#Sassoli - Das Parlament ist bereit, den gesamten Weg zu gehen und den langfristigen Haushalt abzulehnen, wenn es keine ehrgeizigen EU-Bedürfnisse hat

| 14. Februar 2020

Präsident Sassoli sagte: „Der neue langfristige EU-Haushalt ist das wichtigste Thema zu Beginn dieser Legislaturperiode. Das Europäische Parlament unterstützt einen ehrgeizigen MFR, weil es zur Finanzierung der ehrgeizigen Vorschläge der Europäischen Kommission erforderlich ist. Diese Vorschläge werden das Wachstum fördern und zur Bekämpfung der Ungleichheit in Europa beitragen. Die nationalen Regierungen unterstützen diese Ziele, geben der EU jedoch derzeit nicht die erforderlichen Mittel, um sie zu erreichen.

„Wir wollen eine Einigung mit dem Rat erzielen. Wenn sie sich jedoch weigern, die Positionen des Parlaments zu ändern und zu akzeptieren, werden wir den neuen Weg gehen und den neuen langfristigen EU-Haushalt ablehnen. Dies sind nicht nur abstrakte Figuren, sondern haben echte Konsequenzen für das Leben aller Europäer. Wie können wir uns überhaupt Kürzungen bei so erfolgreichen Programmen wie Erasmus + oder bei Maßnahmen zum Schutz unserer Grenzen vorstellen?

„Um der erste klimaneutrale Kontinent zu werden, sind beispiellose Veränderungen in unserer Wirtschaft und in unseren Gesellschaften erforderlich. Wir müssen sicherstellen, dass die Arbeitnehmer und die am stärksten von diesen Veränderungen Betroffenen nicht vergessen werden. Wir können nicht zulassen, dass die Bekämpfung des Klimawandels zu größerer Ungleichheit führt. Die derzeitigen Vorschläge für den Fonds für gerechten Übergang sind unzureichend und müssen gestärkt werden, wenn das Parlament eine Einigung unterstützen soll.

„Ein gut finanzierter EU-Haushalt liegt im Interesse aller Europäer und aller Mitgliedstaaten. Wir wollen echte Eigenmittel, um den EU-Haushalt auf eine nachhaltige Grundlage zu stellen, anstatt uns ausschließlich auf die Finanzierung durch die nationalen Regierungen zu verlassen. “

Kommentare

Facebook-Kommentare

Tags: , , ,

Kategorie: Eine Vorderseite, EU, Europäisches Parlament

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.