Vernetzen Sie sich mit uns

Daten-Management

#Zuckerberg wird die Fragen des britischen Gesetzgebers zum Datenskandal nicht beantworten

SHARE:

Veröffentlicht

on

Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird keine Fragen des britischen Gesetzgebers beantworten, wie Millionen von Benutzerdaten in die Hände der politischen Beratung Cambridge Analytica gelangt sind. Dies geht aus einem Brief des sozialen Netzwerks von Reuters hervor. schreiben Eric Auchard und Costas Pitas.

Zuckerberg wird stattdessen seinen Chief Technology Officer Mike Schroepfer oder den Chief Product Officer Chris Cox entsenden, um vor dem Ausschuss für Digital, Kultur, Medien und Sport zu erscheinen.

Zuckerberg entschuldigte sich letzte Woche für die Fehler, die Facebook gemacht hatte, und versprach härtere Schritte, um den Zugang der Entwickler zu solchen Informationen in einem Skandal einzuschränken, der den Social-Media-Riesen auf beiden Seiten des Atlantiks erschüttert hat.

Der Leiter der britischen öffentlichen Ordnung der Kanzlei erklärte dem Gesetzgeber, Schroepfer oder Cox seien besser in der Lage, Fragen zu beantworten.

"Facebook erkennt das Ausmaß des öffentlichen und parlamentarischen Interesses an diesen Themen voll und ganz an und unterstützt Ihre Überzeugung, dass diese Themen auf den höchsten Ebenen des Unternehmens von Personen in einer maßgeblichen Position angegangen werden müssen", schrieb Rebecca Stimson.

"Als solcher hat Herr Zuckerberg einen seiner Stellvertreter persönlich gebeten, sich zur Verfügung zu stellen, um dem Ausschuss persönlich Zeugnis zu geben."

Zuckerbergs Stupser des britischen Parlaments "erstaunlich", sagt MP

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending