Vernetzen Sie sich mit uns

Frontpage

Obama verurteilt Ägypten Blutvergießen

SHARE:

Veröffentlicht

on

4887998-3x2-700x467US-Präsident Barack Obama hat die Gewalt in Ägypten scharf verurteilt und gemeinsame Militärübungen abgesagt. Er sagte, die Zusammenarbeit könne nicht fortgesetzt werden, während Zivilisten getötet würden - mehr als 500 Menschen sollen gestorben sein.

Das ägyptische Innenministerium hat nun erklärt, dass die Polizei berechtigt ist, scharfe Munition zur Selbstverteidigung einzusetzen.

Am Mittwoch lösten Sicherheitskräfte zwei Lager von Demonstranten der Muslimbruderschaft auf, die die Wiedereinstellung von Präsident Mohammed Morsi forderten. Bundesweit wurden mehr als 500 Menschen getötet.

Die Demonstranten hatten wochenlang Sit-Ins über den Sturz von Morsi durch die Armee im Juli veranstaltet.

Bei der jüngsten Gewalt am Donnerstag haben Hunderte von Bruderschaftsmitgliedern ein Regierungsgebäude in der Nähe von Kairo in Brand gesteckt.

Präsident Obama: "Unsere traditionelle Zusammenarbeit kann nicht wie gewohnt fortgesetzt werden, während Zivilisten getötet werden."

Lokale Fernsehaufnahmen zeigten Feuerwehrleute, die Mitarbeiter aus dem Gebäude herausbrachten, in dem sich die Büros der lokalen Regierung von Gizeh befanden.

Das staatliche Nile News TV berichtete auch über Zusammenstöße zwischen Mitgliedern der Bruderschaft und Bewohnern in einem Vorort von Ägyptens zweitgrößter Stadt, Alexandria.

Werbung

Sieben ägyptische Soldaten wurden nach Angaben der Sicherheitskräfte von unbekannten bewaffneten Männern in der Nähe der Stadt El-Arish im Sinai erschossen.

Die Regierung sagt, dass 525-Leute am Mittwoch landesweit gestorben sind, aber die endgültige Abgabe wird wahrscheinlich bedeutend höher sein.

Zahlreiche Leichen wurden nicht registriert, da die offizielle Zählung nur Leichen umfasst, die Krankenhäuser durchlaufen haben.

Die BBC hat 202-Leichen in der Eman-Moschee in der Nähe des Hauptprotestlagers am Rabaa al-Adawiya-Platz in Leichentücher gewickelt gesehen.

Es ist unwahrscheinlich, dass die meisten davon in der offiziellen Maut berücksichtigt wurden. Der Herausgeber der BBC für den Nahen Osten, Jeremy Bowen, sagt, viele seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt worden.

Die Muslimbruderschaft besteht darauf, dass mehr als 2,000-Menschen gestorben sind. Es heißt, 300-Leichen wurden in die Eman-Moschee gebracht und andere Leichen in Sporthallen.

Berichte sprechen von Streitigkeiten zwischen Hinterbliebenen und Beamten, die mit der Dokumentation der Todesursachen betraut sind.

Das Innenministerium hat nun die Polizei angewiesen, scharfe Munition für den Umgang mit Angriffen auf sich selbst und Regierungsgebäude einzusetzen.

Während der Zusammenstöße am Mittwoch bestand es darauf, dass seine Streitkräfte nur Tränengas verwendeten, obwohl Zeugen sagten, sie hätten gesehen, wie scharfe Munition abgefeuert wurde.

"Gefährlicher Weg"

In seinem Ferienhaus in Martha's Vineyard verurteilte Obama die Maßnahmen der ägyptischen Übergangsregierung, mit denen die Sicherheitskräfte angewiesen wurden, die Protestlager aufzubrechen.

Als er die Absage gemeinsamer Militärübungen ankündigte, die für Ende dieses Monats geplant sind, sagte er, die Zusammenarbeit mit Ägypten könne nicht wie gewohnt fortgesetzt werden, während die Rechte der Zivilbevölkerung zurückgenommen würden.

Er sagte, Ägypten befinde sich auf einem gefährlichen Weg und forderte die Übergangsregierung auf, Gewalt abzulehnen und einen Prozess der nationalen Aussöhnung einzuleiten.

Aber er fügte hinzu: "Wir vertreten keine Partei oder politische Persönlichkeit."

Verteidigungsminister Chuck Hagel bestätigte, dass die USA ihre militärischen Beziehungen zu Ägypten beibehalten würden. Aber er sagte, die Gewalt gefährde "wichtige Elemente unserer langjährigen Verteidigungszusammenarbeit".

Andere internationale Persönlichkeiten haben die Gewalt am Mittwoch ebenfalls verurteilt.

Navi Pillay, der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte, hat eine unabhängige, unparteiische Untersuchung der Ereignisse gefordert.

"Die Zahl der getöteten oder verletzten Menschen, selbst nach Angaben der Regierung, deutet auf einen übermäßigen, sogar extremen Einsatz von Gewalt gegen Demonstranten hin", sagte Frau Pillay in einer Erklärung.

Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan bezeichnete die Ereignisse als "sehr schweres Massaker".

Der französische Präsident Francois Hollande rief den ägyptischen Botschafter nach Frankreich und sagte, dass "alles getan werden muss, um einen Bürgerkrieg zu vermeiden".

Blutvergießen in Kairo

Die Gewalt am Mittwoch begann, als gepanzerte Bulldozer in die beiden Protestlager in Kairo zogen, die von Pro-Morsi-Aktivisten besetzt waren, nachdem er am 3. Juli gestürzt worden war.

Mittwochs Opfer

  • Offizielle Zahl der Todesopfer: 525, wobei mindestens 137 in der Nähe der Rabaa al-Adawiya-Moschee in Kairo getötet wurden; 57 am Nahda-Platz in Kairo; 29 in Kairo Vorort von Helwan; 198 in anderen Provinzen; 43 Sicherheitspersonal
  • BBC-Korrespondent sah mehr als 140-Leichen bei den Zusammenstößen in Rabaa al-Adawiya
  • Die Muslimbruderschaft sagt, dass mehr als 2,000-Menschen getötet wurden
  • Unter den Toten befinden sich drei Journalisten und eine Tochter eines Führers der Muslimbruderschaft, Asmaa El-Beltagi
  • Offizielle Zahlen sprechen von 3,717 in ganz Ägypten verletzt

Das kleinere der beiden Protestlager auf dem Nahda-Platz wurde schnell geräumt, doch im und um das Hauptlager in Rabaa al-Adawiya tobten mehrere Stunden lang Zusammenstöße. Die gleichnamige Moschee wurde durch einen Brand beschädigt.

Mobs führten später Repressalien gegen Regierungsgebäude und Polizeistationen sowie gegen Kirchen der koptisch-christlichen Minderheit des Landes durch.

In einer Fernsehansprache am Mittwochabend verteidigte der ägyptische Interims-Premierminister Hazem Beblawi die Operation und sagte, die Behörden müssten die Sicherheit wiederherstellen.

Er erklärte den Ausnahmezustand, sagte aber, dies werde so bald wie möglich aufgehoben.

Morsi, Ägyptens erster demokratisch gewählter Präsident, wurde am 3. Juli vom Militär verdrängt.

Er befindet sich derzeit in Haft und wird wegen Mordes an einem 2011-Jailbreak angeklagt. Laut staatlichen Medien wurde seine Haftzeit am Donnerstag um 30-Tage verlängert.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending