Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Verbunden Auto Standards Europa in höchsten Gang zu setzen

SHARE:

Veröffentlicht

on

2249526862_99d8b4279e_bStellen Sie sich vor, Sie fahren entlang und eine Nachricht wird auf Ihre Windschutzscheibe projiziert, die Sie vor einem Unfall warnt, der sich gerade um die nächste Ecke ereignet hat. Dank neuer europäischer Normen könnte dies bald Realität werden. Vernetzte Autos, die miteinander und mit der Straßeninfrastruktur kommunizieren können, sollen 2015 auf den europäischen Straßen erscheinen.

Zwei europäische Normungsorganisationen, ETSI und CEN, haben heute (12. Februar) bestätigt, dass die von der Europäischen Kommission geforderten grundlegenden Normen zur Verwirklichung vernetzter Autos vollständig abgeschlossen sind. Die von ihnen verabschiedeten Normen stellen sicher, dass Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller miteinander kommunizieren können. Die EU hat mehr als 180 Millionen Euro in Forschungsprojekte zu kooperativen Verkehrssystemen investiert, deren Ergebnisse zur Entwicklung der Standards beigetragen haben. Damit wird die europäische Automobilindustrie, die 13 Millionen Arbeitsplätze bietet, im Rennen um die Entwicklung der nächsten Generation von Autos an der Spitze stehen.

Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Neelie Kroes, begrüßte diesen wichtigen Schritt: „Mit dieser Reihe von Standards sind vernetzte Autos auf dem richtigen Weg. Die direkte Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastrukturen wird einen sichereren und effizienteren Verkehrsfluss mit großen Vorteilen für Fahrer und Fußgänger gewährleisten. unsere Umwelt und unsere Wirtschaft. Dies zeigt den einzigartigen digitalen Vorteil Europas. Damit vernetzte Autos wirklich funktionieren, brauchen wir aber auch mehr Kohärenz bei den Regeln, die den schnellen Breitbandnetzen zugrunde liegen. Unsere fragmentierte Frequenzpolitik bremst unsere Wirtschaft – jetzt ist es an der Zeit unseren vernetzten Kontinent auf Reisegeschwindigkeit."

Intelligenter Verkehr war eine Priorität der EU-Forschungs- und Innovationsprogramme. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Normen haben EU-finanzierte Forschungsprojekte gespielt. Seit 180 wurden mehr als 40 Millionen Euro in rund 2002 verschiedene Projekte zu kooperativen Systemen investiert. Diese Projekte lieferten ihre Ergebnisse an ETSI und CEN/ISO, die in Turn verwendet sie, um die Standards zu entwickeln. Die EU finanzierte auch verschiedene Betriebstests und Pilotprojekte sowie Standardisierungsprojektteams.

Die Arbeit am Standardisierungspaket Release 2 hat bereits begonnen, um bestehende Standards zu verfeinern und komplexere Anwendungsfälle zu bewältigen. Europäische Organisationen arbeiten eng mit amerikanischen und japanischen Organisationen zusammen, um sicherzustellen, dass die Systeme weltweit kompatibel sind.

Hintergrund

Vernetzte Autos können unser Leben komfortabler, unsere Reisen grüner und unsere Straßen sicherer machen. Mit mehr als 200 Millionen Fahrzeugen auf europäischen Straßen stellen sie heute auch einen bedeutenden Markt für europäische Unternehmen dar. Aber vernetzte Autos lassen sich nicht ohne gemeinsame technische Anforderungen entwickeln, beispielsweise hinsichtlich der genutzten Frequenzen oder des Datenmanagements.

Werbung

2008 veröffentlichte die Europäische Kommission eine Aktionsplan für den Einsatz von ITS in Europa. Dieser Plan sah die Definition eines Mandats für die europäischen Normungsorganisationen vor, harmonisierte Normen für die IVS-Implementierung, insbesondere in Bezug auf kooperative Systeme, zu entwickeln.

Dieses Mandat (M / 453) wurde im Oktober 2009 an CEN, CENELEC und ETSI gerichtet. Diese Organisationen wurden ersucht, kohärente Normen, Spezifikationen und Leitlinien auszuarbeiten, um die Implementierung und den Einsatz kooperativer IVS-Systeme auf europäischer Ebene zu unterstützen. CEN und ETSI haben das Mandat offiziell angenommen. CENELEC akzeptierte es nicht und beteiligte sich daher nicht an Normentwicklungen im Rahmen dieses besonderen Mandats.

Im Juli 2010 wurde ein Rechtsrahmen (Richtlinie 2010 / 40 / EU) wurde angenommen, um die Einführung von ITS in ganz Europa zu beschleunigen. Als Schwerpunkt wurde die Anbindung des Fahrzeugs an die Verkehrsinfrastruktur definiert.

Im Laufe des Jahres 2013 haben ETSI und CEN/ISO die Arbeiten zum Standardisierungspaket Release 1 abgeschlossen und ihr Mandat abgeschlossen. Diesen wichtigen Erfolg gaben sie heute bei der Eröffnung des 6. ETSI-Workshops zu ITS in Berlin bekannt.

Die Fortsetzung der ITS-Standardisierungsbemühungen wird unterstützt durch die Fortlaufender Plan der Europäischen Kommission für die IKT-Standardisierung.

Wichtige EU-finanzierte Forschungsprojekte in diesem Bereich

Projekte wie Coopers, CVIS, Sicherer Ort lieferte Ergebnisse, die unter der Koordination der COMeSafety Projekt bis hin zur Definition von Kommunikationsarchitekturen für kooperative Systeme. Diese Arbeit wurde durch groß angelegte Pilotprojekte wie z Laufwerk C2X und FOTSIS.

Videobotschaft von Neelie Kroes im 6. ETSI-Workshop zu ITS in Berlin.

Mehr Infos

MEMO / 14 / 105 Fragen und Antworten zu vernetzten Autos
Digitale Agenda für Europa
ETSI - Europäisches Institut für Telekommunikationsnormen
CEN - Europäisches Komitee für Normung
Neelie Kroes 'Website, Folgen Neelie Kroes auf Twitter

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending