Vernetzen Sie sich mit uns

China

Europäische Union und Westen müssen gegen chinesischen „Völkermord“ an den Uiguren vorgehen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die internationale Gemeinschaft wurde aufgefordert, auf den „Völkermord“ des chinesischen Regimes gegen die Uiguren des Landes zu reagieren und „konkrete Maßnahmen“ zu ergreifen..

Einer Veranstaltung in Brüssel wurde mitgeteilt, dass bis zu 3 Millionen Uiguren in nationalsozialistischen „Konzentrationslagern“ festgehalten werden, wobei auch „heimtückischer“ Druck auf diejenigen ausgeübt wird, die versuchen, sich für die Rechte der uigurischen Gemeinschaft in China einzusetzen.

Viele Unternehmen machen immer noch Geschäfte mit China und tun so, als ob die gemeldeten Schrecken gegen Uiguren "nicht geschehen" und Peking "nicht zur Rechenschaft gezogen" wird.

Rushan Abbas, ein uigurischer Aktivist, bezeichnete die aktuelle Situation als „Völkermord“ und zog sogar einen Vergleich mit dem Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er sagte: „Die Geschichte wiederholt sich“.

In einem leidenschaftlichen Plädoyer sagte sie: „China muss für diese unaussprechlichen Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden. Wenn wir das nicht tun, wirkt sich das auf alle unsere Zukunft aus. “

Abbas sprach am 13. Oktober bei einer virtuellen Debatte zu diesem Thema, die von der Europäischen Stiftung für Demokratie in Zusammenarbeit mit der US-Botschaft in Belgien und der US-Mission in der EU organisiert wurde.

Neue Beweise für Chinas Verfolgung der Uiguren, ihrer 12 Millionen starken „Minderheit“ in der autonomen Region Xinjiang Uiguren, tauchen weiterhin mit Berichten über Folter, Zwangsarbeit, erzwungene Familienplanung (einschließlich Zwangsabtreibung und Zwangssterilisation), sexuelle Übergriffe und Versuche, die Ausübung des islamischen Glaubens zu „sinisieren“.

Werbung

Chinas repressive Politik und sogenannte „Umerziehungszentren“ werden als ethnische Säuberungen und grobe Menschenrechtsverletzungen gegen die eigene muslimische Bevölkerung beschrieben.

Rushan Abbas, Gründer und Exekutivdirektor der Kampagne für Uiguren, begann mit einem Zitat eines Holocaust-Überlebenden und fügte hinzu: „Hier sind wir in der Moderne und die brutalste Seite der menschlichen Natur manifestiert sich wieder. Sie würden hoffen, dass die Welt aus ihren Fehlern lernen würde, aber die internationale Gemeinschaft versagt bei ihrem eigenen Bewusstsein.

„Die Welt sagte nach dem Zweiten Weltkrieg‚ nie wieder ', aber wieder führt ein Regime einen Krieg gegen die Meinungs- und Religionsfreiheit. Die Chinesen nennen die uigurische Religion eine Krankheit und sagen, dass sie keine Menschenrechte haben. Was passiert, ist eine gefährliche Ideologie, die sich verbreiten wird, wenn noch mehr Menschen brutalisiert werden. “

„In Konzentrationslagern leben 3 Millionen Uiguren mit Krematorien. Meine eigene Schwester, eine pensionierte Ärztin, die aus ihrem Haus entführt wurde, ist unter ihnen. Künstler, Intellektuelle und erfolgreiche Geschäftsleute sind dabei. Mehr als zwei Jahre später weiß ich immer noch nicht, ob sie noch lebt. Wo ist meine Schwester? Wo sind unsere Lieben? Wird niemand das chinesische Regime ausrufen? “

Sie fügte hinzu: „Die Welt kauft weiterhin die chinesische Erzählung über diesen Völkermord. Zuerst bestritt China, dass die Lager existierten, als sie dies akzeptieren mussten, nannten sie sie „Schulen“ und sagten, die Welt sollte sich nicht einmischen.

"Aber es ist nicht Chinas internes Problem, und die Welt muss eingreifen. Der Westen ist an Massenvergewaltigungen, Zwangsheirat und Abtreibung, Sterialisierung, Kindesentführung, Organraub und Völkermord an Uiguren beteiligt." Diese Verbrechen eines barbarischen Regimes gegen die Menschlichkeit müssen angegangen werden. Chinas Blutgeld hat die Einhaltung der UNO und der internationalen Gemeinschaft gewonnen, die es nicht geschafft haben, China und seinem Geld standzuhalten. “

Sie schlug vor, dass normale Menschen proaktive Maßnahmen ergreifen können, indem sie mit ihren örtlichen Bürgermeistern und Politikern sowie mit Basisorganisationen sprechen. Sie sollten, so argumentierte sie, auch chinesische Produkte „aus Sklavenarbeit“ boykottieren.

Die Coronavirus-Krise hat weiteres Leid gebracht, da ihnen „die Behandlung verweigert und sie ohne Nahrung in ihre Häuser gesperrt wurden“.

Vanessa Frangville, Direktorin des Forschungszentrums für Ostasienforschung, ULB, sagte zu dem Treffen: „Wir wissen, dass China auf alle möglichen Strategien zurückgreift, um Akademiker anzugreifen, die sich aussprechen, einschließlich der Verurteilung zu lebenslangen Haftstrafen, und dies geschieht mit uigurischen Akademikern.

“There are several who have vanished or sentenced to death and that includes Uyghurs living outside China in countries like Turkey.

„Das Regime setzt auch Wissenschaftler unter Druck, die an der uigurischen Situation arbeiten, was sie zwingt, ihre Arbeit einzustellen, weil sie besorgt sind. Zum Beispiel veröffentlichte meine Universität einen öffentlichen Antrag zur Unterstützung der Uiguren, und der ULB-Präsident erhielt einen verärgerten Brief von der chinesischen Botschaft, der Vertreter entsandte, um ihn zu treffen und zu fordern, dass er den Antrag und meine Artikel von der ULB-Website entfernt. Sie warnten davor, dass die weitere Zusammenarbeit mit unseren chinesischen Partnern beeinträchtigt werden könnte, wenn wir dies ablehnen.

„Sie baten auch um Informationen über chinesische Studenten an der ULB. Dies ist typisch für die Einschüchterung durch die Chinesen. Wenn Sie sich über solchen Druck beschweren, erwähnen sie nur "China Bashing". Dies ist zunehmend typisch für unsere Situation als Wissenschaftler, die an der Uigurenkrise arbeiten. Wir müssen uns dieser heimtückischen Dinge bewusst sein und sollten sie nicht akzeptieren. “

Sie gab zu, dass einige Universitäten immer noch eng mit China zusammenarbeiten, weil sie befürchten, dass die Zusammenarbeit zusammenbricht, wütende Briefe oder sogar Drohungen gegen Kollegen in China.

Sie sagte: „Sie versuchen, sich nicht von Ihrer Arbeit beeinflussen zu lassen, aber irgendwann müssen Sie entscheiden, ob Sie etwas sagen oder nicht. Gleiches gilt für die EU. Wenn sich beispielsweise Spanien oder Frankreich zu Wort melden und nicht von anderen Mitgliedstaaten unterstützt werden, wird dies isoliert. Dies ist eine weitere chinesische Taktik. “

Zu den Maßnahmen, die ergriffen werden könnten, führte sie das Beispiel Frankreich an, in dem 56 nationale Abgeordnete „mobilisiert“ wurden, um Uiguren zu unterstützen, und sagte, „das ist wichtig“.

"China führt eine Fehlinformationskampagne durch und es ist wichtig, dass sich die Menschen davon distanzieren."

 

Ein weiterer Kommentar kam von Ilhan Kyuchyuk, MdEP und Vizepräsident der ALDE-Partei, der sagte: "Wir haben genug von dem gesehen, was in der Region vor sich geht, und es wird schlimmer."

 

Der Abgeordnete, der seit einiger Zeit an dem Thema arbeitet und im vergangenen Jahr an der Ausarbeitung einer parlamentarischen Entschließung zur uigurischen Situation mitgewirkt hat, fügte hinzu: „Europa ist nicht einig oder konsequent. Wir müssen diese Angelegenheit in den Mittelpunkt der EU-Debatte rücken. Ich weiß, dass es nicht einfach ist, mit China umzugehen, aber wir müssen lautstarker sein und die Zusammenarbeit in diesem Bereich verstärken. Lassen Sie uns die Stimme stimmloser Menschen unterstützen. Europa muss darauf reagieren. “

Er sagte, das Uigurische Problem sei kürzlich auf einem EU / China-Gipfel angesprochen worden, sagte aber: "Es muss viel getan werden, da sich die Situation verschlechtert."

„Der Dialog hat zu keiner bedeutenden Veränderung durch die Chinesen geführt. Es ist offensichtlich, dass die EU handeln muss, um die Grundrechte der Uiguren zu schützen. Wir müssen uns aus ethnischen und religiösen Gründen gegen diese inakzeptable Unterdrückung von Minderheiten aussprechen. “

In a Q and A session, he said: “The EU is much more aware of this issue compared with four or five years ago when they did not talk about the Uyghurs. There are no easy answers in how to deal with this though but the EU must get rid of the unanimity rule which requires member state agreement on acting against authoritarian regimes. The problem is at member state (council) level which must come up with a common approach when it comes to China.”

Er fügte hinzu: „Ich sage nicht, dass wir sitzen und warten sollten, aber um diesem Problem entgegenzuwirken, brauchen Sie eine Strategie und einen ganzheitlichen Ansatz. Für eine Großmacht wie China ist es einfach, einen Mitgliedstaat zu kaufen. Wir werden nichts erreichen, wenn wir uns allein auf Ebene der Mitgliedstaaten mit dieser Verfolgung gegen die uigurische Minderheit und Chinas Gegenerzählung befassen, und deshalb brauchen wir eine europäische Strategie.

Er schlug auch vor, dass eine EU-Version des Magnitsky-Gesetzes im Umgang mit China nützlich sein könnte.

Dies ist ein überparteiliches Gesetz, das vom US-Kongress verabschiedet und im Dezember 2012 von Präsident Barack Obama gesetzlich unterzeichnet wurde, um russische Beamte zu bestrafen, die für den Tod des russischen Steuerrechtsanwalts Sergei Magnitsky in einem Moskauer Gefängnis verantwortlich sind.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending