Vernetzen Sie sich mit uns

Chatham House

Ist es zu spät, um mit der Bestrafung von Putin zu beginnen?

SHARE:

Veröffentlicht

on

20150904PutinDie Mitgliedschaft in einer Organisation ist mit Regeln verbunden. Wenn diese Regeln verletzt werden, gibt es im Allgemeinen Konsequenzen: schreibt .

Nicht so in den internationalen Beziehungen. Wenn Sie stark, reich oder wissen, wo die Leichen begraben sind, können Sie möglicherweise Ausgrenzung vermeiden, unabhängig von der Beweislast gegen Sie.

Nehmen wir Russland und seine beiden bekannten Beispiele für Regelverstöße in der vergangenen Woche.

Erstens die Olympischen Spiele. Russland wurde nicht für schuldig befunden, nur Drogenbetrüger zu beherbergen. Es hat sich gezeigt, dass sie in einem beispiellosen Ausmaß entwickelt wurden. Für einen Verstoß auf Staatsebene wird es jedoch keine Sanktion auf Staatsebene geben. Bestimmte einzelne Athleten sind verboten, aber es gibt keine Strafe für die Organisatoren oder Autorisierer.

Zweitens das Hacken der Datennetze des US Democratic National Committee. Es gibt Beweise dafür, dass dies aus Russland stammt, obwohl noch kein schlüssiger Beweis dafür, dass es von der russischen Regierung genehmigt wurde. Unabhängig von der tatsächlichen Herkunft ist es jedoch unwahrscheinlich, dass Gegenmaßnahmen ergriffen werden - teils, weil man glaubt, dass dies die Fähigkeiten des westlichen Geheimdienstes offenbaren könnte, teils, weil die Russen ohnehin schon Zugang zu ihnen hatten.

Alle anderen tun es

Russia’s interference in the indisputably sovereign affairs of other states is well documented—and indeed admitted. In December, President Vladimir Putin conceded that Russian military specialists were operating in Ukraine (though, oddly, many of his colleagues continue to deny it).

Die am häufigsten verwendete russische Verteidigung ist, dass auch alle anderen "dabei" sind. Und das ist natürlich wahr. Andere Sportler verwenden leistungssteigernde Medikamente. andere Regierungen hacken und stehlen Informationen von Verbündeten, ganz zu schweigen von Konkurrenten; und offensichtlich hat sich der Westen auf militärischen Adventurismus eingelassen, wenn es klüger (und möglicherweise ethischer) gewesen wäre, dies nicht zu tun.

Werbung

Es gibt jedoch nicht die Äquivalenz, die der Kreml und seine Informationsstellen behaupten. Es ist nicht bekannt, dass ein anderes Land ein System zum Betrügen bei internationalen Sportturnieren absichtlich entwickelt hat. Russland gehört sicherlich zu den führenden Nutzern der Cyberkriegsführung (unabhängig davon, ob der DNC-Hack auf den Kreml zurückzuführen ist). Und kein anderes Land hat die gefühllose Missachtung der Unabhängigkeit seiner unmittelbaren Nachbarn.

Diese nachgewiesenen Verstöße gegen die „Regeln“ zeigen auch, dass der Westen nicht bereit ist, sich ihnen zu stellen - selbst wenn die Beweise schädlich und nicht einmal umstritten sind.

Regeln gemacht, um gebrochen zu werden

Warum wird bei einer solchen Anhäufung von unabhängig bestätigten Schuldgefühlen nicht mehr reagiert?

Erstens einige Strafmaßnahmen sind eingesetzt: Einige russische Athleten sind verboten, einige Sanktionen haben auferlegt worden. Die G8 ist jetzt die G7 nach der Vertreibung Moskaus.

Zweitens decken die Regeln, gegen die verstoßen wird, mehrere Disziplinen ab - Sport und internationale Beziehungen sind nur die neuesten. Sie folgen Industriespionage, finanzieller Korruption, Menschenrechten und sogar Umweltschäden.

Auch hier ist Russland keineswegs der einzige Täter, aber der Punkt ist, dass die Fähigkeit, mit Strafmaßnahmen zu reagieren, verringert ist, da kein einziges wirksames internationales Gremium alles abdeckt.

Schließlich ist Russland, wie bereits erwähnt, relativ mächtig und reich; Diese Vermögenswerte deuten darauf hin, dass es kompromittierende Informationen enthält (Kompromat auf Russisch) über Einzelpersonen. Internationale Olympische Komitee President Thomas Bach and US presidential candidate Donald Trump (like former FIFA president Sepp Blatter and former German chancellor Gerhard Schröder before them) may at some level believe they are, or could be, friends with Putin. But they must also know that they have been outmaneuvered by him. You can’t censure Putin or Russia if you have been compromised by him.

Wer wird Putin standhalten?

Das Argument, Russland sei zu mächtig, um es zu vertreiben, zu verbieten, zu beschämen oder angeblich zu provozieren, ist zumindest existenziell bedenkenswert. Was nützt eine robuste Reaktion, wenn sie im Krieg oder in Harmagedon endet? Aber wie viel Regelverstoß kann toleriert werden, ohne dass dies zu immer gefährlicheren Verstößen gegen anerkannte Normen durch Russland führt?

Hat die vorsichtig modulierte Reaktion des Westens bisher eine schlechtere Aktion Russlands verhindert oder hat sie mehr provoziert, als es sonst gewesen wäre? Würde eine Lockerung des westlichen Drucks ermutigen oder entmutigen? Was würde ein erhöhter Druck auf Russland bewirken? Abschrecken - oder noch schlimmer?

Dies sind alles „bekannte Unbekannte“ - das heißt, die Konsequenzen von Handlung oder Untätigkeit können erst nachträglich vollständig bekannt sein. Der Kreml selbst weiß höchstwahrscheinlich nicht, was er angesichts des verstärkten westlichen Drucks oder der westlichen Kapitulation tun würde.

In Ermangelung von Beweisen besteht der vernünftige Ansatz für regelbasierte Organisationen dann sicherlich darin, die Regeln klar zu formulieren, die Konsequenzen eines Verstoßes darzulegen und - was am wichtigsten ist - diese Konsequenzen zu erlassen, wenn sie verletzt werden.

Mit anderen Worten, der wahrscheinlich beste Ansatz für Russlands Gesetzesverstöße ist eine einfache, aber strenge Strafverfolgung. Die Frage ist, ob dies bereits über die Fähigkeiten der internationalen Gemeinschaft hinausgeht.

James Nixey ist Leiter von Russland und Eurasien bei Chatham House Früher das Royal Institute of International Affairs.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending