Vernetzen Sie sich mit uns

Deutschland

Der deutsche Bundespräsident besucht Port Kuryk und begutachtet die Projekte des Mittleren Korridors

SHARE:

Veröffentlicht

on

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der kasachische Premierminister Alichan Smailov besuchten am 21. Juni den Hafen von Kuryk und bewerteten die Transport- und Logistikprojekte der Transkaspischen Internationalen Transportroute (TITR), berichtete der Pressedienst des Premierministers.

Kuryk, südlich des Hafens von Aktau an der Ostküste des Kaspischen Meeres gelegen, wird eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung des TITR spielen, auch bekannt als Mittlerer Korridor – der kürzesten Transportroute von Zentral- und Ostasien nach Europa . Rund 80 % der Waren aus China und Zentralasien werden über Kasachstan verschifft, der Großteil davon bisher über die Nordroute über Russland und Weißrussland.

„Wir befinden uns hier an einem Knotenpunkt des Mittleren Korridors, der ausgebaut werden muss, wenn wir zuverlässige Transportbedingungen haben wollen“, sagte Steinmeier bei der Besichtigung der Anlagen.

Der 2017 eröffnete Hafen von Kuryk umfasst einen Fährkomplex und neue multifunktionale Seeterminalanlagen von Sarzha.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Premierminister Alichan Smailov. Bildnachweis: Pressedienst des Premierministers.

Die Delegation besichtigte den Hafen, einschließlich einer der Fähren. Steinmeier und Smailov bewerteten die Investitionsprojekte, darunter das Sarzha-Terminal.

Kuryk hat eine jährliche Umschlagkapazität von sechs Millionen Tonnen. Dennoch wurden im Jahr 1.7 zusammen mit dem größeren Hafen Aktau nur etwa 2022 Millionen Tonnen Fracht umgeschlagen, was einer doppelten Steigerung gegenüber dem Vorjahr entspricht. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres stieg der Güterverkehr um weitere 64 %.

Werbung

„Wir müssen diese Region, in der wir uns jetzt befinden, viel stärker auf unserer Landkarte im Bewusstsein Kasachstans verankern“, sagte Steinmeier, der zuvor auch den Grundstein für das Kasachisch-Deutsche Institut für Nachhaltiges Ingenieurwesen an der Jessenow-Universität in Aktau gelegt hat der Tag.

Kasachstan ist daran interessiert, die Umschlagkapazität auf dieser Route mittelfristig auf zehn Millionen Tonnen zu erhöhen und ist bereit, Hafenanlagen für deutsche und europäische Partner anzubieten. Die Gesamtumschlagskapazität der Häfen Aktau und Kuryk übersteigt 20 Millionen Tonnen.

Auch Deutschland hat Interesse an der Umsetzung von Transport- und Logistikprojekten bekundet.

Steinmeir sagte, die geopolitischen Entwicklungen zwingt die Länder dazu, die Verbindungen zwischen Ost und West sowie Asien und Europa zu überdenken.

„Deutsche Firmen sind hier in Kasachstan bekannt, aber wir müssen politisch interessante Projekte fördern“, sagte er vor Journalisten.

Der Energiesektor, in dem Kasachstan und Deutschland große Chancen hätten, brauche Großprojekte, so der deutsche Staatschef.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Premierminister Alichan Smailov. Bildnachweis: Pressedienst des Premierministers.

„Wir setzen nicht auf die billige Option, sondern auf die Zukunft, auf die Entwicklung der Beziehungen zwischen Asien und Europa in einer sich ändernden politischen Situation. Natürlich braucht die Transformation der Energiewirtschaft, wenn wir es ernst meinen, Großprojekte. Und wir müssen Unternehmen ermutigen, sich daran zu beteiligen“, sagte er.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending