Vernetzen Sie sich mit uns

Europäische Kommission

Warum kann ein europäischer Führer angesichts der Barbarei der Hamas nicht seine volle Unterstützung für Israel zum Ausdruck bringen?

SHARE:

Veröffentlicht

on

Ursula von der Leyen und Roberta Metsola besuchten den Kibbuz Kfar Aza, wo die Hamas ein Massaker verübte.

Warum ist die Unterstützung für den Staat Israel angesichts der Nazi-Barbarei der Hamas-Terroristen, die am 7. Oktober aus Gaza kamen, um Israelis und andere unschuldige Bürger verschiedener Länder zu massakrieren, Gegenstand solcher Kontroversen und Kritik, wenn sie doch so offensichtlich ist?, schreibt Yossi Lempkowicz.

Diese Frage stelle ich mir angesichts der Positionen, die in einigen europäischen Kreisen und in einigen Medien nach dem Besuch der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, am Tag nach dem Massaker in Israel in Begleitung der anwesenden Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metsola, vertreten wurden um Israels „Recht und sogar Pflicht, seine Bevölkerung zu verteidigen und zu schützen“ zum Ausdruck zu bringen und die Freilassung aller von der Hamas entführten Geiseln zu fordern.

Sie brachten auch ihr Entsetzen zum Ausdruck, nachdem sie den Kibbuz Kfar Aza besucht hatten, wo Babys, Kinder, Frauen und ältere Menschen auf eine Weise ermordet wurden, die für jeden normalen Menschen unvorstellbar wäre. Gilt als schlimmer als Daech! Echte Nazis kamen, um in allen an den Gazastreifen angrenzenden Gemeinden so viele Juden wie möglich zu töten.

Hier ist, was Ursula von der Leyen zu sagen hatte: „Ich war heute in Kfar Aza. Was ich gesehen und gehört habe, bricht mir das Herz. Das Blut von Menschen, die im Schlaf getötet wurden. Die Geschichten unschuldiger Menschen, die in ihren Häusern lebendig verbrannt oder abgeschlachtet wurden. Eltern verstecken ihre Neugeborenen, bevor sie sich den Terroristen stellen. Kinder und ältere Menschen wurden aus ihren Familien gerissen und als Geiseln genommen, sogar Holocaust-Überlebende. „Über 1,300 Menschen wurden von den barbarischen Hamas-Terroristen im Kampf gegen Israel ermordet.“

Die Präsidentin der Kommission wird wegen ihrer „Voreingenommenheit“ gegenüber Israel und ihrer angeblichen Vernachlässigung der palästinensischen Seite kritisiert. Aber über welchen Teil Palästinas sprechen wir? Die Bevölkerung von Gaza, seit Jahren Opfer der Diktatur einer islamisch-faschistischen Organisation, die auf der Liste der Terrororganisationen der Europäischen Union steht? Eine Organisation, die nichts mit unseren europäischen Werten der Gerechtigkeit, Freiheit, Moral und Demokratie zu tun hat ... Die nichts mit dem palästinensischen Volk zu tun hat, das sich um jeden Preis befreien muss. Anstatt an das Wohlergehen der zwei Millionen Gaza-Bewohner zu denken, ist sie damit beschäftigt, Raketen und andere Flugkörper mit Geldern aus dem Iran, seinem Geldgeber, anzuhäufen.

Seit Mitte der 1990er Jahre und dem Friedensabkommen von Oslo haben die EU und ihre Mitgliedstaaten den Palästinensern Milliarden gegeben. Ein Großteil der 691 Millionen Euro, die allein die EU für Hilfe veranschlagt, fließt in den Gazastreifen, wo er sofort im von der Hamas kontrollierten Terrorprojekt verschwindet. Tonnenweise Beton und andere Baumaterialien für Wohnungen und Schulen werden sofort gestohlen, um sie in den kilometerlangen Tunneln zu verwenden, in denen Hamas-Führer Massaker planen. In unterirdischen Werkstätten werden Zehntausende tödliche Raketen – jede davon ein Kriegsverbrechen – aus gestohlenen Wasserleitungen, Chemikalien, aus Kabeln gerissenem Kupfer und anderen Materialien hergestellt.

Werbung

„Wir sind Freunde Israels.“ „Wenn Freunde angegriffen werden, stehen wir ihnen zur Seite“, sagte von der Leyen, ebenso wie 500 Europaabgeordnete in einer in Straßburg verabschiedeten Resolution.

Was sehen wir jetzt? EU-Beamte beschweren sich über ihre Unterstützung für Israel angesichts eines Pogroms der Hamas gegen Juden. Skandalös! Täuschen Sie sich nicht: Diese Kritik hat nichts damit zu tun, dass die Präsidentin der Europäischen Kommission ihre außenpolitischen Befugnisse missachtet. Nein, es liegt daran, dass sie Israel unterstützt!

Es muss noch einmal wiederholt werden: Das einzige Ziel der Hamas, ihre DNA, ist die Zerstörung des einzigen jüdischen Staates der Welt und des jüdischen Volkes.

Es herrscht ein beunruhigender Mangel an moralischer Klarheit, wenn Frau von der Leyen für ihre „bedingungslose Unterstützung einer der beiden Parteien“ kritisiert wird.

Diese moralische Klarheit zeigte sich jedoch deutlich nach dem 9. September, nach den Terroranschlägen in Brüssel und nach dem Bataclan in Paris.

Das zeigen auch europäische Sicherheits- und Militärexperten, die zu Recht betonen, dass Israel keine andere Wahl hat, als die Hamas zu zerstören, und die vor der Gefahr einer Ansteckung Kontinentaleuropas durch den von der Hamas exportierten Terrorismus warnen.

Hamas ist der Erbe von Daech, und die Welt, einschließlich der EU, hat die Notwendigkeit verstanden, den Terror des Islamischen Staates zu zerstören.

Ist ein westliches Leben wertvoller als ein jüdisches? Warum müssen wir „unparteiisch“ sein, wenn es um die mörderische Barbarei einer Terroristengruppe geht, wenn sie in Israel geschieht?

Auch die Verhältnismäßigkeit wird erwähnt. Was ist verhältnismäßig, wenn Ihr Nachbar entschlossen ist, Sie zu zerstören, indem er sich hinter Frauen und Kindern versteckt und sie als menschliche Schutzschilde benutzt? Was würden Sie tun, wenn Horden von Terroristen in den Himmel über dem Tomorrowland-Festival in Belgien kämen, um so viele Menschen wie möglich zu töten?

Was würden Sie von Ihrer eigenen Regierung verlangen, wenn Hunderttausende Europäer (im Vergleich zur relativen Bevölkerungszahl) massakriert worden wären? Würden Sie Unparteilichkeit anstreben? Würde Ihre Antwort „beide Seiten“ berücksichtigen?

Möglicherweise ist Ihnen entgangen, dass die gemeldeten Fälle von Antisemitismus in den letzten Wochen um 1400 % gestiegen sind. Synagogen wurden angegriffen und verunstaltet, und Juden stehen unter erhöhtem Schutz. Die Welt steht auf dem Kopf. Das Opfer wird angegriffen und diejenigen, die den Terrorismus unterstützen, laufen ungestraft durch die Straßen. Ist das eine Anerkennung europäischer Werte?

Wir teilen die Sorge um die im Gazastreifen gefangenen Zivilisten. Es ist bedauerlich, dass die Hamas in einem dicht besiedelten Gebiet Raketen abfeuert und ein Terrornetzwerk betreibt, indem sie Schulen, Krankenhäuser und Wohnblöcke als Deckung nutzt und ihre eigene Bevölkerung als menschliche Schutzschilde behandelt. Wir wiederholen: Das ist ein Kriegsverbrechen. Aber es ist zynisch und absichtlich. Israel tut alles, um solche Verluste zu vermeiden. Und es unternimmt den beispiellosen Schritt, die Zivilbevölkerung dazu zu drängen, sich zu bewegen, um der Gefahr aus dem Weg zu gehen.

Was die humanitäre Hilfe und Unterstützung betrifft, erinnern wir Sie daran, dass die Hamas, wie UNWRA und das Rote Kreuz erklärt und wiederholt betont haben, Materialien und Gelder, die sie aus Katar und dem Iran erhält, verwendet, um ihren Terrorismus auf Kosten von zu unterstützen die armen und bedürftigen Bürger des Gazastreifens.

Israel hingegen unterstützt die Menschen in Gaza seit Jahren, obwohl es nicht dazu verpflichtet ist, und versorgt sie mit Strom, Wasser, Gütern und Arbeitsplätzen.

Dutzende arabische Länder auf der ganzen Welt könnten für eine begrenzte Zeit Bürger aus Gaza aufnehmen, bis Israel die Hamas-Terroristen vernichtet hat. Die Tatsache, dass sie sich weigern, dies zu tun, ist ein Armutszeugnis. Sie sollten unter Druck gesetzt werden, Leben zu retten.

Unterdessen zahlt Israel weiterhin einen hohen Preis an Menschenleben für die operative Notwendigkeit, zivile Opfer auf ein Minimum zu reduzieren. Hamas nutzt diese Situation bewusst aus.

Im Kampf gegen den Terrorismus kann es keine „zwei Seiten“ geben; Es gab keine bei der Niederschlagung der grausamen Taten der Nazis. Im Kampf gegen Daech gab es keine. Und im Kampf gegen die Hamas kann es keine geben. Denn die Hamas wird nicht zufrieden sein, bis sie ihre Ziele erreicht hat: das jüdische Volk weltweit zu vernichten und dann den Rest der „Ungläubigen“ im Westen anzugreifen.

Wer die Präsidentin der Europäischen Kommission kritisiert, eine Frau, die ein Beispiel für die Verteidigung europäischer Werte gesetzt hat, indem sie Israel gegen Terror und Barbarei unterstützt, ist entweder blind oder antisemitisch. Ja, ich sage es noch einmal: Mit der Kritik an Frau von der Leyen spielen wir den Islamisten und Antisemiten in die Hände.

Der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, und der Präsident des Europäischen Rates sollten dem Beispiel ihres Kommissionskollegen folgen und durch einen Besuch der Website ihre Unterstützung für Israel zum Ausdruck bringen, anstatt eine unhaltbare „Verhältnismäßigkeit“ zu verteidigen.

Yossi Lempkowicz ist Chefredakteur der European Jewish Press (EJP) und leitender Medienberater der Europe Israel Press Association (EIPA)..

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending