Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#EUTürkei: Kommission berichtet über Umsetzung; NGOs stellen die Rechtmäßigkeit des Deals in Frage

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat einen aktuellen Stand der Umsetzung des EU-Türkei-Abkommens vorgelegt. Die Kommission stellt klar, dass „weitere Anstrengungen und Verpflichtungen erforderlich sind, um diese Position zu festigen und nachhaltige Rückkehr- und Neuansiedlungsmaßnahmen durchzuführen, da dieser Aspekt der Umsetzung noch weitgehend aussteht“. Trotz der Bemühungen der Kommission wurden im Rahmen des 103:1-Programms nur 1 syrische Flüchtlinge in der EU angesiedelt. 

Die Kommission behauptet weiterhin, dass das EU-Türkei-Abkommen Menschenschmuggler abschreckt und mit europäischem und internationalem Recht im Einklang steht. Die türkischen Behörden haben der Kommission zwar versichert, dass kein „Refoulement“ (eine gewaltsame Rückführung von Flüchtlingen oder Asylsuchenden in ein Land, in dem sie Verfolgung ausgesetzt sein könnten) stattfinde, doch die Kommission scheint Beweise von Amnesty International zu ignorieren, dass Syrer nach Syrien zurückgedrängt wurden. Der Grundsatz des Non-Refoulement ist in der Genfer Konvention von 1951 verankert und ist sowohl für das europäische als auch für das internationale Asylrecht von zentraler Bedeutung. Die Zusicherungen der Türkei sind bei weitem nicht ausreichend und es ist eine Pflichtverletzung seitens der Kommission, die vorgelegten Beweise zu ignorieren.

Wall Street Journal Die Journalistin Valentina Pop fragte zum Thema Refoulement:

Iverna McGowan, Leiterin des Brüsseler Büros von Amnesty International, twitterte:

Der Europäische Rat für Flüchtlinge und Exilanten (ECRE) hat bereits argumentiert, dass das Abkommen zwischen der EU und der Türkei keine Antwort im Hinblick auf die Öffnung sicherer und legaler Kanäle darstellt. Sie sagten auch, dass die Einrichtung eines Austauschs, bei dem Umsiedlungsplätze von Abschiebungen in die Türkei abhängig gemacht werden, moralisch und rechtlich bedauerlich sei. Stattdessen argumentiert das ECRE, dass das Abkommen lediglich Schmuggelaktivitäten verdrängen und Menschen dazu veranlassen werde, gefährlichere Routen zu nehmen, und dass 2016 das bisher tödlichste Jahr für diejenigen sein wird, die in der EU Schutz suchen, wenn keine sicheren und legalen Wege eröffnet werden.

Werbung

In ihrem Bericht kommt die Kommission zu dem Schluss, dass seit dem 18. März gute Fortschritte erzielt wurden. Dank der gemeinsamen Anstrengungen der griechischen und türkischen Behörden, der Kommission, der Mitgliedstaaten und der EU-Agenturen konnten Fortschritte bei der Umsetzung der Erklärung erzielt werden:

  • Die Rückführung irregulärer Migranten in die Türkei begann am 4. April. Bisher wurden im Rahmen der Erklärung 325 irreguläre Migranten, die nach dem 20. März über die Türkei nach Griechenland kamen, in die Türkei zurückgeschickt. Wir begrüßen, dass sowohl Griechenland als auch die Türkei eine Reihe rechtlicher Änderungen vorgenommen haben, um die vollständige Einhaltung des EU-Rechts und des Völkerrechts sicherzustellen. Frontex hat 318 Begleitbeamte und 21 Rückübernahmeexperten auf die griechischen Inseln entsandt, um die Rückführungsaktionen zu unterstützen. Darüber hinaus wurden insgesamt 25 türkische Verbindungsbeamte in den griechischen Hotspots und 5 griechische Verbindungsbeamte zu Ankunftsorten in der Türkei eingesetzt.
  • Die ersten Umsiedlungen aus der Türkei nach der Erklärung fanden am 4. und 5. April statt. Bisher wurden 103 syrische Flüchtlinge im Rahmen der 1:1-Regelung in die EU umgesiedelt. Standardverfahren für die Neuansiedlung wurden in enger Zusammenarbeit zwischen der Kommission, den Mitgliedstaaten, dem EASO, dem UNHCR und der Türkei entwickelt und müssen nun fertiggestellt werden.
  • Griechenland hat beschleunigte Verfahren für die Bearbeitung aller Phasen von Asylanträgen auf den Inseln eingerichtet, von den ersten Interviews bis zu den Berufungsverfahren. Griechenland hat im Einklang mit den Anforderungen der Asylverfahrensrichtlinie bereits Sachbearbeiter und Polizeibeamte auf die Inseln entsandt. Das EASO hat 60 Asylbeamte und 67 Dolmetscher auf die griechischen Inseln entsandt, um die Bearbeitung von Asylanträgen zu unterstützen.
  • Die Kommission wird am 4. Mai ihren dritten Fortschrittsbericht zur Visaliberalisierung für die Türkei vorlegen. Wenn die Türkei die notwendigen Maßnahmen ergreift, um die verbleibenden Benchmarks zu erfüllen, wird dem Bericht ein Legislativvorschlag für die Aufnahme der Türkei in die Liste der visumfreien Länder beigefügt.
  • Die Programmierung und Projektvorbereitung im Rahmen der Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei wurde beschleunigt. Zusätzlich zu einer Milliarde Euro aus dem EU-Haushalt haben inzwischen 1 EU-Mitgliedstaaten ihre Beitragsbescheinigungen eingereicht, die 16 Milliarden Euro der für 1.61-2 zugesagten 2016 Milliarden Euro abdecken. Die ersten Verträge im Rahmen der Fazilität im Wert von 2017 Millionen Euro wurden am 77. März unterzeichnet und die ersten Zahlungen erfolgten am 4. März. Die guten Fortschritte in der Anfangsphase der Umsetzung müssen nun in den nächsten Phasen verstärkt werden. Die Kommission wird sich weiterhin voll und ganz für die Umsetzung aller Elemente der Erklärung einsetzen. Die Mitgliedstaaten müssen ihre Anstrengungen zur Unterstützung Griechenlands verstärken, insbesondere angesichts der Notwendigkeit, Kindern und schutzbedürftigen Gruppen besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Es sind weitere Zusagen und Zusagen in Bezug auf Neuansiedlung, Umsiedlung und Unterstützung für die EU-Agenturen erforderlich. Die Mitgliedsstaaten, die ihre Beitragsbescheinigungen im Rahmen der Flüchtlingsfazilität in der Türkei nicht eingereicht haben, sollten dies schnellstmöglich nachholen. Ebenso muss die Türkei weitere Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass diejenigen, die internationalen Schutz benötigen, die Unterstützung erhalten, die sie am dringendsten benötigen, auch durch die Fazilität. Die Türkei muss außerdem die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die verbleibenden Eckwerte des Fahrplans für die Visaliberalisierung bis Ende April zu erfüllen, mit dem Ziel, die Visumpflicht für türkische Staatsbürger bis spätestens Ende Juni 18 aufzuheben. Die Kommission wird Anfang Juni 2016 ihren zweiten Bericht über die Umsetzung der EU-Türkei-Erklärung vorlegen.

Hintergrund

Im Einklang mit der EU-Türkei-Erklärung sollten ab dem 20. März 2016 alle neuen irregulären Migranten und Asylsuchenden, die aus der Türkei auf den griechischen Inseln ankommen und deren Asylanträge für unzulässig erklärt wurden, in die Türkei zurückgeschickt werden. Mit diesem vorübergehenden und außergewöhnlichen Schritt soll das menschliche Leid beendet werden, indem deutlich gemacht wird, dass es keinen Nutzen hat, dem von den Schmugglern angebotenen Weg zu folgen.

Gemäß der Erklärung wird die EU für jeden von den griechischen Inseln in die Türkei zurückgeführten Syrer einen Syrer aus der Türkei in die EU umsiedeln. Im Rahmen der bestehenden Verpflichtungen erhalten Migranten Vorrang, die zuvor nicht irregulär in die EU eingereist sind oder dies nicht versucht haben.

Die Umsetzung des Abkommens erfordert enorme operative Anstrengungen aller Beteiligten, vor allem aber Griechenlands. Griechenland und die Türkei sind die beiden Regierungen, die für die Umsetzung des Abkommens verantwortlich sind. Es sind ihre Behörden, die die rechtliche und operative Arbeit erledigen und sicherstellen müssen, dass EU- und Völkerrecht in allen Phasen des Prozesses eingehalten werden. Die Kommission hat eng mit den griechischen und türkischen Behörden zusammengearbeitet, um die notwendigen Verbesserungen in Bezug auf praktische und logistische Vorkehrungen und Humanressourcen sicherzustellen, um eine reibungslose Durchführung der Rückführungen zu gewährleisten, und unterstützt Griechenland mit Beratung, Fachwissen und Unterstützung aus dem EU-Haushalt. Präsident Juncker ernannte umgehend einen EU-Koordinator und verstärkte das bestehende Kommissionsteam, das bereits vor Ort in Griechenland ist. Der EU-Koordinator ist für die Koordinierung der Unterstützung der griechischen Behörden durch die Kommission, die EU-Agenturen und die anderen Mitgliedstaaten sowie für die Koordinierung der Maßnahmen der Mitgliedstaaten zur Umsetzung des Neuansiedlungsprogramms aus der Türkei verantwortlich.

Mehr Infos

Mitteilung: Erster Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung der EU-Türkei-Erklärung

Anbau

MEMO: Umsetzung des EU-Türkei-Abkommens – Fragen und Antworten

FACTSHEET: Einrichtung für Flüchtlinge in der Türkei

Factsheet:Bewältigung der Flüchtlingskrise: Finanzielle Unterstützung der EU für Griechenland

Operative Umsetzung des EU-Türkei-Abkommens: Zusagen und Einsätze der Mitgliedstaaten für Frontex- und EASO-Operationen – Rückführungen und Neuansiedlungen

EU-Türkei Statement  vom 18. März

EU-Türkei-Aktionsplan vom 15. Oktober, aktiviert am 29. November

Ernennung des EU-Koordinators

Europäische Agenda für Migrationsfragen

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending