Vernetzen Sie sich mit uns

Belgien

Die Kommission genehmigt ein belgisches Programm in Höhe von 15.8 Mio. EUR zur Unterstützung von Hotels und Aparthotels in Brüssel im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission genehmigte ein belgisches Programm in Höhe von 15.8 Mio. EUR zur Unterstützung von Hotels und Aparthotels in der Region Brüssel-Hauptstadt im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus. Die Maßnahme wurde im Rahmen der staatlichen Beihilfe genehmigt Temporärer Rahmen. Die öffentliche Unterstützung erfolgt in Form von direkten Zuschüssen in Höhe von mindestens 20,000 € oder höchstens 200,000 € pro Hotel oder Aparthotel. Die Zuschüsse zielen darauf ab, betroffene Hotels und Aparthotels bei Einkommensverlusten und laufenden Betriebskosten wie Kosten für Versicherung, Wartung und Sicherheit zu unterstützen.

Ziel der Maßnahme ist es, den plötzlichen Liquiditätsengpass zu verringern, mit dem diese Unternehmen aufgrund der restriktiven Maßnahmen der Regierung zur Begrenzung der Verbreitung des Virus und zur Gewährleistung der Kontinuität ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit konfrontiert sind. Die Kommission stellte fest, dass die belgische Maßnahme den im vorläufigen Rahmen festgelegten Bedingungen entspricht. Insbesondere wird die Unterstützung (i) 800,000 € pro Unternehmen nicht überschreiten; und (ii) wird spätestens am 31. Dezember 2020 gewährt.

Auf dieser Grundlage genehmigte die Kommission die Maßnahme gemäß den EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen. Weitere Informationen zum vorübergehenden Rahmen und zu anderen Maßnahmen der Kommission zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie finden Sie hier hier. Die nicht vertrauliche Fassung der Entscheidung wird unter der Fallnummer SA.58763 in der staatliche Beihilferegister auf die Kommission Wettbewerb Website, sobald Probleme mit der Vertraulichkeit gelöst wurden.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending