Vernetzen Sie sich mit uns

Kunst

Europäische Film Strategie zielt darauf ab, die kulturelle Vielfalt und die Wettbewerbsfähigkeit im digitalen Zeitalter zu steigern

SHARE:

Veröffentlicht

on

Mann mit Videokamera-Red-PlatypusEuropäische Filme machen fast zwei Drittel aller in der EU veröffentlichten Filme aus, sind aber nur für ein Drittel der Kinokasseneinnahmen verantwortlich. Zwar ist die Zahl der in Europa produzierten Filme von rund 1,100 im Jahr 2008 auf 1,300 im Jahr 2012 gestiegen, doch die meisten europäischen Filme werden nur in dem Land gezeigt, in dem sie gedreht wurden, und nur selten grenzüberschreitend vertrieben. Eine neue EU-Strategie zum Thema „Europäischer Film im digitalen Zeitalter“, die die Europäische Kommission heute (15. Mai) vorgestellt hat, soll dieser Herausforderung begegnen und die Notwendigkeit hervorheben, neue Vertriebsmethoden optimal zu nutzen, um die kulturelle Vielfalt und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

„Die Verbesserung des internationalen Vertriebs europäischer Filme ist von entscheidender Bedeutung, nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht, sondern auch im Hinblick auf die Vielfalt“, sagte Androulla Vassiliou, Kommissarin für Bildung, Kultur, Jugend und Mehrsprachigkeit. „Dies ist eines der Ziele unseres Programms Creative Europe MEDIA und ein Bereich, in dem wir auf europäischer Ebene einen echten Mehrwert schaffen. Es ist jedoch klar, dass noch mehr getan werden muss, um das Publikum für in Europa produzierte Filme zu vergrößern und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu verbessern. Ich freue mich darauf, diese neue Strategie in den kommenden Tagen bei den Filmfestspielen von Cannes erstmals mit Branchenvertretern zu diskutieren.“

Das Strategiepapier der Kommission schlägt vor, dass die öffentliche Finanzierung stärker auf die Ausweitung des Publikums für europäische Filme und die verstärkte Unterstützung von Entwicklung, Werbung und internationalem Vertrieb ausgerichtet werden sollte. Gegenwärtig werden fast 70 % der nationalen öffentlichen Mittel für die Produktion von Filmen verwendet, anstatt für die Maximierung des Publikumspotenzials. Angesichts der zunehmenden Beliebtheit von Video-on-Demand und Downloads wird außerdem mehr Flexibilität und Experimentierfreude in Bezug auf Art und Zeitpunkt der Filmvorführung empfohlen.

Die Strategie wird einen neuen Dialogprozess fördern - das sogenannte Europäische Filmforum -, um einen Gedankenaustausch darüber zu fördern, wie sich die audiovisuelle Politik auf nationaler, regionaler und EU-Ebene besser ergänzen und auf Herausforderungen wie die Digitalisierung und die Schwierigkeiten vieler Filme reagieren kann Unternehmen stehen vor dem Versuch, Finanzmittel zu erhalten.

Beginnend mit einer Konferenz heute auf dem Filmfestival in Cannes wird das Forum Experten aus der Europäischen Kommission, den Mitgliedstaaten, nationalen und regionalen Filmfonds und anderen Vertretern der Industrie zusammenbringen. Es wird durch das Creative Europe-Programm für Seminare, Datenerfassung und transnationalen Austausch unterstützt.

Kennzahlen

  • Jährlich werden 2.1 Mrd. EUR zur Unterstützung der europäischen audiovisuellen Industrie durch europäische Filmfonds bereitgestellt (Quelle: Europäische Beobachtungsstelle für audiovisuelle Medien, öffentliche Mittel für Film und audiovisuelle Werke in Europa). Darin enthalten sind rund 110 Mio. EUR pro Jahr aus dem Creative Europe MEDIA-Programm.
  • Im Jahr 2012 wurden in der EU rund 1,300 Filme produziert, in den USA knapp über 800.
  • Nur 8% der europäischen Filme werden in einem Kino in einem Land außerhalb der EU veröffentlicht.
  • Im Jahr 2012 waren mehr als 60% aller in der EU veröffentlichten Filme europäisch, aber nur ein Drittel der verkauften Tickets war für einen europäischen Film bestimmt. Im Vergleich dazu machten US-Produktionen 20% der Veröffentlichungen und 65% der Zulassungen in der EU aus.
  • Normalerweise werden weniger als 10 % des Filmbudgets für den Vertrieb ausgegeben.
  • Das Fernsehen ist nach wie vor die am weitesten verbreitete Plattform zum Ansehen von Filmen. Im Jahr 2011 waren mehr als 40% der 122 000 in der EU im Fernsehen gezeigten Spielfilme europäischen Ursprungs (8% waren nationale Produktionen, 15% wurden in anderen europäischen Ländern produziert und fast 20% waren europäische Koproduktionen insgesamt oder teilweise).
  • Der Video-on-Demand-Markt verzeichnete 2012 eine Wachstumsrate von 60% in Deutschland und 15% in Frankreich.
  • Das durchschnittliche EU-Produktionsbudget reicht von fast 11 Mio. EUR in Großbritannien, 5 Mio. EUR in Deutschland und Frankreich bis zu 300 EUR in Ungarn und Estland. Das durchschnittliche Budget für in den USA produzierte Filme beträgt 000 Millionen US-Dollar (15 Millionen Euro).

Hintergrund

Werbung

Kreatives Europa

Creative Europe ist die fünfte Generation von EU-Förderprogrammen zur Unterstützung des Kultur- und Kreativsektors. Es wurde am 1. Januar mit einem Budget von fast 1.5 Mrd. EUR für den Zeitraum 2014-2020 gestartet. Das Programm wird mindestens 56% seines Budgets für sein Unterprogramm MEDIA bereitstellen.

Seit 1991 hat MEDIA (Akronym für „Mesures pour encourager le développement de l'industrie audiovisuelle“ – Maßnahmen zur Förderung der Entwicklung der audiovisuellen Industrie) 1.7 Milliarden Euro in Filmentwicklung, Vertrieb, Ausbildung und Innovation investiert, um die Vielfalt und internationale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Film- und audiovisuellen Industrie zu verbessern. Neben der Unterstützung für Filmemacher wird der MEDIA-Fonds mehr als 2,000 europäische Kinos unterstützen, in denen mindestens 50 % der gezeigten Filme europäischer Herkunft sind.

Heute (15. Mai) hat die Kommission eine Mitteilung zum europäischen Film im digitalen Zeitalter verabschiedet. Es wird das Programm durch eine politische Debatte zwischen der Kommission und interessierten Parteien in den Mitgliedstaaten, den Filmfonds und anderen politischen Entscheidungsträgern sowie den Filmfachleuten ergänzen. Ziel ist es, die Komplementarität zwischen den auf EU- und nationaler Ebene durchgeführten Unterstützungsmaßnahmen zu erhöhen und ihren allgemeinen Mehrwert für die europäischen Filme und ihre Öffentlichkeit zu maximieren.

Weitere Informationen

Europäische Kommission: Kreatives Europa

EU-Studie zur Entwicklung des Publikums und zu den Sehgewohnheiten von Filmen

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending