoch von einer trügerischen Verzweiflung, die die europäische Solidarität untergräbt.

Als Reaktion auf das Veto Österreichs hat Rumänien eine diplomatische Offensive gestartet, um Bedenken auszuräumen und Unterstützung bei anderen EU-Mitgliedstaaten zu gewinnen.

Rumänische Beamte betonen ihr Engagement für europäische Werte und Sicherheitsstandards und unterstreichen damit die Bereitschaft des Landes, einen positiven Beitrag zum Schengen-Raum zu leisten. Darüber hinaus führt das Land einen aktiven Dialog mit anderen EU-Staaten, um einen Konsens zu erzielen, der den tatsächlichen oder eingebildeten Befürchtungen Österreichs entgegenwirkt.

Aber die rumänische Regierung ist auch in der Lage, die österreichischen Staats- und Regierungschefs zum Handeln zu zwingen, indem sie sie dort trifft, wo es am meisten weh tut: ihr Endergebnis.

Unter Ausnutzung ihrer Geschäftsbeziehungen mit OMV, einem petrochemischen Unternehmen mit Sitz in Wien, das PETROM, das Kronjuwel der rumänischen Öl- und Gasindustrie, privatisiert hat, weigert sich die von Marcel Ciolacu geführte Regierung, die von OMV geforderten Vergünstigungen für die Exploration eines Schwarzmeerfeldes zu gewähren.

Ob die Österreicher gezwungen sein werden, das von Persönlichkeiten wie Adenauer, Schuman und Spinelli gegründete europäische Projekt über geopolitische Spiele und sogenannte nationale „Interessen“ zu stellen, wird sich bei der bevorstehenden vierteljährlichen Sitzung des JHA-Rates Ende dieses Jahres entscheiden.

Die Europäische Union, die bereits mit internen Herausforderungen zu kämpfen hat, steht vor einem heiklen Balanceakt bei der Bewältigung der Folgen der Entscheidung Österreichs. 

Für die Aufrechterhaltung des Zusammenhalts der EU wird es von entscheidender Bedeutung sein, ein Gleichgewicht zwischen regionalen Interessen und breiteren geopolitischen Realitäten zu finden.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending