Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Gerechte und nachhaltige Wirtschaft: Kommission legt Regeln für Unternehmen zur Achtung der Menschenrechte und der Umwelt in globalen Wertschöpfungsketten fest

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag für eine Richtlinie zur Sorgfaltspflicht in Bezug auf die Nachhaltigkeit von Unternehmen angenommen. Der Vorschlag zielt darauf ab, nachhaltiges und verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln in globalen Wertschöpfungsketten zu fördern. Unternehmen spielen eine Schlüsselrolle beim Aufbau einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft. Sie müssen nachteilige Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf die Menschenrechte, wie Kinderarbeit und Ausbeutung von Arbeitnehmern, und auf die Umwelt, beispielsweise Umweltverschmutzung und Verlust der biologischen Vielfalt, erkennen und erforderlichenfalls verhindern, beenden oder mindern. Für Unternehmen bringen diese neuen Vorschriften Rechtssicherheit und gleiche Wettbewerbsbedingungen. Für Verbraucher und Investoren werden sie für mehr Transparenz sorgen. Die neuen EU-Vorschriften werden den grünen Übergang vorantreiben und die Menschenrechte in Europa und darüber hinaus schützen.

Einige Mitgliedstaaten haben bereits nationale Vorschriften zur Sorgfaltspflicht eingeführt, und einige Unternehmen haben auf eigene Initiative Maßnahmen ergriffen. Es besteht jedoch Bedarf an Verbesserungen in größerem Maßstab, die mit freiwilligen Maßnahmen nur schwer zu erreichen sind. Dieser Vorschlag legt eine unternehmerische Sorgfaltspflicht für Nachhaltigkeit fest, um negative Auswirkungen auf die Menschenrechte und die Umwelt anzugehen.

Die neuen Sorgfaltspflichten gelten für folgende Unternehmen und Branchen:

  • EU-Unternehmen:
    • Gruppe 1: Alle EU-Gesellschaften mit beschränkter Haftung von beträchtlicher Größe und Wirtschaftskraft (mit mehr als 500 Mitarbeitern und mehr als 150 Millionen Euro Nettoumsatz weltweit).
    • Gruppe 2: Andere Gesellschaften mit beschränkter Haftung, die in definierten Branchen mit hohem Einfluss tätig sind, die nicht beide Schwellenwerte der Gruppe 1 erfüllen, aber mehr als 250 Mitarbeiter und einen Nettoumsatz von 40 Millionen Euro weltweit und mehr haben. Für diese Unternehmen gelten die Regeln zwei Jahre später als für Gruppe 2.
  • Nicht-EU-Unternehmen in der EU tätig mit einer Umsatzschwelle, die an Gruppe 1 und 2 angeglichen ist, in der EU generiert.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) fallen nicht direkt in den Anwendungsbereich dieses Vorschlags.

Dieser Vorschlag gilt für die eigenen Betriebe, ihre Tochtergesellschaften und ihre Wertschöpfungsketten (direkte und indirekte Geschäftsbeziehungen). Um der unternehmerischen Sorgfaltspflicht nachzukommen, Unternehmen müssen:

  • Integrieren Sie Due Diligence in Richtlinien;
  • tatsächliche oder potenziell nachteilige Auswirkungen auf die Menschenrechte und die Umwelt zu identifizieren;
  • potenzielle Auswirkungen verhindern oder abmildern;
  • tatsächliche Auswirkungen beenden oder minimieren;
  • ein Beschwerdeverfahren einrichten und aufrechterhalten;
  • Überwachung der Wirksamkeit der Due-Diligence-Richtlinien und -Maßnahmen und;
  • und öffentlich über Due Diligence kommunizieren.

Konkret bedeutet das mehr wirksamer Schutz der Menschenrechte in internationale Übereinkommen aufgenommen. Arbeitnehmer müssen beispielsweise Zugang zu sicheren und gesunden Arbeitsbedingungen haben. Ebenso wird dieser Vorschlag dazu beitragen, nachteilige Umweltauswirkungen zu vermeiden wichtige Umweltkonventionen. Unternehmen, die in den Anwendungsbereich fallen, müssen angesichts der Schwere und Wahrscheinlichkeit der verschiedenen Auswirkungen, der Maßnahmen, die dem Unternehmen unter den spezifischen Umständen zur Verfügung stehen, und der Notwendigkeit, Prioritäten zu setzen, angemessene Maßnahmen ergreifen („Mittelverpflichtung“).

Von den Mitgliedstaaten ernannte nationale Verwaltungsbehörden sind für die Überwachung dieser neuen Vorschriften zuständig und können Vorschriften erlassen Bußgelder bei Nichteinhaltung. Darüber hinaus haben die Opfer die Möglichkeit, zu nehmen rechtliche Schritte auf Schadensersatz die durch entsprechende Due-Diligence-Maßnahmen hätten vermieden werden können.

Werbung

Darüber hinaus müssen Unternehmen der Gruppe 1 einen Plan haben, um sicherzustellen, dass ihre Geschäftsstrategie stimmt kompatibel mit der Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1.5 °C im Einklang mit dem Pariser Abkommen.

Um sicherzustellen, dass die Sorgfaltspflicht Teil der gesamten Funktionsweise von Unternehmen wird, Geschäftsführer von Unternehmen müssen einbezogen werden. Aus diesem Grund führt der Vorschlag auch die Pflichten der Direktoren ein, die Durchführung von Sorgfaltspflichten einzurichten und zu überwachen und sie in die Unternehmensstrategie zu integrieren. Darüber hinaus müssen Direktoren bei der Erfüllung ihrer Pflicht, im besten Interesse des Unternehmens zu handeln, die Menschenrechte, den Klimawandel und die Folgen ihrer Entscheidungen für die Umwelt berücksichtigen. Wo die Direktoren von Unternehmen eine variable Vergütung genießen, werden sie durch Bezugnahme auf den Unternehmensplan dazu angeregt, einen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels zu leisten.

Der Vorschlag beinhaltet auch, begleitende Maßnahmen, die alle Unternehmen, einschließlich KMU, unterstützen wird, die möglicherweise indirekt betroffen sind. Zu den Maßnahmen gehören die Entwicklung individueller oder gemeinsamer Websites, Plattformen oder Portale und potenzielle finanzielle Unterstützung für KMU. Um Unternehmen zu unterstützen, kann die Kommission Leitlinien erlassen, auch zu Mustervertragsklauseln. Die Kommission kann die von den Mitgliedstaaten bereitgestellte Unterstützung auch durch neue Maßnahmen ergänzen, einschließlich der Unterstützung von Unternehmen in Drittländern.

Ziel des Vorschlags ist es sicherzustellen, dass die Union, einschließlich des privaten und des öffentlichen Sektors, auf internationaler Ebene unter uneingeschränkter Einhaltung ihrer internationalen Verpflichtungen zum Schutz der Menschenrechte und zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung sowie der internationalen Handelsregeln handelt.

Als Teil ihres „Pakets für eine gerechte und nachhaltige Wirtschaft“ stellt die Kommission heute auch a Mitteilung über menschenwürdige Arbeit weltweit. Sie legt die internen und externen Politiken dar, die die EU zur weltweiten Umsetzung menschenwürdiger Arbeit einsetzt, und stellt dieses Ziel in den Mittelpunkt einer integrativen, nachhaltigen und belastbaren Erholung von der Pandemie.

Věra Jourová, Vizepräsidentin für Werte und Transparenz, sagte: „Mit diesem Vorschlag sollen zwei Ziele erreicht werden. Erstens, um die Bedenken der Verbraucher auszuräumen, die beispielsweise keine Produkte kaufen wollen, die unter Einsatz von Zwangsarbeit hergestellt werden oder die Umwelt zerstören. Zweitens, um die Unternehmen zu unterstützen, indem sie Rechtssicherheit in Bezug auf ihre Verpflichtungen im Binnenmarkt schaffen. Dieses Gesetz wird europäische Werte auf die Wertschöpfungsketten projizieren, und zwar auf faire und verhältnismäßige Weise.“

Justizkommissar Didier Reynders sagte: „Dieser Vorschlag ist ein echter Wendepunkt in der Art und Weise, wie Unternehmen ihre Geschäftstätigkeiten in ihrer globalen Lieferkette betreiben. Mit diesen Regeln wollen wir uns für die Menschenrechte einsetzen und die grüne Wende anführen. Wir können nicht länger die Augen davor verschließen, was in unseren Wertschöpfungsketten passiert. Wir brauchen einen Wandel in unserem Wirtschaftsmodell. Die Dynamik auf dem Markt unterstützt diese Initiative, und die Verbraucher drängen auf nachhaltigere Produkte. Ich bin zuversichtlich, dass viele Wirtschaftsführer diese Sache unterstützen werden.“

Binnenmarktkommissar Thierry Breton sagte: „Während einige europäische Unternehmen bereits führend in nachhaltigen Unternehmenspraktiken sind, stehen viele noch vor der Herausforderung, ihren ökologischen Fußabdruck und ihre Menschenrechtsbilanz zu verstehen und zu verbessern. Komplexe globale Wertschöpfungsketten machen es Unternehmen besonders schwer, verlässliche Informationen über die Aktivitäten ihrer Lieferanten zu erhalten. Die Fragmentierung nationaler Vorschriften verlangsamt den Fortschritt bei der Übernahme bewährter Verfahren weiter. Unser Vorschlag wird sicherstellen, dass große Marktteilnehmer eine führende Rolle bei der Minderung der Risiken in ihren Wertschöpfungsketten übernehmen und gleichzeitig kleine Unternehmen bei der Anpassung an Veränderungen unterstützen.“

Nächste Schritte

Der Vorschlag wird dem Europäischen Parlament und dem Rat zur Genehmigung vorgelegt. Nach der Verabschiedung haben die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit, um die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen und der Kommission die entsprechenden Texte zu übermitteln.

Hintergrund

Europäische Unternehmen sind weltweit führend in der Nachhaltigkeitsleistung. Nachhaltigkeit ist in den Werten der EU verankert, und Unternehmen verpflichten sich, die Menschenrechte zu respektieren und ihre Auswirkungen auf den Planeten zu verringern. Trotzdem kommen Unternehmen bei der Integration von Nachhaltigkeit und insbesondere menschenrechtlicher und umweltbezogener Sorgfaltspflicht in die Corporate-Governance-Prozesse nur langsam voran.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, forderte das Europäische Parlament die Kommission im März 2021 auf, einen Legislativvorschlag zur verbindlichen Sorgfaltspflicht in der Wertschöpfungskette vorzulegen. In ähnlicher Weise forderte der Rat am 3. Dezember 2020 in seinen Schlussfolgerungen die Kommission auf, einen Vorschlag für einen EU-Rechtsrahmen für nachhaltige Unternehmensführung vorzulegen, einschließlich branchenübergreifender unternehmerischer Sorgfaltspflichten entlang globaler Wertschöpfungsketten.

Der Vorschlag der Kommission geht auf diese Aufforderungen ein und berücksichtigt dabei genau die Antworten, die während einer offene öffentliche Konsultation zur Initiative für nachhaltige Unternehmensführung wurde am 26. Oktober 2020 von der Kommission eingeleitet. Bei der Ausarbeitung des Vorschlags berücksichtigte die Kommission auch die breite Beweisgrundlage, die durch zwei in Auftrag gegebene Studien gesammelt wurde zu Vorstandspflichten und nachhaltiger Unternehmensführung (Juli 2020) und zu Sorgfaltspflichten in der Lieferkette (Februar 2020).

Mehr Infos

Vorschlag für eine Richtlinie zur unternehmerischen Nachhaltigkeits-Sorgfalt + Anhang

Fragen und Antworten zur Corporate Sustainability Due Diligence

Factsheet zur Corporate Sustainability Due Diligence

Webseite zur Corporate Sustainability Due Diligence

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending